Open Access

Aus AkiWiki

Version vom 3. April 2020, 04:55 Uhr von Wiki (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Open Divide?

Critical Studies on Open Access, edited by Ulrich Herb and Joachim Schöpfel

Preface by Richard Poynder https://poynder.blogspot.de/2018/01/preface-open-divide.html

030118 via t.


Open Access erreicht Schritt für Schritt alle Bereiche der Bibliothek,

wird strategische Grundlage für wichtige Entscheidungen, wird institutionelle Verpflichtung und identitätsstiftende Selbstvergewisserung."

Jürgen Christof, Direktor der UB der TU Berlin, == hat in den letzten Jahren beobachtet, wie Open Access den bibliothekarischen Alltag verändert hat. Welche Faktoren dafür entscheidend waren, erklärt er in ... http://bit.ly/2r4ULFu #TUBerlin #oa #openaccess #OAFriday

030717 via fb


IPOA

Research, Innovation and Science Policy Experts (RISE) Europe’s future: Open Innovation, Open Science, Open to the World” May 2017, pp228, kostenloser Download, print-on-demand für €10.19 + Versand.

IPOA-forum https://lists.fu-berlin.de/pipermail/ipoa-forum/2017-June/msg00018.html


Praxishandbuch Open Access

Walter de Gruyter, 2017 9783110494068 363 Seiten https://books.google.de/books?id=MYklDwAAQBAJ



Praxishandbuch Open Access

http://d-nb.info/1111648298 Ed. by Söllner, Konstanze / Mittermaier, Bernhard ISBN 978-3-11-049406-8 Inhaltsverzeichnis http://d-nb.info/1111648298/04


1 Rahmenbedingungen


Konstanze Söllner la Warum und für wen Open Access?— 3


Arvid Deppe und Daniel Beucke

lb Ursprünge und Entwicklung von Open Access — 12 https://doi.org/10.5281/zenodo.802638


Johannes Fournier lc Open-Access-Policies und ihre Gestaltung durch Forschungsförderer — 21


Ulrike Eich ld Open Access und akademische Reputationssysteme — 28


Dirk Junger le Sichtbarkeit und Wahrnehmung von Open-Access-Veröffentlichungen unter bibliometrischen Aspekten — 36


Thomas Hartmann lf Open Access rechtlich absichern - warum es ein Opt-in braucht — 45


Uwe Müller lg Standards und Best Practices im Kontext von Open Access — 53


Wolfram Horstmann lh From collecting to connecting - the role of libraries in Open Access — 62


2 Geschäftsmodelle


Dirk Pieper

2a Open-Access-Publikationsgebühren— 77 http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0070-pub-29085109


Bernhard Mittermaier 2b Hybrider Open Access — 87 bitte email an b.mittermaier(at)fz-juelich.de


Bernhard Mittermaier 2c Institutionelle Mitgliedschaften — 94 bitte email an b.mittermaier(at)fz-juelich.de


Esther Tobschall 2d Beitragsmodell (arXiv)— 102


Ralf Schimmer 2e Knowledge Unlatched als Wegbereiter eines genossenschaftlichen Ansatzes zur Ermöglichung von Open Access— 112


Sven Fund 2f Querfinanzierung von Open Access und Print — 119


Toby Green 2g Freemium Open Access— 127


Anja Oberländer

2h Förderung von Open Access über institutionelle Infrastrukturen, insbesondere Repositorien— 137 https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/38273


Isabella Meinecke 2i „Not for profif-Verlage: Publikationsangebote von wissenschaftlichen Einrichtungen — 146


3 Finanzierungsstrategien


Annette Scheiner 3a Einzelabrechnung— 157


Heinz Pampel und Marco Tullney

3b Open-Access-Publikationsfonds— 162 https://doi.org/10.5281/zenodo.439267


Ralf Schimmer und Kai Geschuhn 3c Open-Access-Transformation: Die Ablösung des Subskriptionswesens durch Open-Access-Geschäftsmodelle— 173


