Otto Dix

Aus AkiWiki

Version vom 22. Juni 2018, 16:00 Uhr von Wiki (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Otto Dix und der Isenheimer Altar

Otto DIX (1891-1969)

Die Ausstellung widmet sich dem Einfluss des Isenheimer Altars auf das Werk von Otto Dix. Die gesuchten Gemälde und Zeichnungen würden die Ausstellung bereichern und diesen Aspekt im Werk des Künstlers erhellen. Ebenfalls interessiert sind wir an Briefen oder anderen Dokumenten, die mit der Kriegsgefangenschaft des Künstlers in Colmar in Zusammenhang stehen.

...

• Die Hexe, 1932, 100 x 70 cm, Mischtechnik auf Holz. Letzte Lokalisierung: Privatsammlung Stuttgart (Hugo Fischer) • Versuchung des Hl. Antonius (ohne Christuskopf), 1937, 42 x 40 cm • Gewitter im Riesengebirge, 1942, Mischtechnik • Geburt Christi / Anbetung des Kindes im Schnee, 1943, Mischtechnik auf Holz • Gefangenenlager bei Colmar, 1945, Bleistift auf dickem Papier, 9,2 x 18,6 cm • Geburt Christi, 1945, Öl auf Holz, 98 x 79,5 cm, Letzte Lokalisierung: Privatsammlung Essen • Ecce Homo I (Matth. 27,25), 1948, Öl auf Leinwand auf Pressholz, 100 x 80 cm

...

Kontakt: Frédérique Goerig-Hergott, Konzeption der Ausstellung Aude Briau, Wissenschaftliche Assistentin Musée Unterlinden Place Unterlinden F-68000 Colmar Tél : +33 (0)3 89 20 15 52 fgoerig.hergott@musee-unterlinden.com abriau@musee-unterlinden.com


Munch, Nolde, Beckmann--: private Kunstschätze aus ... - Seite 209 https://books.google.de/books?id=VpfqAAAAMAAJ Karin von Maur, ‎Andreas Henning, ‎Staatsgalerie Stuttgart - 2004 - ‎Snippet-Ansicht - ‎Mehr Ausgaben S. 59. KAT. 26 ABB. 140 Die Hexe (Kauernder Akt auf rotem Tuch), 1932 Mischtechnik auf Holz, 100 x 70 cm Bez. u. r.: od [Monogramm]/ 1932 Bibl.: Fritz Löffler, Otto Dix. Leben und Werk, Dresden 1973, Nr. 126; Löffler 1981, Nr. 1932/6 m.


mail nach colmar im mai. incl. re:


Otto Dix Sex Krieg Tod - Heidenheim - Kunstmuseum - 18. September – Februar 2011

Kein Künstler des 20. Jahrhunderts hat sich radikaler mit den Grundkonstanten des menschlichen Lebens auseinander gesetzt als Otto Dix: mit Sex und Tod als Anfang und Ende des Lebens und mit dem Krieg als hässlichster Form menschlicher Interaktion.

1891 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Gera geboren, ermöglicht ihm ein Stipendium den Besuch der Kunstgewerbeschule in Dresden (1910 – 1914). Beeinflusst von Friedrich Nietzsches Lebensphilosophie meldet er sich 1914 freiwillig zum Militärdienst, weil er „alles unmittelbar erleben will“. Wie durch ein Wunder überlebt er diesen Krieg als Frontsoldat und sieht sich durch seine Erfahrungen in seiner vitalistischen Weltanschauung bestärkt, dass das menschliche Leben weniger durch sentimentale Gefühle und moralische Werte als vielmehr durch biologische Determinanten wie sexuelles Begehren, Geburt, Gewalt, Altern und Tod bestimmt ist. Um 1920 entwickelt er den dazu passenden Darstellungsstil: Es ist ein detailgenauer Realismus, der die körperlichen Eigenarten und Defizite seiner Modelle nicht verdeckt, sondern schonungslos offen legt. In hart konturierten und präzisen Bildern macht er so die Folgen von Krieg und Hunger an den Körpern und Gesichtern seiner Modelle sichtbar und illustriert zugleich seine Sicht der Welt als gleichermaßen vitalen wie zerstörerischen Kreislauf von Zeugen, Gebären und Sterben. Sein neuartiger Realismus, für den die Zeitgenossen den Begriff „Verismus“ prägen, macht Dix – zusammen mit Max Beckmann und George Grosz – nicht nur zum Hauptvertreter der realistischen Kunst der Zwischenkriegszeit in Deutschland, sondern auch zu einem der bedeutendsten Realisten in der Geschichte der Kunst überhaupt. Anhand von 150 Zeichnungen, Aquarellen und Druckgraphiken gibt die Ausstellung Otto Dix Sex Krieg Tod einen repräsentativen Überblick über das graphische Schaffen des Künstlers.

Sämtliche Leihgaben stammen aus der Sammlung der Städtischen Galerie Albstadt, die – neben Stuttgart und Chemnitz - über den weltweit umfangreichsten Bestand an Dix-Graphik verfügt.



Erstmals seit Beginn unserer Auswertung

steht ein E-Book an der Spitze einer Bestsellerliste, das ohne harten Kopierschutz daherkommt. http://www.lesen.net/ebooks/e-book-charts-vom-01-05-13-kw-18-6459/

010513


Rezept von Sarah

via facebook ... Zwiebel, Ingwer und Knoblauch dünsten, rote Linsen reinwerfen, Wasser dazu, kochen lassen ... wenn alles gar ist, zwei Esslöffel weißes Mandelmus dazu (für die Ernährungsbewussten) oder eine halbe Dose Kokosmilch (für die Genießer). Mit Chili, Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. Fertig. Dauert 20 min.


Das Original von John Grisham

Ein Coup, der die Buchwelt erschüttert In einer spektakulären Aktion werden die handgeschriebenen Manuskripte von F. Scott Fitzgerald aus der Bibliothek der Universität Princeton gestohlen. Eine Beute von unschätzbarem Wert. Das FBI übernimmt die Ermittlungen, und binnen weniger Tage kommt es zu ersten Festnahmen. Ein Täter aber bleibt wie vom Erdboden verschluckt und mit ihm die wertvollen Schriften. Doch endlich gibt es eine heiße Spur. Sie führt nach Florida, in die Buchhandlung von Bruce Cable, der seine Hände allerdings in Unschuld wäscht. Und so heuert das Ermittlungsteam eine junge Autorin an, die sich gegen eine großzügige Vergütung in das Leben des Buchhändlers einschleichen soll. Doch die Ermittler haben die Rechnung ohne Bruce Cable gemacht, der überaus findig sein ganz eigenes Spiel mit ihnen treibt.

220618 via divibib

Meine Werkzeuge