2016

Aus AkiWiki

Version vom 9. Juni 2019, 21:54 Uhr von Wiki (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

2014

2015

2016

Seminar: Tischkultur - 27.01.

... im Hasen in Herrenberg. In Kooperation mit der VHS Gäufelden


Jubiläum: 100 Jahre DADA - 05.02.

Vortrag: Facebook, Twitter & Co. - Vortrag zu sozialen Netzwerken - 22.04.

In Kooperation mit der VHS Gäufelden


Facebook - Workshop für Einsteiger - 29.04.

In Kooperation mit der VHS Gäufelden


Kunst: Josef Ueberall (1936-2008) - 10.05.

Virtuelle Allgemeinbibliothek: VAB - 22.08.

Besuch: Tag des offenen Denkmals - 11.09.

http://www.tag-des-offenen-denkmals.de http://www.tag-des-offenen-denkmals.de/faq/


OpenSpace - 07.10.

Film.Doku: Edo Leitner - 01.11.

Führung: Krimitour in S - 19.11.

In Kooperation mit der VHS Gäufelden


Adventskalender 2016 - 01.12.

AKI-treff - 15.12.

AKI-treff für jung und alt ... incl. AKI-Seniorentreffen ... incl. Ausblick auf 2017

in lang:

In 2016 bietet das AKI-programm ==== wie in den letzen Jahren ca. 12 Veranstaltungen. Einige termine waren wieder ==== in Kooperation mit der VHS Gäufelden.

Im AKI-programm ist eine digitale Ausstellung zu Josef Ueberall (1936-2008). Das 17-jährige Bestehen der VAB von Benutzer:Ingrid Strauch wird seit 2011 mit einer eigenen Seite im AKI-wiki thematisch begleitet. Zum Todestag von Edo Leitner am 01.11. wird eine sehenswerte Dokumentation gezeigt.

Ein neues Format seit 2012 ist: Gemeinsamer Besuch.

Einen Rückblick auf 2016 und all die vielen Jahre davor incl. Ausblick auf 2017 gibt es in digital jederzeit hier im AKI-wiki und in real am 15.12. bei einem Geselliges Beisammensein incl. AKI-Seniorentreffen und AKI-Stammtisch und AKI-treff und ...

Begonnen wurde das alles vor langer zeit im jahr 1964 ... Viele von euch kennen den AKI seit vielen Jahren, == wenn nicht seit Beginn an. Er begann 1986 als Carola von Ditterich und Prof. Bernhard Kirchhoff ihr Engagement für den SKDI aus Altersgründen reduzierten, ... leicht variiert aus einer mail von Karl Dietz an den AKI-beirat im märz 2005.

Rückmeldungen zum AKI-wiki oder zum AKI-programm an Karl Dietz, mailto:dz@online.de


http://www.worldpressphoto.org/collection/photo/1973/world-press-photo-year/nick-ut - mädchen in vietnam


...

...

Termine in 2016

Chancen 2016: Bibliotheken meistern den Wandel - 28.01.

Die gemeinsame Konferenz von BIB, dbv, Goethe-Institut und ekz: http://chancen2016.ekz.de


SUMA-EV-Awards 2016: Wege ins Web von morgen - 02.03.

... Der Verein SUMA e.V., Betreiber der nichtkommerziellen Suchmaschine MetaGer, schreibt zum achten Mal Preise im Gesamtwert von 5.000 Euro aus.

Wie sieht das Netz von morgen aus? Wie gewinnen die User Sicherheit, Privacy und Datenschutz im Netz zurueck? Gibt es den "Fair Deal" im Netz? Und wer bringt uns dort hin? Die SUMA-Awards suchen technische und konzeptionelle Projekte, Konzepte und Antworten auf derartige Fragen. Insgesamt werden zu vier Themenkomplexen Beitraege gesucht.

Der erste Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, der zweite Preis mit 1.500 Euro, der dritte mit 500 Euro. Die Preise sind vom SUMA-EV und von der Firma RevEx db one GmbH gesponsert und werden beim SUMA-Kongress am 2. Maerz 2016 an der Hochschule fuer Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) verliehen.

http://www.suma-awards.de


RemsTOTAL 2016 - 4. und 5. Juni 2016

Tag der Offenen Tür im Tennental - 08.05.

Alle Werkstätten und Der Dorfladen haben von 11 bis 17 Uhr geöffnet. ... http://www.tennental.de


Leipziger Buchmesse 2016

Theo Bergmann wird 100 Jahre alt - 07.03.