Angelika Kutz 3d SCOAP3 - Goldener Open Access in der Hochenergiephysik— 181


Kai Geschuhn 3e Offsetting— 190


Hildegard Schäffler 3f Open Access in konsortialer Perspektive— 197


4 Internationale Situation


Bruno Bauer 4a Open Access in Österreich — 207


Barbara Hirschmann und Dirk Verdicchio

4b Open Access in der Schweiz — 215 https://doi.org/10.7892/boris.101171


Ingrid M. Wijk

4c Open access in the Netherlands — 223 https://cris.maastrichtuniversity.nl/portal/en/publications/open-access-in-the-netherlands(fb16aafd-9da2-4cea-a83a-e6e241a285ce).html


Martin Paul Eve

4d Open Access in the United Kingdom — 238 http://eprints.bbk.ac.uk/16684/


5 Fachspezifische Perspektive


Konstanze Zöllner 5a Geisteswissenschaften — 247


Ulrich Herb

5b Sozialwissenschaften — 254 https://doi.org/10.17613/M68Q2M


Roland Bertelmann

5c Geowissenschaften — 261 http://gfzpublic.gfz-potsdam.de/pubman/item/escidoc:2277891


Dagmar Sitek 5d Lebenswissenschaften — 267


Martin Köhler

5e Open Access in den MINT-Fächern — 274 http://dx.doi.org/10.3204/PUBDB-2017-04494


6 Infrastrukturen und Werkzeuge


Andrea Hacker 6a Software für den Publikationsworkflow und den Peer-Review-Prozess — 283


Gernot Deinzer

6b Repositoriensoftware 290 https://epub.uni-regensburg.de/35733/


Jasmin Schmitz 6c-f Informations- und Qualitätssicherungswerkzeuge — 299


Markus Putnings 6g Die Rolle der Metadaten - Indexierung und Sicherung der Auffindbarkeit— 311


7 Empfehlungen für Workflows


Claudia Frick

7 Empfehlungen für Workflows zur Übernahme von Publikationsgebühren— 323 https://doi.org/10.5281/zenodo.802360


8 Data Publishing und Open Access


Hans Pfeiffenberger

8 Data Publishing und Open Access— 333 http://hdl.handle.net/10013/epic.50946


Autorenbiographien — 341 Glossar— 348 Index— 350


0706 0806 ... via https://pad.okfn.org/p/Praxishandbuch_Open_Access



Expanding Perspectives on Open Science:

Communities, Cultures and Diversity in Concepts and Practices. #ELPUB2017 #openaccess URL  : http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=43612 Verfasst : Juni 8, 2017 um 9:51 am Autor  : AF Leslie Chan, Fernando Loizides (Eds.): Expanding Perspectives on Open Science: Communities, Cultures and Diversity in Concepts and Practices. Proceedings of the 21st International Conference on Electronic Publishing. IOS Press: Amsterdam 2017. Online unter: http://ebooks.iospress.nl/book/expanding-perspectives-on-open-science-communities-cultures-and-diversity-in-concepts-and-practices-proceedings-of-the-21st-international-conference-on-electron Contents Leslie Chan and Fernando Loizides: Preface Rachel J. Harding: Open Science and Accelerating Discovery in Rare and Neglected Diseases Cameron … Literaturtipp! Chan, Loizides (Ed.): Expanding Perspectives on Open Science: Communities, Cultures and Diversity in Concepts and Practices. #ELPUB2017 #openaccess ...

Open_Access_Tracking_Project

http://cyber.law.harvard.edu/hoap/Open_Access_Tracking_Project


International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), Laxenburg/Wien ... http://www.iiasa.ac.at/


MPG Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, 14476 Potsdam-Golm


Open Access

– Konsequenzen und Chancen für Museen und Sammlungen Eine Tagung der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) 12.12.2013 von 11.00 bis 18.30 Uhr und 13.12.2013 von 9.00 bis 16.00 Uhr Stiftung Bauhaus Dessau, Festebene des Bauhausgebäudes

