Walter Benjamin

Aus AkiWiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(===Am 26. September 1940 === nahm sich ... Walter Benjamin das Leben. Ihn trieb die schiere Not: Denn nach einer beschwerlichen Flucht sollte er zurück nach Frankreich geschickt werden, wo die Gestapo)
(Never stop writing because you have run out of ideas.)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
=== * 15.07.18xx===
 +
=== + 26.09.1940===
=== + 26.09.1940===
 +
===Am 26. September 1940 ===
===Am 26. September 1940 ===
Zeile 10: Zeile 13:
„Das Werk ist die Totenmaske der Konzeption“
„Das Werk ist die Totenmaske der Konzeption“
 +
Schreibverfahren bei Walter Benjamin
Schreibverfahren bei Walter Benjamin
 +
Werkstattgespräch mit Ursula Marx, Akademie der Künste – Walter Benjamin Archiv
Werkstattgespräch mit Ursula Marx, Akademie der Künste – Walter Benjamin Archiv
Zeile 30: Zeile 35:
-
===Berliner Kindheit um neunzehnhundert===
+
===Berliner Kindheit um neunzehnhundert von Walter Benjamin ===
-
von Walter Benjamin
+
 
Edition Suhrkamp Letterpress
Edition Suhrkamp Letterpress
http://shrk.vg/Kindheit-Letterpress
http://shrk.vg/Kindheit-Letterpress
Zeile 38: Zeile 43:
-
===Der Begriff des Fortschritts ist ===
+
Der Begriff des Fortschritts ist ===
in der Idee der Katastrophe zu fundieren.
in der Idee der Katastrophe zu fundieren.
Daß es ›so weiter‹ geht, ist die Katastrophe.  
Daß es ›so weiter‹ geht, ist die Katastrophe.  
Zeile 78: Zeile 83:
 +
s.a. https://de.wikipedia.org/wiki/Angelus_Novus
 +
 +
...
„Es gibt nämlich auch noch Uranfänge von Kunst, wie man sie eher im ethnografischen Museum findet oder daheim in der Kinderstube (lach‘ nicht, Leser), die Kinder können’s auch, und das ist durchaus nicht vernichtend für die jüngsten Bestrebungen, sondern es steckt positive Weisheit in diesem Umstand. Je hilfloser diese Kinder sind, desto lehrreichere Kunst bieten sie […] Parallele Erscheinungen sind die Zeichnungen Geisteskranker, und es ist also auch Verrücktheit kein treffendes Schimpfwort. Alles das ist in Wahrheit viel ernster zu nahmen als sämtliche Kunstmuseen, wenn es gilt, die heutige Kunst zu reformieren.“1 (Paul Klee über Kinderkunst)
„Es gibt nämlich auch noch Uranfänge von Kunst, wie man sie eher im ethnografischen Museum findet oder daheim in der Kinderstube (lach‘ nicht, Leser), die Kinder können’s auch, und das ist durchaus nicht vernichtend für die jüngsten Bestrebungen, sondern es steckt positive Weisheit in diesem Umstand. Je hilfloser diese Kinder sind, desto lehrreichere Kunst bieten sie […] Parallele Erscheinungen sind die Zeichnungen Geisteskranker, und es ist also auch Verrücktheit kein treffendes Schimpfwort. Alles das ist in Wahrheit viel ernster zu nahmen als sämtliche Kunstmuseen, wenn es gilt, die heutige Kunst zu reformieren.“1 (Paul Klee über Kinderkunst)
 +
=== [[Walter Benjamin]] - Gesamtausgabe ===
=== [[Walter Benjamin]] - Gesamtausgabe ===
Zeile 93: Zeile 102:
-
=== Knowledge exists only in lightning flashes. ===
+
Knowledge exists only in lightning flashes. ===
-
===The text is the thunder rolling long afterwards. ===
+
The text is the thunder rolling long afterwards. ===
Walter Benjamin
Walter Benjamin
Zeile 152: Zeile 161:
-
== »BENJAMINS SÄTZE LASSEN NIEMANDEN KALT« ==
+
...
 +
 
 +
 
 +
»BENJAMINS SÄTZE LASSEN NIEMANDEN KALT« ==
– Walter Benjamins 125.
– Walter Benjamins 125.
>>> Geburtstag hat der Deutschlandfunk ... zum Anlass
>>> Geburtstag hat der Deutschlandfunk ... zum Anlass
>>> genommen, um die »Einbahnstraße«
>>> genommen, um die »Einbahnstraße«
>>> (http://shrk.vg/Benjamin-Einbahnstrasse) zu lesen
>>> (http://shrk.vg/Benjamin-Einbahnstrasse) zu lesen

Aktuelle Version vom 18. Juli 2021, 15:04 Uhr

Inhaltsverzeichnis

* 15.07.18xx

+ 26.09.1940

Am 26. September 1940

nahm sich ... Walter Benjamin das Leben. Ihn trieb die schiere Not: Denn nach einer beschwerlichen Flucht sollte er zurück nach Frankreich geschickt werden, wo die Gestapo auf ihn wartete. "Mein Leben wird ein Ende finden in einem kleinen Dorf in den Pyrenäen, wo mich niemand kennt", schrieb er in seinem Abschiedsbrief an Theodor W. Adorno.


