Hans Hehl

Aus AkiWiki

(Weitergeleitet von E-Connect)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Das Multisuchsystem E-Connect - 2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in einer meiner vorigen Mais an inetbib wies ich auf auf Contents-Linking IIb hin.


Nun gibt es insgesamt 4 verschiedene Literaturverwaltungen im Multisuchsystem, die Sie von der Seite http://www.multisuchsystem.de/litver.html


erreichen. Zuletzt habe ich noch Contents-Literaturverwaltung I und II in einigen Punkten überarbeitet. Auch diese Systeme haben mich in ihrem Funktionieren so überzeugt, dass ich wieder mal darauf hinzuweisen meinte.

Bei alldem entsteht natürlich auch die Frage, welchen Sinn und Zweck das Multisuchsystem, das ich seit 20 Jahren! betreibe, denn eigentlich hat. Das Multisuchsystem mit seinem gesamten Inhalt ist ja kein Fertigprodukt und kann auch in dieser Verpackung kaum einer Bibliothek oder Institution angeboten werden. Wer sich dafür interessiert, müsste sich in die im Multisuchsystem verwendete Technik einarbeiten, was mühsam ist und viel Zeit erfordert. Dazu dürfte kaum jemand bereit sein. IT-Experten werden zudem Systeme, die auf einfachem JavaScript und Webformularen beruhen, mit Skepsis und Abneigung begegnen. Man bleibt lieber in dem etwas schwierigen und esoterisch erscheinendem Tätigkeitsbereich.

Mit dem Multisuchsystem demonstriere ich dagegen, dass mit einer Technik und mit Mitteln, die jedem Laien zur Verfügung stehen, erstaunliche Dinge zu machen sind und dass auch, wie das Suchsystem für elektronische Zeitschriften (ASEZA) zeigt, etwas zu entwickeln ist, was es so bisher noch nicht gibt und was eigentlich allgemein zur Verfügung stehen müsste.

Davon abgesehen war und ist das Multisuchsysten für mich ein interessantes, intellektuell anregendes Betätigungsfeld.

Mit besten Grüssen

Hans Hehl

Webseite: http://www.multisuchsystem.de/


240119 via i.


Das Multisuchsystem E-Connect - 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen,



Bis etwa 2015 enthielt das Multisuchsystem eine Reihe von Linksystemen, z.B. ein Linksystem zu Pubmed oder zu JADE. In diesen wurden die Ergebnisse von Datenbanken übernommen, bearbeitet und anschliessend mit hinzugefügten Verknüpfungen ausgeschrieben. Die Verknüpfungen mit der EZB, vor allem aber mit Google Scholar und Google dienten dabei dem Zugang zum Volltext, soweit dieser verfügbar ist. Was diese Linksysteme besonders auszeichnete: sie können die Zugänglichkeit von Volltexten bereits vor der Anzeige des einzelnen Aufsatzes bzw. der einzelnen Zeitschrift in einer Gesamtübersicht der Suchergebnisse anzeigen und die Anzeige auf verfügbare Treffer einschränken. Durch die Verknüpfung mit GoogleScholar und Google werden ausserdem relativ viele Volltexte zugänglich, die die EZB als nicht lizenziert anzeigt. Aus diesen Gründen sind die Linksysteme nach meiner Meinung immer noch sinnvoll, auch wenn inzwischen fast alle grösseren Aufsatzdatenbanken den integrierten Volltextzugang anbieten. Ein Experte der Firma ExLibris hat mir einmal die Effektivität dieser Systeme bestätigt, allerdings eingeschränkt, dass ich allein nicht die umfangrei chen Zeitschriftenlisten verwalten könnte, wozu ich aber sehr wohl in der Lage war und bin!.


Trotzdem habe ich diese Linksysteme inzwischen aufgegeben und durch das Multiple Linksystem http://www.multisuchsystem.de/multipleA.html ersetzt. Dieses besteht aus einem Formular, in das die Suchergebnisse von einigen der wichtigsten Datenbanken eingefügt werden. Es sind dies vor allem Science Direct, Springer Journals und Pubmed. Über Springer-Link können 1000, über PubMed mehrere Tausend Records auf einmal erfasst werden. Diese können zudem sofort in einer alphabetisch geordneten Zeitschriftenliste angezeigt werden, auf der die Verfügbarkeit für eine bestimmte Bibliothek gekennzeichnet ist. Leider kann diese nicht immer genau angegeben werden, weil die zeitliche Beschränkung bei den Nationallizenzen auf der Oberfläche der EZB-Webseiten nicht angegeben wird und daher nicht übernommen werden kann. Das fällt umso weniger ins Gewicht, als, wie schon oben erwähnt, sehr oft der Volltext ungeachtet der von der EZB angezeigten Nichtverfügbarkeit, über Google Scholar sehr wohl zugänglich ist.