Konzentrierte sich die Digitalisierung und webbasierte Bereitstellung von Wissen in der Informationsgesellschaft seit Mitte der 1990er Jahre vornehmlich auf die harten Faktoren in Wissenschaft, Ökonomie und E-Government, so rückt in den letzten Jahren zunehmend auch der weiche Faktor der (E-)Kultur in das Interesse dieses rasant fortschreitenden Prozesses. Nicht nur die in Museen, Archiven und Bibliotheken gesammelten und aufbewahrten Schätze, sondern auch herausragende Parks, Gebäude und Ensembles erfahren als besondere Orte des kulturellen Gedächtnisses im Zeitalter der Digitalisierung eine ungeahnte Aufmerksamkeit. Durch die technischen und infrastrukturellen Möglichkeiten der Digitalisierung und des Open Access ist offenbar mit dem „Workflow“ aus Geschichte, Gedächtnis, Gegenwart und Zukunft ein neuer qualitativer und quantitativer Sprung von der Informations- zur Wissensgesellschaft eingeleitet worden.

Jenseits technischer IT-Parameter will die Tagung Konsequenzen und Chancen dieser Entwicklung der Digitalisierung und des Open Access beleuchten. Der Austausch über das Selbstverständnis und die Erfahrungen der einzelnen Kulturinstitutionen in dem Prozess wachsender digitaler Wissensräume sind dabei ein zentrales Anliegen der Tagung. In drei Blöcken will sie sich diesen Themen widmen. Sie geht dabei zunächst von dem Verhältnis respektive dem Spannungsfeld von Objekt zu Digitalisat aus, um im zweiten Teil über die Zukunft bestehender Sammlungsmodelle in neuen globalen Wissensräumen des Open Access zum dritten Teil zu gelangen, der die aktuellen Rahmenbedingungen für Museen und Sammlungen auf dem Weg zum Open Access befragt.

...

Veranstalter: Die Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen, die aus dem sogenannten Blaubuch-Prozess – einer umfassenden Evaluierung der Kultureinrichtungen in den neuen Ländern durch den Bund – hervorgegangen ist, bietet für die Tagung ein ideales Forum. In der KNK sind von meeresbiologischen und naturkundlichen Sammlungen über Rüstkammern und Musikinstrumente bis hin zu Kunstmuseen, Parks und Schlössern – eben von Luther bis zum Bauhaus – alle nur erdenklichen Epochen, Disziplinen und Gattungen sowie materiellen und immateriellen Güter vertreten, die unsere kulturelle Vielfalt auszeichnen und repräsentieren.


www.konferenz-kultur.de

Open Access Monographs in the Humanities and Social Sciences Conference

http://www.jisc-collections.ac.uk/News/OAmonographsconf/ Open Access Monographs in the Humanities and Social Sciences Conference Date: 1 and 2 July 2013 Location: The British Library, London, UK

JISC Collections, in partnership with the OAPEN Foundation, is holding a two-day international conference intended for all stakeholders in scholarly communications including European research funders, senior institutional managers, publishers, learned societies, librarians and researchers. The conference aims to raise awareness of open access, to increase understanding of key challenges and to identify where international common policies and frameworks could support the adoption of open access monograph publishing in the humanities and social sciences (HSS). (...)


Univ. Konstanz erklärt Open Access zum Leitkonzept ihrer wissenschaftlichen Publikationsstrategie

Presseinformation Nr. 44 vom 3. April 2012 ===

Schrankenlose Information als Konstanzer Leitbild

Universität Konstanz erklärt Open Access zum Leitkonzept ihrer wissenschaftlichen Publikationsstrategie

Mit ihrer aktuell verabschiedeten „Open Access Policy“ erklärt die Universität Konstanz den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information im Internet zu ihrem Leitbild. „Publikationen aus der Universität Konstanz sollen im Sinne von Open Access frei zugänglich sein, soweit nicht Vereinbarungen mit Verlagen oder Dritten dem entgegenstehen“, konstatiert die Universität Konstanz in ihrer von Senat und Rektorat verabschiedeten Open Access Policy: „Die Universität fordert die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf, ihre Publikationen nach Veröffentlichung auf dem Publikationsserver der Universität Konstanzer Online-Publikationssystem (KOPS) frei zugänglich zu machen, und unterstützt das Publizieren in Open-Access-Zeitschriften.“ Im Zuge ihrer Open Access Policy unterzeichnete die Universität Konstanz die wegbereitende „Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“, die die Umsetzung des Open Access-Konzepts im deutschen Wissenschaftsraum initiierte.