Wissenswerkstatt zu Walter Benjamin

„Das Werk ist die Totenmaske der Konzeption“

Schreibverfahren bei Walter Benjamin

Werkstattgespräch mit Ursula Marx, Akademie der Künste – Walter Benjamin Archiv

Die Rezeption des Theoretikers, Kritikers und Übersetzers Walter Benjamin (1892–1940) erfolgte lange Zeit ausschließlich über das gedruckte Werk und die Texte der Gesammelten Schriften. Das Archiv mit seinem reichen Bestand an Manuskripten und Typoskripten fand dabei kaum Beachtung. Das ist umso erstaunlicher, als Benjamin selbst der materialen Seite seines Schreibens große Bedeutung zumaß. Bestimmte Papiere, Tinten und Einbände waren ihm ebenso wichtig wie die grafische Gestaltung seiner Manuskripte. Als Schauplatz seines Denkens und Schreibens zeichnen sie ein Portrait des Autors auf kleinstem Raum: sie dokumentieren den Ideenreichtum, lassen Schreibstrategien und Ordnungssysteme erkennen, spiegeln Wahrnehmungsweisen und thematische Nachbarschaften. Der Beitrag gewährt Einblicke in die materialen Hinterlassenschaften Benjamins und die Charakteristik seines Schreibens. Anhand ausgewählter Texte werden Schreibverfahren aufgezeigt und erläutert.


Eine Veranstaltung der Reihe: Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog


10. April 2018 Eintritt frei

Staatsbibliothek zu Berlin http://blog.sbb.berlin/termin/das-werk-ist-die-totenmaske-der-konzeption-schreibverfahren-bei-walter-benjamin-werkstattgespraech-am-10-4



Berliner Kindheit um neunzehnhundert von Walter Benjamin

Edition Suhrkamp Letterpress http://shrk.vg/Kindheit-Letterpress Mehr über die Edition ... http://www.suhrkamp.de/letterpress ... 280917 via fb


Der Begriff des Fortschritts ist === in der Idee der Katastrophe zu fundieren. Daß es ›so weiter‹ geht, ist die Katastrophe. Walter Benjamin


And today the book is already

, as the present mode of scholarly production demonstrates, an outdated mediation between two different filing systems. For everything that matters is to be found in the card box of the researcher who wrote it, and the scholar studying it assimilates it into his own card index."


Und schon heute ist das Buch

, wie die aktuelle wissenschaftliche Produktionsweise lehrt, eine veraltete Vermittlung zwischen zwei verschiedenen Katalogsystemen. Denn alles Wesentliche findet sich im Zettelkasten des Forschers, der's verfasste, und der Gelehrte, der darin studiert, assimiliert es seiner eigenen Kartothek."

From: Walter Benjamin: Attested Auditor of Books (Vereidigter Bücherrevisor). In: One-Way-Street (Einbahnstrasse). 1928. Is included in: Walter Benjamin: Ein Lesebuch. Frankfurt: Suhrkamp, 1996, p. 93.

English version cited in: Lloyd Spence: In the Body of the Text : Walter Benjamin and the Experience of Reading. July 30, 2000 Material Cultures of the Book. (via Archive.org)

http://www.tuhh.de/b/hapke/infohist.htm




Angelus Novus von Paul Klee

Es gibt ein Bild von Klee, das Angelus Novus heißt. Ein Engel ist darauf dargestellt, der aussieht, als wäre er im Begriff, sich von etwas zu entfernen, worauf er starrt.

Seine Augen sind aufgerissen, sein Mund steht offen und seine Flügel sind ausgespannt. Der Engel der Geschichte muß so aussehen. Er hat das Antlitz der Vergangenheit zugewendet. Wo eine Kette von Begebenheiten vor uns erscheint, da sieht er eine einzige Katastrophe, die unablässig Trümmer auf Trümmer häuft und sie ihm vor die Füße schleudert. Er möchte wohl verweilen, die Toten wecken und das Zerschlagene zusammenfügen.