In einer lokalen Version dient das Multiple Linksystem gleizeitig dem Import von Suchergebnissen in die Literaturverwaltung Contents-Linking II http://www.multisuchsystem.de/contents3.html.

Wenn man eine praktische Anwendung dieser Systeme nicht in Erwägung zieht, so dürfte vielleicht die Infrastruktur dieser Systeme, d.h. die Erstellung und Verwaltung der umfangreichen Titellisten, etwas Beachtung verdienen. So greifen das Multiple Linksystem und Contents-Linking II auf eine Liste von Zeitschriftentiteln zurück, darin die gesamte Journal List von Thomson Reuters und eine Teilliste von PubMed -Titeln enthalten sind. Diese Listen werden durch aufwendige Bearbeitungsprogramme erfasst und bearbeitet. Sie könnnen Einzelheiten dazu im AbschnittBestandsliste der Publikation Informationen erfassen und bearbeiten http://www.multisuchsystem.de/informationen.html nachlesen, in der auch die gesamte Technologie erläutert und dokumentiert wird. Hiermit möchte ich Sie noch einmal dazu ermuntern, von einer oder mehreren dieser praxisnahen Anwendungen Gebrauch zu machen.

Sollten Sie an einem der Systeme Interesse haben, kann ich Ihnen leider dazu keinen längeren Support anbieten, einzelne Fragen dazu aber will ich gern beantworten.


Mit freundlichen Grüssen

Hans Hehl


http://www.multisuchsystem.de/

hanshehl@t-online.de


041018 via i.


Das Multisuchsystem E-Connect - 2017

http://www.multisuchsystem.de/

ist ein von mir in jahrelanger Arbeit entwickeltes Demonstrationsprojekt. Das Besondere und Einmalige ist die hier angewandte JavaScript-Technologie, die alle im Internet verfügbaren Titellisten elektronischer Zeitschriften (hier u.a. sämtliche Titel der EZB, der Thomson Reuters Journals List und sämtliche PubMed-Titel !) sowie die Suchergebnisse der grossen wichtigen wissenschaftlichen Datenbanken zu erfassen und beides miteinander zu verknüpfen erlaubt. Daraus ist das Multiple Linksystem entstanden, das Sie in einer bemerkenswerten Demonstration testen können: http://www.multisuchsystem.de/multipleTaa.htm

Das Multiple Linksystem dient der temporären Verknüpfung von Suchergebnissen mit einer umfangreichen Zeitschriftentiteldatenbank und ersetzt damit alle früher einmal eingerichteten Linksysteme des Multisuchsystems zu einzelnen Datenbanken. Diese Suchergebnisse lassen sich natürlich auch fest einspeichern, so dass daraus die Artikelnachweisdatenbanken der von mir erstellten beiden Literaturverwaltungen entstehen.

Die gesamte Technologie ist in der Dokumentation Informationen erfassen und bearbeiten ausführlich dargestellt: http://www.multisuchsystem.de/informationen.html

ausserdem: http://www.multisuchsystem.de/techreal.html

Es wäre schön, wenn wenigstens Einiges davon auch einmal im Bibliotheksbereich Verwendung fände. Vor allem das Suchsystem für elektronische Zeitschriften ASEZA

http://www.multisuchsystem.de/aseza.html

liesse sich doch auch in jetzt vorliegenden Form sehr gut als Angebot für den Benutzer verwenden, so weit er E-Zeitschriften wirklich sachlich suchen will und nicht wie in der EZB bloss nach schon bekannten Titeln.

Davon abgesehen enthält das Multisuchsystem eine ganze Reihe von Demonstrationen und Programmen für Aufgaben, die auch für Bibliothekare interessant sein könnten. Dazu gehören vor allem die Programme für die Titellistenbearbeitung, die am Ende der o.g. Dokumentation aufgeführt werden: http://www.multisuchsystem.de/informationen2.htm#bestand


0308 via i.