Der Begriff „Open Access“ bezeichnet das Konzept des unbeschränkten und kostenlosen Zugangs zu wissenschaftlicher Information mittels einer Publikation im Internet. Im Gegensatz zur traditionellen, verkaufsorientierten Publikation des Wissenschaftsbetriebs ermöglicht Open Access eine sofortige und weltweite Verfügbarkeit der wissenschaftlichen Texte ohne Zugangsbeschränkungen. Open Access erhöht auf diesem Weg die unmittelbare und weltweite Sichtbarkeit von Forschungsergebnissen und wissenschaftlichen Beiträgen.

„Wir wollen erreichen, dass wissenschaftliche Information in einem höheren Maße sichtbar wird“, begründet Bibliotheksdirektorin Petra Hätscher die Open Access Policy der Universität Konstanz. Die Universität unterstützt ihre Mitglieder mit einer gut aufgestellten Infrastruktur darin, wissenschaftliche Arbeiten online zu publizieren. Mit dem Konstanzer Online-Publikationssystem (KOPS) bietet die Universität Konstanz einen Volltextserver, der derzeit bereits rund 16.000 Datensätze, davon 11.000 Volltexte, umfasst. Die Bibliothek der Universität Konstanz stellt sicher, dass die eingestellten Open Access-Texte Zugang in die einschlägigen wissenschaftlichen Datenbanken und Verbundkataloge finden und dadurch eine hohe Sichtbarkeit in der Forschungslandschaft gewinnen.

Synergieeffekte ergeben sich insbesondere mit der Konstanzer Forschungsdatenbank SciKon, die Forschungsprofile und -arbeiten der Konstanzer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sichtbar macht. Nicht zuletzt durch den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mitfinanzierten Publikationsfonds werden den Konstanzer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Mittel und Hilfestellungen gereicht, um wirkungsvolle Onlinepublikationsstrategien umzusetzen. „Mit der Open Access Policy wird ein Konzept zu einem Leitbild formalisiert, das an der Universität Konstanz schon seit langem gelebt wird“, kommentiert Petra Hätscher die gut situierte Open Access-Infrastruktur an der Universität Konstanz.

Die Open Access Policy ist ausdrücklich als Leitbild entworfen und bildet einen Rahmen für Publikationsstrategien der Konstanzer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, nicht jedoch einen Zwang: „Die Open Access Policy bewegt sich auf der Empfehlungsebene“, sagt Petra Hätscher: „Es geht nicht darum, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verpflichten, online zu veröffentlichen.“ Selbstverständlich bietet die Universität Konstanz hohe Sicherheitsstandards für die online publizierten Texte. Sicherungskopien gewährleisten, dass Texte nicht durch einen Datenverlust verloren gehen. Darüber hinaus liegen die Originaltexte in der Regel ausschließlich auf dem Konstanzer Volltextserver, um eine Manipulation der Daten zu verhindern; die freie Weitergabe der Texte geschieht über Links auf den gesicherten Server.



29.-31. März 2006 Open Access Konferenz Berlin

http://www.zim.mpg.de/openaccess-golm/

The aim of this international conference is to bring together the various initiatives and key players within the open access movement. The intention is to keep the momentum and to strengthen the enthusiasm of all involved in this field. Key notes, lectures and short presentations will cover a wide range of subjects, among other topics like "open access for cultural heritage", "open access to scientific (raw) data", "the future of journal and non-journal publishing", "authors' attitudes towards open access", "new forms of scholarly communications". The initiators of this conference are committed to give specific attention to the issue of "open access and developing countries".

.

Academic Publishing in Europe (APE 2006)

4.–5. April 2006 Berlin Brandenburg Academy of Sciences The Role of Information in Science and Society www.ape2006.de

.

Stevan Harnad:

For Whom the Gate Tolls? How and Why to Free the Refereed Research Literature Online Through Author/Institution Self-Archiving, Now. http://www.ecs.soton.ac.uk/~harnad/Temp/digital-libraries.htm

.