Aber ein Sturm weht vom Paradiese her, der sich in seinen Flügeln verfangen hat und so stark ist, daß der Engel sie nicht mehr schließen kann. Dieser Sturm treibt ihn unaufhaltsam in die Zukunft, der er den Rücken kehrt, während der Trümmerhaufen vor ihm zum Himmel wächst.

Das, was wir den Fortschritt nennen, ist dieser Sturm."


Walter Benjamin


s.a. https://de.wikipedia.org/wiki/Angelus_Novus

...


„Es gibt nämlich auch noch Uranfänge von Kunst, wie man sie eher im ethnografischen Museum findet oder daheim in der Kinderstube (lach‘ nicht, Leser), die Kinder können’s auch, und das ist durchaus nicht vernichtend für die jüngsten Bestrebungen, sondern es steckt positive Weisheit in diesem Umstand. Je hilfloser diese Kinder sind, desto lehrreichere Kunst bieten sie […] Parallele Erscheinungen sind die Zeichnungen Geisteskranker, und es ist also auch Verrücktheit kein treffendes Schimpfwort. Alles das ist in Wahrheit viel ernster zu nahmen als sämtliche Kunstmuseen, wenn es gilt, die heutige Kunst zu reformieren.“1 (Paul Klee über Kinderkunst)


Walter Benjamin - Gesamtausgabe

http://de.m.wikisource.org/wiki/Walter_Benjamin


Walter Benjamin 13 Writing Tips

Never stop writing because you have run out of ideas. https://goo.gl/pqL4iM


Knowledge exists only in lightning flashes. === The text is the thunder rolling long afterwards. === Walter Benjamin


Letzte Station: Portbou

Als Hitlers Truppen 1939 über Frankreich herfielen, hat man auch Walter Benjamin in ein Internierungslager gesperrt. Er kam nach der Freilassung noch zu einem Visum für die USA, aber er besaß, als die spanische Grenzstation erreicht war, nicht das inzwischen notwendige französische Ausreisevisum.

Ihm drohte in Portbou die Abschiebung ins besetzte Frankreich und die mögliche Auslieferung an die Gestapo.

Er hatte schon früher den Selbstmord in Erwägung gezogen, jetzt, in der Nacht zum 27. September 1940, schienen die Morphiumtabletten, die er bei sich trug, der letzte Ausweg. Man fand ihn morgens sterbend in seinem Hotelzimmer.

Die spanischen Grenzposten ließen seine Begleiter daraufhin unbehelligt weiterziehen.


Walter Benjamin: Ausgewählte Werke, 5 Bd. in einer Kass.,

hrsg. von Burghardt Lindner. Wiss. Buchgesellschaft. 3367 Seiten, gebunden, ... 129 €.

Begegnungen mit Benjamin. Hg. v. Erdmut Wizisla. Lehmstedt Verlag, 400 S., geb., 24,90 €.


In:

> Letzte Station: Portbou > Walter Benjamin starb vor 75 Jahren auf seiner Flucht vor der Gestapo > Von Klaus Bellin > http://www.neues-deutschland.de/artikel/985799.letzte-station-portbou.html


Hannah Arendt: Walter Benjamin

Als die kleine Gruppe von Flüchtlingen, der er sich angeschlossen hatte, den spanischen Grenzort erreichte, stellte sich plötzlich heraus, daß an diesem Tage die Grenze von Spanien gesperrt worden war und die Grenzbeamten die in Marseille ausgestellten Visen nicht anerkannten. Sie sollten also am nächsten Tag auf dem gleichen Weg nach Frankreich zurück.

Benjamin nahm sich in der Nacht das Leben, und seine Begleiter wurden daraufhin von den Grenzbeamten, auf die der Selbstmord doch einigen Eindruck gemacht hatte, nach Portugal durchgelassen. Die Visumsperre wurde nach einigen Wochen wieder aufgehoben. Einen Tag früher wäre er anstandslos durchgekommen, einen Tag später hätte man in Marseille gewußt, daß man zur Zeit nicht durch Spanien konnte.

Nur an diesem Tag war die Katastrophe möglich.

https://www.merkur-zeitschrift.de/hannah-arendt-walter-benjamin-i


...


»BENJAMINS SÄTZE LASSEN NIEMANDEN KALT« == – Walter Benjamins 125. >>> Geburtstag hat der Deutschlandfunk ... zum Anlass >>> genommen, um die »Einbahnstraße« >>> (http://shrk.vg/Benjamin-Einbahnstrasse) zu lesen

Meine Werkzeuge