Das Multisuchsystem E-Connect - 2007

Hans Hehl Kurt-Schumacher-Str. 25 93049 Regensburg Tel. 0941 34980

http://www.multisuchsystem.de/

Das Multisuchsystem E-Connect entstand 1998. Es enthielt zunächst eine Auflistung von kostenlosen bibliographischen Datenbanken (s.a. meinen Artikel in Bibliotheksdienst 1998,3 [1]) und ein multiples Suchsystem zu einer Reihe von frei zugänglichen Datenbanken. Bald darauf ist aus der Beschäftigung mit der Programmiersprache JavaScript bei mir die Idee entstanden, wie die im WWW zugänglichen Zitate von Datenbanken erfaßt, bearbeitet und evtl. mit anderen Quellen, wie z.B. Zeitschriftenlisten, verbunden werden können. Die dafür nötigen Methoden sind ja in JavaScript fast so wie in anderen Programmiersprachen vorhanden. Das Problem ist zunächst der Zugriff auf diese Daten im Internet. Die Lösung dieses Problems ist die Copy und Paste-Technik mittels eines Webformulars. Mit dieser Technik lassen sich auch Anwendungen entwickeln, für die eigentlich nur grössere "professionellere" Pragrammiersprachen geeignet erscheinen. Bisher habe ich jedenfalls in keinem JavaScript-Handbuch ähnliche Anwendungen gefunden, wie sie in E-Connect enthalten sind.

Die Auflistung bibliographischer Datenbanken sowie die multiple Suche in Datenbanken habe ich inzwischen aufgegeben, weil es dafür genug andere Anbieter gibt. Das Multisuchsystem besteht jetzt ausschließlich aus einem Suchsystem für elektronische Zeitschriften und Aufsätze (EEZB) und einer Reihe von sehr komplexen Linksystemen, in denen die Zitate von Datenbanken mit anderen Informationen verknüpft werden, wie es ähnlich auch in den kommerziellen Linksystemen oder Linkresolvern (z.B. SFX von ExLibris) geschieht. Außerdem werden einige dieser Linksysteme mit einer Literaturdatenbank verbunden, d.h. die erfaßten Zitate können so zu einer Datenbank erweitert und entsprechend weiter bearbeitet werden. Die EEZB (Experimentelle Elektronische Zeitschriftenbibliothek) ist quasi eine alternative erweiterte EZB.

Neben den Erläuterungen zu einzelnen Systemen gibt es eine umfangreiche Darstellung der zugrunde liegenden Technik mit Demonstrationen und eine Einführung in JavaScript.

Vortrag: "Linksysteme im Multisuchsystem E-Connect" am 21.6.2007 beim MAID in München: www.maid-info.de/

Themenchat zu E-connect - 28.01.2010

.

Literatur zum Multisuchsystem

2006 und 2005

E-Connect im AKI-wiki: http://wiki.aki-stuttgart.de/mediawiki/index.php/E-Connect

"SFX und die Linksysteme im Multisuchsystem E-Connect. Ein Vergleich" Bibliotheksdienst 39,2005,7,932-945 http://www.zlb.de/aktivitaeten/bd_neu/heftinhalte2005/Infovermittlung0705.pdf#search=%22sfx%20linksysteme%22

Linksysteme. Einfache und effektive Verfahren mittels Webformularen In: IWP 5-6/05 (2005) 5-6, S. 303-308 online: http://new.heimat.de/home/bibdat/IWP.pdf


2003 und 2002

Die Linksysteme des Multisuchsystems E-Connect. Aufsatzrecherche ... THEMEN. Informationsvermittlung. Die Linksysteme des Multisuchsystems E-Connect. Aufsatzrecherche mit Zugang zum Volltext. und zu Verbundkatalogen ... http://bibliotheksdienst.zlb.de/2003/03_06_06.pdf

Der Recherchedienst Ingenta und seine Erweiterung durch Ingenta-Link 2002, Vol. 26, T. 2, S. In: BIBLIOTHEK FORSCHUNG UND PRAXIS 0341-4183 http://www.bibliothek-saur.de/2002_2/169-175.pdf

2001 und 2000 und 1999

Das Linksystem Math-Link. 2001, Vol. 35, T. 10, S. In: BIBLIOTHEKSDIENST 0006-1972 http://bibliotheksdienst.zlb.de/2001/01_10_09.pdf

Medline-LINK. In: NFD, 2000, Vol. 51, T. 4, S. 1434-4653 online: http://new.heimat.de/home/bibdat/Medline.PDF

Link-Systeme mittels Javascript zur Integration von Literatursuche und Literaturbeschaffung in: B.I.T.Online, 2000, H. 1 http://www.b-i-t-online.de/archiv/2000-01/digit2.htm

Das Linksystem WebSPIRS-Link in: B.I.T.Online, 2000, H. 4 http://www.b-i-t-online.de/archiv/2000-04/nach3.htm

Hehl, H. Anderungen und Erweiterungen im Multisuchsystem E-Connect. 2000, Vol. 34, T. 12, S. In: BIBLIOTHEKSDIENST 0006-1972 http://deposit.ddb.de/ep/netpub/89/96/96/967969689/_data_stat/www.dbi-berlin.de/dbi_pub/bd_art/bd_2000/00_12_09.htm