Neue Ansätze in der wissenschaftlichen Informationsversorgung

Ein Überblick über Initiativen und Unternehmungen auf dem Gebiet des elektronischen Publizierens - Heike Andermann & Andreas Degkwitz - Bibliothek. Forschung und Praxis 2003 - http://www.bibliothek-saur.de/preprint/2003/andermann.pdf

.

www.epublications.de

http://www.epublications.de ==

.

Budapest Open Access Initiative

"The Budapest Open Access Initiative (BOAI) may not have quite the same historic import as the Theses of Martin Luther or the US Declaration of Independence, but it has the potential to shake up the world of academic publishing in a profound way." Mit diesen Worten eroeffnet Alexander M. Grimwade seinen Beitrag in "The Scientist" (http://www.the-scientist.com/yr2002/feb/comm_020218.html), mit dem er ueber eine weltweite Initiative in den Wissenschaften informiert, die am 14. Februar 2002 an die Oeffentlichkeit getreten ist: die BOAI – http://www.soros.org/openaccess/


BOAI definition of OpenAccess

"By "open access" to this literature, we mean its free availability on the public internet, permitting any users to read, download, copy, distribute, print, search, or link to the full texts of these articles, crawl them for indexing, pass them as data to software, or use them for any other lawful purpose, without financial, legal, or technical barriers other than those inseparable from gaining access to the internet itself. The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for CopyRight in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited."

.

www.lemmens.de/verlag/zeitschriften/OpenAccess.pdf (1MB) Open Access Special - Lemmens-Verlag


FQS - Forum Qualitative Sozialforschung

/ Forum: Qualitative Social Research (ISSN 1438-5627) English -> http://www.qualitative-research.net/fqs/fqs-eng.htm German -> http://www.qualitative-research.net/fqs/fqs.htm


Das Recht auf Sichtbarkeit. Überlegungen zu Open Access und Wissenschaftsfreiheit

Eric W. Steinhauer: == Münster 2010, 96 S. online: http://fiz1.fh-potsdam.de/volltext/aueintrag/10497.pdf oder http://deposit.fernuni-hagen.de/2752


Budapest Open Access Initiative

http://www.soros.org/openaccess/


DOAJ - Directory of Open Access Journals

http://www.doaj.org

DOAJ ‏@DOAJplus DOAJ by numbers: 8,958 Journals 6,243 searchable at Article level 130 Countries 2,030,131 Articles

130616 via t.


SCOSS (The Global Sustainability Coalition for Open Science Services) announced that major organizations have recommended to their member institutions to support DOAJ with funding that will enable DOAJ to move towards a new crowdfunding effort and away from its incremental annual contribution system.

Under the new model organisations will work towards sustaining DOAJ for the coming 3 years, giving it more stability for the mid-term. This will enable DOAJ to develop a fully comprehensive, longer term development plan for its systems and services.

https://blog.doaj.org

091117 via fb

ROAD - Directory of Open Access Resources

(http://road.issn.org/ ).


Open Access News == http://www.earlham.edu/~peters/fos/fosblog.html


Aufsatz zu § 38 UrhG und Open Access

Jörn Heckmann / Marc Philipp Weber, Open Access in der Informationsgesellschaft - § 38 UrhG de lege ferenda, in: GRUR Int. 12/2006, S. 995-1000. http://bibliotheksrecht.blog.de/2006/12/13/open_access_im_geltenden_und_kunftigen_u~1433054


Open Content - Open Access

freie Inhalte als Herausforderung für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik Hartmann, Bernd ; Jansen, Felix Stuttgart : MFG-Stiftung Baden-Württemberg, 2008 66 S. : graph. Darst. FAZIT-Schriftenreihe ; 16 : Forschungsbericht