E-Books in Öffentlichen Bibliotheken - erwerben, bereitstellen und nutzen

E-Books gehören zu den am meisten expandierenden, zukunftsorientierten Dienstleistungen in Öffentlichen Bibliotheken. Viele Nutzer/innen schätzen das Angebot sehr. Kontinuierlich steigende Nutzungszahlen sprechen für sich. Dennoch sind Funktionsweise und Mechanismen der Erwerbung, Bereitstellung und Nutzung von E-Büchern innerhalb der Bibliotheken z.T. wenig bekannt, nicht transparent oder auch verwirrend.

ZIELE Berührungsängste mit E-Books und neuen Medien abbauen Mitarbeiter/innen sicherer und kompetenter zu machen bei der Beratung von Nutzer/innen Einen fundierten Einblick in Bestandsaufbau und Bereitstellung von E-Büchern über die „Onleihe" gewähren Nutzungsmöglichkeiten und Lösungen bezüglich auftretender Zugriffsprobleme kennenlernen bzw. erarbeiten

INHALTE Im Zentrum steht die in vielen Öffentlichen Bibliotheken vertretene „Onleihe" (Aufbau, Recherche, Ausleihe, Hintergrundwissen) Aufbau und Entwicklung des E-Book-Marktes Überblick über Kunden- und Nutzungsanalyse (Nutzungsstatistik) Praktiken und Erfahrungen bei der Bereitstellung von E-Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken E-Book-Plattformen im www Entwicklung des E-Book-Angebots in Öffentlichen Bibliotheken

METHODEN Vortrag mit Praxisbeispielen, Übungen, Gruppenarbeit

HINWEIS Bitte bringen Sie - wenn möglich - eigene mobile Geräte für die geplante Gruppenarbeit mit.

http://www.fu-berlin.de/sites/weiterbildung/weiterbildungsprogramm/bib/bibwei/digital/bib$b-008-jp16.html


22. April 2016=== Streitgespräch zwischen Van Parijs und Trabant ==== in Berlin, um 19 Uhr in Berlin. "Die globale lingua franca und die Vielfalt der Nationalsprachen" http://www.bbaw.de/veranstaltungen/2016/april/veranstaltungsflyer_sprachtagung ... 2204 via eo-berlin


Am 19.11.2016 war es soweit:

Die deutschsprachige Wikipedia hat die Marke von 2 Millionen durchstoßen (die englische verfügt bereits über 5,2 Millionen Artikel). Sie ist auch als Übersetzungshilfe geeignet (via blog.sbb.berlin):

„Wikipedia ist letztlich auch ein hervorragendes polyglottes Wörterbuch, denn durch die Verknüpfung der kongruenten Artikel über das Sprachenalphabet in der linken Menueleiste kann man schnell die passende Übersetzung in einer fremden Sprache finden – oder umgekehrt für einen spezifischen Terminus in einer fremden Sprache, der sich den allgemeinen Sprachwörterbüchern entzieht, den korrekten deutschen Begriff dafür eruieren.“

DEAL - bundesweite Lizenzierung

von Angeboten großer Wissenschaftsverlage der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen und der Hochschulrektorenkonferenz (seit 2014) nennt sich das Projekt und hier finden Sie einen ersten Überblick: http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/Sektionen/sektion4/Tagungen/2014_Kellersohn_Bundesweite_Lizenzierung.pdf


MAI-tagung - 30.-31.05.2016

Auch 2016 wird sich die MAI-Tagung mit neuen und innovativen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und -dienste beschäftigen und aktuelle Informationen und Sachstandsberichte über museale Internetprojekte aus dem In- und Ausland vorstellen. Anhand von Fachvorträgen und Praxisbeispielen soll veranschaulicht werden, welche Möglichkeiten Museen haben, auf bestehender Medienkompetenz und -ausstattung aufzusetzen, um kulturelle Inhalte via Internet an ihr Publikum zu vermitteln oder untereinander zu kommunizieren und kooperieren.


Koha am 14. September_2016 in Wien

Beitrag  : Präsentation Open Source Bibliothekssystem Koha (14. September 2016, Wien) URL  : http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=41016 Verfasst  : August 4, 2016 um 4:03 pm Autor  : JP Kategorien : Bibliothekssoftware, Suchmaschine, Veranstaltung Die österreichische Koha-Community lädt Sie ein zu Joann Ransom’s “Round the World Koha Tour” Vortrag und Gespräch zum Open Source Bibliothekssystem Koha Mittwoch 14. September 2016, 15-17 Uhr Institut für Höhere Studien (IHS) Josefstädter Straße 39, 1080 Wien Hörsaal im Erdgeschoß Eine stetig wachsende Gruppe von österreichischen Einrichtungen entdeckt Koha als Alternative zu kommerziellen Angeboten. […]



Koha am 16.09.2016 in Berlin

Liebe Liste,

Joann Ransom, ehemals CEO des Horowhenua Library Trust in Neuseeland, war 1999 maßgeblich an der Entstehung des ersten freien Bibliothekssystems Koha beteiligt.