Das in diesem Beitrag vorgestellte Multisuchsystem ist ein Beispiel für die relativ leichte Realisierung einer Art von digitalen Bibliothek, die einfache, übersichtliche und benutzerfreundliche Zugänge zu Datenbanken und elektronischen Publikationen herstellt. Die darin integrierten, ziemlich arbeitsaufwendigen und komplexen Link-Systeme sind praktische Versuche, die vielfach vorhandenen E-Zeitschriften nutzbar und die gewünschten Titel dem Benutzer unmittelbar zugänglich zu machen. Durch die Verknüpfung mit Verbundkatalogen wird ein weiterer Mehrwert einer Datenbank erreicht, was hier - im Gegensatz zu kommerziellen Datenbanken - kostenlos geschieht. Um die ganzen Vorteile dieser Link-Systeme für eine bestimmte Bibliothek zu erreichen, sollten Kollegen dieser Bibliothek aber zur Mitarbeit bereit sein.

BIBLIOTHEKSDIENST Heft 9, 99 Das Multisuchsystem E-Connect Anwendungen von Javaskript für die Literatursuche und Literaturbeschaffung im Internet

Diplom-Arbeit aus 2004 zu E-Connect

Interdisziplinäre Aufsatzdatenbanken und ihre Verlinkung mit den Volltexten : eine vergleichende Analyse ausgewählter Beispiele

Der Markt der Zeitschriftenpublikationen und damit auch der Aufsatzdatenbanken wächst stetig. Es existieren Fachdatenbanken neben interdisziplinären Bibliographien mit unterschiedlichsten Zugangskonditionen und Verlinkungen. Die Arbeit betrachtet ausgewählte Beispiele aus dem Gebiet der interdisziplinären Aufsatzdatenbanken anhand selbst festgelegter Beschreibungskriterien. Sie beschreibt die vorhandenen Verlinkungen zu den Volltexten und Dikumentlieferdiensten und versucht die Datenbanken anhand ihrer Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit zu bewerten. Darüberhinaus wird die Funktionsweise übergreifender Linksysteme am Beispiel des Multisuchsystems E-Connect dargestellt. Die Möglichkeiten, die sich daraus für eine Weiterverarbeitung der Rechercheergebnisse ergeben, werden erläutert.

aus: http://digbib.iuk.hdm-stuttgart.de/epub/volltexte/2004/367/ ...als PDF im Volltext im Netz

.

Infos zu E-Connect

.

Grundlagen von E-connect

Informationen erfassen und bearbeiten http://new.heimat.de/home/bibdat/informationen.htm

Die Linksysteme des Multisuchsystems E-Connect. Erläuterung und Demonstration http://new.heimat.de/home/bibdat/Link_Erl.htm

JADE per E-connect

http://www.multisuchsystem.de/jadelink.htm

s.a. http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg31989.html - i. 0812

s.a. http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg32736.html - i. 0803

s.a. http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg33066.html - i. 2903

PubMed per E-connect

Linksystem zu PubMed: http://www.multisuchsystem.de/medlink.htm

Medline-LINK. In: NFD, 2000, Vol. 51, T. 4, S. 1434-4653 www.dgd.de/dgi/nfd/Ausg400/abstr2.html (404 am 15.12.09) volltext online: http://new.heimat.de/home/bibdat/IWP.pdf

Die durch das WWW gegebenen Möglichkeiten, von den Suchergebnissen einer Datenbank über Hyperlinks auf elektronische Volltexte zuzugreifen, einzelne Titel online zu bestellen oder mit anderen Datenbanken oder Katalogen zu verknüpfen, werden mittlerweile von vielen Datenbankanbietern genutzt und standardmäßig angeboten.

Das hier besprochene Linksystem weist dieselben Möglichkeiten auf und verbindet Suchergebnisse mit lokal verfügbaren elektronischen Zeitschriften bzw. mit Bibliotheks-Katalogen. Auch eine automatische Bestellfunktion ist vorhanden. Dieses auf Javascript basierende Linksystem verwendet ein einfaches, bisher aber noch wenig bekanntes Verfahren, bei dem jeweils die gesamte Ergebnisliste einer Datenbank (50 bis 200 Titel) in das Texteingabefeld eines Formulars eingefügt und dann weiter mit JavaScript bearbeitet wird.