De Gruyter Rahmenvertrag mit der MPG

http://www.degruyter.com/dg/newsitem/56/ > Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und der Wissenschaftsverlag De > Gruyter haben eine richtungs-weisende Rahmenvereinbarung über die > Publikation von Open Access-Büchern geschlossen. Der Vertrag bezieht > sich auf zu veröffentlichende Werke, die unter der Federführung von > den derzeit 80 Max-Planck-Instituten entstehen, und die für jeden > Nutzer kostenfrei im Internet abrufbar sein sollen. "Open Access" heißt in diesem Kontext "kostenfrei auf der Verlagshomepage lesbar", es gibt auch keine weiteren Informationen zu Lizenzen, Distributions- und Bearbeitungsrechte sind anscheinend nicht vorgesehen. ... bei bisherigen Projekten dieser Art hat De Gruyter auch bei den "Open-Access"-Büchern Zugriffsinformationen (IP-Adresse, Zugriffszeit) als Wasserzeichen in der PDF-Datei hinzugefügt, vgl. z.B. http://www.degruyter.com/view/product/42467 ... 250113 via i.


Open Access - ganz, teilweise oder gar nicht

Wie offen ist der Zugang zu den deutschsprachigen Zeitschriften für Bibliothek und Information? (VÖB-Mitt. 2/2015) URL  : http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=38311 Verfasst  : Oktober 18, 2015 ... Mitteilungen der VÖB 68 (2015) 2 Oberhauser, Otto: Open Access - ganz, teilweise oder gar nicht: Wie offen ist der Zugang zu den deutschsprachigen Zeitschriften für Bibliothek und Information? Zusammenfassung: Der Beitrag untersucht, inwieweit die im deutschsprachigen Raum erscheinenden Zeitschriften für das Fachgebiet Bibliotheks- und Informationswesen offen zugänglich sind. Die betreffenden Journale werden identifiziert und besprochen. […]



"An Open Letter to the president" From the Drummer of Mötley Crüe, Tommy Lee

Dear Fucking Lunatic, At your recent press conference - more a word salad that had a stroke and fell down stairs, you were CLEARLY so out of your depth you needed scuba gear. Within minutes of going off air your minions were backpedaling faster than Cirque De Soliel acrobats... In India a week ago, i couldn’t get past the bit about your being the most popular visitor in the history of fucking india — a country of a BILLION human souls that’s only 3000 years old, give or take.!!! Trust me - Gandhi pulled CROWDS.. You pulled a cricket stadium and half WALKED out... Do you know how fucking insane you sound, you off-brand butt plug? That's like the geopolitical equivalent of “that stripper really likes me” — only 10,000 times crazier and less self aware. You are fucking exhausting. Every day is a natural experiment in determining how long 300 million people can resist coring out their own assholes with an ice auger. Every time I hear a snippet of your Queens-tinged banshee larynx farts, I want to scream! We are fucking tired. As bad as we all thought your presidency would be when Putin got you elected, it’s been inestimably worse. You called a hostile, nuclear-armed head of state “short and fat.” How the fuck does that help? You accused a woman — a former friend, no less — of showing up at your resort bleeding from the face and begging to get in. You, you, YOU — the guy who looks like a Christmas haggis inexplicably brought to life by Frosty’s magic hat — yes, you of all people said that. You attempted — with evident fucking glee — to get 24 million people thrown off their health insurance. You gave billions away to corporations and the already wealthy while simultaneously telling struggling poor people that you were doing exactly the opposite. You endorsed a pedophile, praised brutal dictators, and defended LITERAL FUCKING NAZIS! Ninety-nine percent of everything you say is either false, crazy, incoherent, just plain cruel, or a rancid paella of all four. Oh, by the way, Puerto Rico is still FUBAR. You got yourself and your family billions in tax breaks for Christmas. What do they get? More paper towels? Enough, enough, enough, enough! For the love of God and all that is holy, good, and pure, would you please, finally and forever, shut your feculent KFC-hole until you have something valuable — or even marginally civil — to say? You are a fried dick sandwich with a side of schlongs. If chlamydia and gonorrhea had a son, you’d appoint him HHS secretary. You are a disgraceful, pustulant hot stew full of casuistry, godawful ideas, unintelligible non sequiturs, and malignant rage. You are the perfect circus orangutan diaper from Plato’s World of Forms. So fuck you Mr. President. And fuck you forever. Oh, and Pence, you oleaginous house ferret. Fuck you, too. You'll be as useful as a chocolate teapot against a medical crisis you Bible thumping cock socket."

030420 via fb

Meine Werkzeuge