Im Rahmen ihrer "Round the World Koha Speaking Tour" besucht sie derzeit Anwender_innen und Interessierte weltweit und spricht als Koha-Botschafterin über den Weg einer öffentlichen Bibliothek hin zu einem modernen Community-Zentrum, die Entwicklung von Koha und der Koha-Community.

Ich freue mich sehr, für den 16. September 2016 ihren Zwischenstop in Berlin ankündigen zu dürfen:

Freitag, 16. September 2016, 14–16 Uhr Büro 2.0, Weigandufer 45, 12059 Berlin (Konferenzraum) Anmeldungen bitte per Mail an mirko@xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Die Veranstaltung richtet sich gleichermaßen an Bibliothekar_innen und Freund_innen Freier Software. Vorkenntnisse oder Erfahrung mit Koha sind nicht erforderlich.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Aufgrund des begrenzten Platzangebots ist eine Anmeldung erforderlich.


  • Koha ist ein freies, integriertes Bibliothekssystem und wird

inzwischen in weltweit schätzungsweise 15.000 Bibliotheken jeglicher Art und Größe eingesetzt. Die Entwicklung wird von einer internationalen Community aus Bibliotheken, Supportprovidern und Einzelpersonen getragen. Weiterentwicklungen werden selbstverständlich im Sinne Freier Software an die Community zurückgegeben und stehen wiederum allen zur Verfügung. Dadurch wird das System seit vielen Jahren kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt.

Auch im deutschsprachigen Raum erfreut sich Koha seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit als Alternative zu proprietären Systemen und dem damit verbundenen Vendor-Lock-In.

Offizielle Webseite: https://koha-community.org/


  • Joann Ransom war viele Jahre für den Horowhenua Library Trust in

Neuseeland tätig, die letzten sechs davon als CEO. Nachdem sie vier Kinder großgezogen hat, ist sie nun bereit für neue Herausforderungen. Die erste ist ihre dreimonatige Round the World Koha Speaking Tour.

Joann Ransom über Koha:

"Releasing Koha under an open source licence made so much sense to us; we were a public library not a software development company and we needed a much wider pool of librarians to develop the software further.

Today Koha is one of the world’s most widely used library management systems with a strong development community that provides 24/7 support."

Mehr zu Joann Ransom: https://nz.linkedin.com/in/joannransom Mehr zur ihrer Reise: http://www.tiki-toki.com/timeline/entry/665664/Round-the-World-Koha-Tour/


  • Mirko Tietgen ist Packaging Manager der Koha Community und

unabhängiger Koha-Supportprovider.

Webseite: http://koha.abunchofthings.net


  • Diese Ankündigung im Blog:

http://abunchofthings.net/blog/vortrag-in-berlin-round-the-world-koha-speaking-tour-mit-joann-ransom-nz/


Mit freundlichen Grüßen,

Mirko Tietgen


--

Mirko Tietgen mirko@xxxxxxxxxxxxxxxxxx http://koha.abunchofthings.net http://meinkoha.de


3008 via i.



WissKom2016 - 14.-16. Juni 2016

Der Schritt zurück als Schritt nach vorn==== Macht der Siegeszug des Open Access Bibliotheken arbeitslos?==== 14.-16. Juni 2016 http://www.wisskom2016.de


Das Wissenschaftsmanagement speziell im Bereich der Publikationsprozesse wissenschaftlichen Outputs hat in der jüngsten Vergangenheit weiter an Bedeutung zugenommen.

Was bedeutet dies für Bibliotheken? Wie verändern sich Aufgaben von Bibliotheken? Welche Geschäftsfelder können durch Bibliotheken zukünftig bedient werden?


Die Bereitstellung lizenzierter wissenschaftlicher Literatur verliert umso mehr an Bedeutung, je größer der Anteil der Open-Access-Publikationen wird.

Ist die Begleitung von Publikationsprozessen in wissenschaftlichen Einrichtungen eine zeitgemäße Aufgabe für Bibliotheken? Welche technischen und administrativ-strukturellen Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um einen Publikationsprozess begleiten zu können? Wie verbindet sich dies mit anderen Bereichen des Wissenschaftsmanagements? Ist die Bereitstellung von Nachweissystemen wissenschaftlichen Outputs ein neues Geschäftsfeld für Bibliotheken?