Vorteilhaft ist die große Anpassungsfähigkeit des Programms an die speziellen lokalen oder sogar individuellen Bedürfnisse. Medline-LINK wendet dieses Linkverfahren auf die besonders effiziente und zudem entgeltfreie Datenbank PubMed an. In dieser Testversion bilden die von der UB Regensburg abonnierten E-Zeitschriften zusätzlich eines großen Teils von Elsevier-Zeitschriften den Grundbestand der zu verknüpfenden Zeitschriften. Über die dynamisch ermittelte ISSN kann die Verbindung von der Ergebnisanzeige zu den Bestandsanzeigen des BVB und GBV hergestellt werden. Die automatische Bestellfunktion wird am Beispiel des Fernleihbestellformulars der UB Regensburg demonstriert.

WebSPIRS per E-connect

Das Linksystem WebSPIRS-Link in: B.I.T.Online, 2000, H. 4 online: http://new.heimat.de/home/bibdat/WebSPIRS.htm

SFX und E-connect

SFX ist die Abk. für "Special Effects".

Ex Libris SFX - Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Ex_Libris_SFX - 15k

"SFX und die Linksysteme im Multisuchsystem E-Connect. Ein Vergleich" Bibliotheksdienst 39,2005,7,932-945 http://www.zlb.de/aktivitaeten/bd_neu/heftinhalte2005/Infovermittlung0705.pdf#search=%22sfx%20linksysteme%22

Diverses zu E-connect

"Einwände" zu E-connect - Mail von Hans Hehl an inetbib am 22.08.2006: http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg31167.html

E-connect und Open Access - Mail von Hans Hehl an inetbib am 26.09.2006: http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg31488.html

Multiples Linksystem

http://www.multisuchsystem.de/multiple.htm

Dieses System kann über die Eingabe in ein Formular die Zitate verschiedener Datenbanken oder in verschiedenen Formaten erfassen, bearbeiten und mit den in Linksystemen oder Linkresolvern realisierten Verknüpfungen und Bestandsnachweisen ausgeben. Zunächst auf die Datenbanken JADE, Current Contents und TIBOrder, auf die Formate Plain Text und BibTex von Ingenta und auf die Suchmaschine Google Scholar beschränkt, ist die Erweiterung auf jede beliebige Datenbank und jedes beliebige Format möglich. Ausserdem hönnen über die Option "Anderes Datenformat" Daten aus verschiedenen Datenbanken oder in verschiedenen Formaten erfasst und verarbeitet werden.

Diese Option stellt ein umfassendes selbständiges System dar, das dazu dient, aus den unterschiedlichen Formaten die relevanten Daten zu entnehmen - unabhängig von Metadaten und Standardformaten. Dies geschieht mit Hilfe eines Schemas mit einer Anzahl von Eingabefeldern, mit dem ein vorliegendes Format analysiert werden kann. Die Ausgabe der Daten kann in einem standardisierten Format oder so wie in Linksystemen mit den üblichen Verknüpfungen einschliesslich Bestandsnachweisen erfolgen. Es handelt sich also hier um eine wesentliche Basisfunktion sowohl für die Literaturverwaltung im allgemeinen als auch für Linkresolver oder Linksysteme. Das Ausgabeformular enthält bereits eine Reihe der bisher mit Hilfe dieses Systems erfassten und integrierten Formate zur Auswahl: JADE, Ingenta Plain, Ingenta Web, PubMed Text, TIBOrder, Current Contents, Article Sciences, WebSPIRS, Scirus, FIZ Technik INSPEC, Online Contents Linguistik u. Online Contents Mathematik.

Weitere Beschreibungen zum Multiplen Linksystem und speziell zur Option "Anderes Datenformat", d.h. der Datenübernahme aus einem beliebigen Format, siehe: http://www.multisuchsystem.de/multiD.htm http://www.multisuchsystem.de/Erlformular.htm

.

10 Jahre Multisuchsystem E-Connect

http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg35983.html

.

ASEZA und ASLA

ASEZA= Allg. Suchsystem für Elektronische Zeitschriften und Aufsätze ... http://www.multisuchsystem.de/suchAseza.htm

Dieses Suchsystem funktioniert nicht nur mit dem IE, sondern auch mit Firefox. Voll integriert in dieses System ist ein neues Einarbeitungssystem, das - dank der verbesserten Computertechnologie - die Einarbeitung von Beständen und Nachweisen automatisch und erstaunlich schnell bewerkstelligt.
mehr: http://www.multisuchsystem.de/ASEZA.PDF (Aufsatz-Preprint)

ASLA === http://www.multisuchsystem.de/asla.htm

Allgemeines Such- und Linksystem für Aufsatzzitate (ASLA) ist ... ein vereinfachtes ASEZA. Es ist für die sachliche Recherche ebenso geeeignet wie für die gezielte Recherche, um für ein gegebenes Zitat den Volltextzugang zu ermitteln. Dazu sind zusätzliche Verknüpfungen mit SFX und EZBLink integriert mit den Eingabefeldern für die erforderlichen Erscheinungsdaten. Dadurch wird aber auch demonstriert, dass über Google Scholar und Google ohne das umständliche Eingeben von Erscheinungsdaten fast immer der direkte Zugang zum Volltext erreicht wird, so dass diese Verknüpfungen mehr oder weniger überflüssig sind.

ASLA und ASEZA sind die neuesten und damit auch letzten Systeme des Multisuchsystems E-Connect, deren Weiterentwicklung ich, soweit möglich, noch betreibe. Während das Multisuchsystem selbst mit seinem umfangreichen Inhalt von mir nicht mehr weiter geführt wird, werden diese beiden Systeme als Open-Source-Projekt weiter für die nichtkommerzielle Verwendung angeboten.

.

Suchhilfe für das Suchsystem ASEZA

Eine Suche können Sie starten

  • nach Eingabe eines Suchwortes oder einer Zeichenfolge in das obere Eingabefeld über den oberen Startbutton / bzw. mit der Entertaste
  • nach Anzeige der auswählbaren Fachwörter durch Anklicken
  • nach Anzeige der auswählbaren Themen durch Anklicken
  • nach Auswahl eines Fachgebietes und/oder einer Bibliothek und/oder eines Verlags über den unteren Startbutton / bzw. mit der Entertaste

Bei der Suche nach Zeitschriftentiteln und nach Themen wird auch immer die ausgewählte Bibliothek berücksichtigt. Bei der Suche über den unteren Startschalter wird der oben eingegebene Suchbegriff als Teil des Zeitschriftentitels gesucht. Der oben eingegebene Suchbegriff kann ausserdem auch zur Wortindexsuche und zur Themensuche verwendet werden.

  • Zeitschriftentitelsuche

Gesucht wird nach bis zu 3 eingegebenen Suchbegriffen oder Zeichenfolgen (s. spezielle Erläuterung). Ausserdem werden das ausgewählte Fachgebiet und die Bibliothek, nicht jedoch der Verlag berücksichtigt.

  • Wortindexsuche

Es werden die Titelwörter der Zeitschriften angezeigt, die die eingegebene Zeichenfolge enthalten (s. spezielle Erläuterung). Durch ein vorangehendes > vor der Zeichenfolge (hierbei mindestens 2 Zeichen) gilt das erste Zeichen als Anfangsbuchstabe, durch ein abschliessendes > gilt das letzte Zeichen als Endbuchstabe. Ohne > werden voran- und nachfolgende Zeichenfolgen angezeigt. Sie erhalten mit dieser Suchoption eine Übersicht über zu verwendende Suchwörter.

  • Themensuche

Gesucht wird nach der eingegebenen Zeichenfolge (s. spezielle Erläuterung). Die Auswahl einer Bibliothek wird berücksichtigt. Mit dieser Suche können verschiedene Themen miteinander verknüpft werden. So lässt sich das Thema Verkehrswesen mit Themen wie Medizin, Pollution, Psychologie, Recht u.a verknüpfen. Auf diese Weise ist also eine sehr spezifische Suche möglich.

  • Fachwörteranzeige

Über die nebenstehenden Einträge bringen Sie die in einer separaten Datei erfassten Fachwörter, die wiederum Zeitschriftentiteln entnommen sind, zur Anzeige. Diese Datei ist bisher ziemlich vollständig für Medizin, Chemie, Physik, Technik und Bibliothekswesen erfasst worden, weitere Fächer sind leicht zu ergänzen aus den anzeigbaren Wörterlisten zu den einzelnen Fachgebieten, aus denen man mehr oder weniger eine Auswahl vornehmen kann.

Im Unterschied zur Wortindexsuche, bei der Sie direkt die dem Wort entsprechenden Zeitschriften aufrufen können, werden hier in Frage kommende Themen oder Fachgebiete angezeigt, die Zeitschriften enthalten, in deren Titel wiederum das angezeigte Fachwort vorkommt. Auf diese Weise können in Zeitschriftentiteln nachgewiesene Fachwörter bestimmten Themen zugeordnet werden.

  • Themenanzeige

Über eine alphabetisch angeordnete Auflistung starten Sie die entsprechenden Themen. Eine andere Möglichkeit bietet die Themenanzeige nach Fachgebieten. Nach Auswahl eines Fachgebietes im darunter sich befindenden Menü werden die Themen zu diesem Fachgebiet angezeigt. Ohne eine solche Auswahl erhalten Sie zunächst eine Auflistung sämtlicher Fachgebiete. Die zugehörigen Themen erreichen Sie über die einzelnen Einträge der Auflistung.