Über die Annahme der Einreichungen entscheidet das Programmkomitee. Ihm gehören an:

Dr. Rafael Ball (ETH Zürich, ETH-Bibliothek), Dr. Ulrike Eich (RWTH Aachen, Universitätsbibliothek), Dr. Antje Kellersohn (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Universitätsbibliothek), Dr. Bernhard Mittermaier (Forschungszentrum Jülich, Zentralbibliothek), Heinz Pampel (Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Bibliothek und Informationsdienste), Dr. Ralf Schimmer (Max-Planck-Gesellschaft, Max Planck Digital Library (MPDL)), Frank Scholze (Karlsruher Institut für Technologie, KIT-Bibliothek).


...


Veröffentlichungen:

Der Proceedingsband (E-Book) mit den vollständigen Beiträgen erscheint im Verlag des Forschungszentrums Jülich als Open-Access-Publikation. Der Proceedingsband wird zur Konferenz veröffentlicht und ist Teil der Tagungsunterlagen.

Die Vortragsfolien werden als Supplement zu den Proceedings als Open-Access-Publikation bereitgestellt.

Ansprechpartner für Referenten: Forschungszentrum Jülich Zentralbibliothek Thomas Arndt 52425 Jülich http://www.wisskom2016.de



Welche Rolle spielen soziale Medien in Protestbewegungen?

Virtuell mitfühlen und organisieren:

Wie tragen Twitter, Facebook und Co zur inhaltlichen Debatte während Protestbewegungen bei? Nachgefragt bei Professorin Marianne Kneuer von der Arbeitsgruppe „Politik und Internet“. Analysen der Politikwissenschaftlerin zeigen, dass soziale Medien überwiegend genutzt werden, um Protest zu organisieren. „Die Erwartung, dass soziale Medien neue Räume für inhaltliche Debatten eröffnen, lässt sich nicht bestätigen“, so Kneuer. Ergebnisse aus der Studie „Soziale Medien in Protestbewegungen“ werden am 26. Januar 2016 an der Univ. Hildesheim vorgestellt. https://www.uni-hildesheim.de/neuigkeiten/welche-rolle-spielen-soziale-medien-in-protestbewegungen



International Summer School - 19.-24.09.2016 - HdM Stuttgart

... sechs Seminare in englischer Sprache bietet. Die Summer School richtet sich an Studierende an deutschen und internationalen LIS-Hochschulen. https://www.hdm-stuttgart.de/bi/studierende_dozenten/summerschool/ ... 0105 via i.


RDA-Kompakt ... am 22. und 23. Februar 2016

in der Stadtbibliothek Frankfurt "RDA kompakt" ist besonders geeignet für den Einsatz in öffentlichen Bibliotheken und in der Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste sowie für die Schulung von Kollegen aus den Bereichen Informationsdienste, Erwerbung oder Inhaltserschließung. https://wiki.dnb.de/display/RDAINFO/Schulungstermine


Open Access-Tage 2016 - München, 10.-11. Oktober 2016

Open Access-Tage 2016 - München, 10.-11. Oktober 2016===


Am 10. und 11. Oktober 2016 finden in München die 10. Open-Access-Tage statt. Die Konferenz wird von der Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität in Kooperation mit der Informationsplattform open-access.net ausgerichtet. Ein thematischer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der "Transformation zu Open Access".

Die Open-Access-Tage sind mit etwa 300 TeilnehmerInnen die zentrale jährliche Konferenz zum Thema Open Access im deutschsprachigen Raum. Sie richtet sich an alle, die sich intensiv mit den Möglichkeiten und Bedingungen des wissenschaftlichen Publizierens befassen. Dazu gehören vornehmlich MitarbeiterInnen von Bibliotheken und anderen Einrichtungen der Wissenschaftsinfrastruktur, aber auch WissenschaftlerInnen und Mitglieder der Wissenschaftsadministration.

Das Programmkomitee bittet um Einreichungen für thematische Sessions. Der Aufruf zur Einreichung richtet sich insbesondere an Open-Access-Professionals, WissenschaftlerInnen, MitarbeiterInnen in Bibliotheken und weiteren Informationsinfrastruktureinrichtungen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Förderorganisationen sowie an weitere DienstleisterInnen im wissenschaftlichen Forschungs- und Kommunikationsprozess. Die Tagungssprache der Open-Access-Tage 2016 ist Deutsch. Beiträge sind aber auch in englischer Sprache möglich.