  • Suche über den unteren Startbutton

Nach Auswahl eines Fachgebietes starten Sie die Suche über den unteren Suchschalter nach allen für das Fachgebiet nachgewiesenen Titeln. Wurde eine Bibliothek oder ein Verlag ausgewählt, so wird das Ergebnis auf diese Auswahl beschränkt, wobei auch die unten eingegebenen Google-Suchwörter berücksichtigt werden. Eine Eingabe in das obere Titel-, Index- und Themenfeld wird jedoch nicht berücksichtigt.


ASEZA existiert nun in der neuesten Version u.d.T.:

ASEZA-Datenbank bzw. ASEZA-Database (Engl. Version)

http://www.multisuchsystem.de/suchAseza.htm

Einfaches Suchformular zur Suche elektronischer Zeitschriften in der ASEZA-Datenbank, die über 30000 Titel elektronischer Zeitschriften enthält, mit integrierter Themen- und Fachwörterverknüpfung und Bestandsnachweis.

Englische Version: http://www.multisuchsystem.de/suchAseza2.htm

Die Startseite des Multisuchsystem bietet Zugang zu:

ASEZA-Datenbank (Dt. Version)

ASEZA-Database (Engl. Version)

ASLA (Allgemeines Such- und Linksystem)

Alle 3 Systeme arbeiten ohne Frames!

2510

.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

um die ASEZA-Datenbank http://www.multisuchsystem.de/suchAseza.htm etwas bekannter zu machen, als es bis jetzt der Fall ist, habe ich einige Beispiele für die Recherche in der Datenbank zusammengestellt: http://www.multisuchsystem.de/uebungen.htm

Lassen Sie sich von den vielen Hyperlinks der Beispiele nicht verwirren. Klicken Sie einfach auf einen Hyperlink und Sie sehen das Ergebnis, von dem Sie meistens auch weitere Ergebnisse ansteuern können, oder Sie gehen zur Ausgangsseite und erhalten von dort dieselben Ergebnisse. Versäumen Sie nicht die Statistik der Bestandsliste anzuklicken. Diese wird dynamisch aus dem aktuellen Bestand ermittelt und zeigt die Effizienz dieses Systems. Schliesslich wird noch in einer Demonstration gezeigt, wie eine beliebige Titelliste, hier ist es eine Liste der russischen E-Library*, automatisch, schnell und präzise in den Bestand eingearbeitet werden kann. Für alle Interessenten, die sich intensiver damit beschäftigen und dafür auch die Zeit aufbringen können und wollen, biete ich den Download aller Dateien des Suchsystems einschliesslich Einarbeitungssystems an. Zugang auf der Erläuterungsseite http://www.multisuchsystem.de/suchAsezaE.htm#down

Mit freundlichen Grüssen Hans Hehl

  • die E-Library ist ein bemerkenswertes Beispiel einer digitalen Bibliothek, die auch eine freie Aufsatzrecherche sowie eine thematisch aufgeschlüsselte Zeitschriftendatenbank enthält. Google Scholar greift in vielen Fällen auf die Zitate der E-Library zurück.

http://www.inetbib.de

0202

.

Erläuterung zur Suche elektronischer Zeitschriften in der Datenbank von ASEZA

In das Formularfeld können bis zu 3 Stichwörter oder Zeichenfolgen eingegeben werden. Verwenden Sie die Kleinschreibung und kürzen Sie Journal mit J ab!

Über das Suchformular bzw. die entsprechende Suchadresse wird zunächst die Webseite suche.htm geöffnet, die die gesamte Datenbank von ASEZA von über 33000 Titeln enthält. Der relativ kurze Javascript-Code in der Datei suche.js wird gleichzeitig gestartet. Er liest aus der Adresse die zu suchenden Titelwörter heraus und sucht diese in allen Titeln der Datenbank. Es werden anschliessend 3 Verknüpfungen gebildet: Der Zeitschriftentitel wird mit Google Scholar verknüpft, wobei der Titel vorher entsprechend abgeändert wird. Die 2. Verknüpfung über LinkEZB führt zur Elektronischen Zeitschriftenbibliothek. Eine 3. Verknüpfung wird über den zusätzlichen Themen-Hyperlink gebildet. Diesem werden die ermittelten Themenwerte zugewiesen. Beim Anklicken des Themen-Hyperlinks wird die Datei fensterTH4.htm gestartet. Diese Datei enhält die gesamten Themendatenbank. In dieser werden die einzelnen Themenwerte gesucht und ausgeschrieben. Von der ausgeschriebenen Seite aus kann eine Suche nach den einzelnen Themen gestartet werden, und zwar wieder über die Datei suche.htm. Von den hier ausgeschriebenen einzelnen gefundenen Titeln kann wiederum auch auf die zugehörigen Themen zugegriffen werden, wie oben beschrieben. Damit ist neben der eindimensionalen Suche nach Titeln auch die thematische Verknüpfung gegeben. Das ist viel weniger als in dem originalen ASEZA möglich ist, aber erheblich mehr als in eindimensionalen Datenbanken. Zudem bringt die Verknüpfung mit Google Scholar den schnellsten direkten Zugang zu Volltexten, darunter auch zu vielen frei verfügbaren.

2610

.

ASEZA ... englische Version

http://www.multisuchsystem.de/suchAseza2.htm

1811 via www.inetbib.de ... dort immer neues zu aseza. k. 0404


Contents-Linking

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit einem einfachen Suchformular können Sie jetzt auf Contents-Linking zugreifen: http://www.multisuchsystem.de/suchContent.html Das Formular ist auch Bestandteil der Startseite des Multisuchsystems. Das Formular der ASEZA-Datenbank ist zwar noch vorhanden, inhaltlich und funktionsmässig ist die Datenbank aber jetzt mit Contents-Linking I identisch. Contents-Linking als I und II ist also das einzige noch im Multisuchsystem angebotene System, das aber die früher enthaltenen Systeme teilweise ersetzt.

Mit freundlichen Grüssen Hans Hehl Kurt Schumacher Str. 25 93049 Regensburg

2207 via i


Die neue Contents Literaturverwaltung

http://www.multisuchsystem.de/contentsLit.htm ist das zuletzt und wohl auch das letzte von mir entwickelte System des Multisuchsystems E-Connect. Was ist es wert und wer kann es gebrauchen? Wenn ich nur allein dieses für sehr gut und brauchbar halte, dann wird es nur sehr schwer oder vielleicht überhaupt nicht im Bibliotheksbereich einmal angenommen und verwendet werden. Ein privat entwickeltes Projekt ohne kommerzielle oder institutionelle Begutachtung und Absicherung hat da erfahrungsgemäss keine Chance. Vielleicht könnte aber eine Bibliothek sich bereit erklären, das eine oder andere System lokal oder als Mirror Site zu übernehmen, um es evtl. weiter zu entwickeln und vielleicht vor dem völligen Verschwinden zu bewahren. Dazu müssten sämtliche entsprechenden Dateien heruntergeladen werden. Für das neue Contents Linking Suchsystem und die neue Contents Literaturverwaltung sind die betreffenden Dateien und die Funktionsweisen aus den ausführlichen Beschreibungen zu ersehen. Ggf. bin ich auch bereit, Sie bei der Installation und - allerdings zeitlich begrenzt - bei dem weiteren Betrieb zu unterstützen. In der Internetversion lässt sich die neue Literaturverwaltung zwar wunderbar testen. Ihre vollständigen, hervorragenden Eigenschaften lassen sich aber nur in einer lokal installierten Version beurteilen, die auch den Import von Aufsätzen einschliesst. Auf eine oder - besser noch - mehrere Antworten auf diese Mail würde ich mich freuen. Mit besten Grüssen Hans Hehl

1710 via i.


GND eintrag zu hans hehl

http://d-nb.info/gnd/120882329 Name Hehl, Hans Publikationen von Autoren mit diesem Namen 1 Publikation 1. Die elektronische Bibliothek Hehl, Hans. - München : Saur, 2001, 2., überarb. und erw. Aufl. Beteiligt an 1 Publikation 1. Die elektronische Bibliothek [Medienkombination] München : Saur


auch das von mir entwickelte Contents-Linking mit dem Multiplen Linksystem http://www.multisuchsystem.de/contents3.html und http://www.multisuchsystem.de/multiple.htm kann gleichzeitig auch der Literaturverwaltung dienen und könnte als Alternative zu den hier besprochenen Systemen von Interesse sein. Lesen Sie dazu auch meinen kürzlich verfassten Aufsatz: Das Multiple Linksystem verglichen mit Citavi http://www.multisuchsystem.de/Multiples%20Linksystem%20und%20Citav1.pdf Mit freundlichen Grüssen Hans Hehl Regensburg ... 0307 via i.

bzw.

Hans Hehl (http://d-nb.info/gnd/120882329) Das Multiple Linksystem verglichen mit Citavi 2014, 10 Seiten, Abb. http://www.multisuchsystem.de/Multiples%20Linksystem%20und%20Citav1.pdf

Meine Werkzeuge