Für die Vorstellung von Produkten und Dienstleistungen zu Open Access gibt es ein gesondertes Messesegment, bei Interesse wenden Sie sich bitte an oat2016@ub.uni-muenchen.de.

Es können Beiträge für 90-minütige Sessions eingereicht werden. Jede Session beinhaltet höchstens 3 Beiträge mit einer maximalen Länge von 10 Minuten. Aus ausgewählten Einreichungen werden thematisch passende, moderierte Sessions gebildet. Dem Programmkomitee ist es wichtig, ausreichend Zeit für Diskussionen und Interaktion zu lassen. Es können auch innovative Vorschläge für ganze Sessions eingereicht werden, die die maximale Zahl von drei Beiträgen à 10 Minuten ebenfalls nicht überschreiten sollten.

Das Programmkomitee freut sich insbesondere über Einreichungen zu den folgenden Themen:

- Repositorien und Open-Access-Transformation: Welchen Beitrag leisten Repositorien zur Umstellung auf Open Access? - (Open) Peer Review: Welche Formen der alternativen Qualitätssicherung sind erfolgreich? - Publikationsdienstleistungen: Welche Services sollten Forschungsstätten für Monographien, Zeitschriften und andere Formate anbieten?

Einreichungen zu weiteren Open-Access-Themen sind selbstverständlich möglich. Das Programmkomitee nimmt auch Einreichungen zu kompletten Sessions entgegen, hierzu wird ergänzend zur Angabe der maximal drei Beiträge auch ein Konzept für die gesamte Session erwartet.

Senden Sie bitte ein Abstract mit maximal 300 Wörtern und eine kurze biografische Angabe zu den beteiligten Personen bis spätestens zum 6. Mai 2016 unter dem Betreff "Beitrag für Open-Access-Tage 2016" an oat2016@ub.uni-muenchen.de.

0205 via i.


Medienwandel und Digitale Agenda - 01./02. Dezember 2016

>>>> Berlin, Fritz-Haber-Institut der MPG >>>> Referenten: Harald Mueller und Thomas Hartmann >>>> www.initiativefortbildung.de >>>> >>>> >>> http://www.fhi-berlin.mpg.de/bib/ >>> Unter >>> FHI-Publikationen >>> Publikationen 2016 >>> Publikationen 2011-2015 >>> Publikationen until 2010 >>> kann man auch gezielt nach Online-Publikationen suchen. >>> Grüße, >>> Ingrid >>> > > tnx, i! >


Wissensmanagement-Tage 2016

http://www.wima-tage.de/ Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Wissensmanagement ist derzeit in aller Munde: der Weg vom Web 2.0 zum Web 3.0. Der Ausbau von Semantischer Suche und ontologiebasierten Recherche-Methoden. Intensive Bemühungen, wertvolles Erfahrungswissen zu explizieren. Kollaboratives Arbeiten in verteilten Teams. Kompetenzentwicklung, kontinuierliches Lernen und die Generierung von Ideen und Innovationen. Selten zuvor war Wissensmanagement derart im Wandel begriffen. Doch die Veränderungen beschränken sich nicht nur auf die Entwicklung neuer Tools und Methoden. Viel wichtiger ist, dass sich diese Werkzeuge auf breiter Front in den Unternehmen durchsetzen: Immer mehr Organisationen erkennen die Vorteile von Wissensmanagement – und nutzen es aktiv für das Fortkommen ihrer Firma. Haben auch Sie in den vergangenen Monaten ein Wissensmanagement-Projekt ins Leben gerufen? Oder es bereits erfolgreich abgeschlossen? Dann freuen wir uns, wenn Sie uns und andere Wissensmanager an Ihren Erfahrungen teilhaben lassen. Best Practices und Workshops zu den Themen:

  • Wissen heißt kommunizieren: Erfahrungen & implizites Know-how erfolgreich weitergeben
  • Interaktiv, kollaborativ, effektiv: Wissensweitergabe im Web 2.0
  • Gemeinsames Wissen nutzen: Kollaboratives Arbeiten im Projektteam
  • Kreativität meets Wissen: Ideen entwickeln – Innovationen generieren
  • Schneller, höher, weiter: Vom Selbst- zum Wissensmanagement


...

...

PI - 3,14159 - 14.03.

s. Spielwiese

Bücherverbrennung - 10.05.1933

Armer Konrad

Hiroshima - 06.08.1945

Öffentliche Ringvorlesung Neues Lesen in 2016 in Hamburg

Im Zuge der Digitalisierung verändert sich auch unser Leseverhalten. Längst ist Lesen nicht mehr auf traditionelle Printmedien beschränkt und soziale Netzwerke machen aus der ehemals einsamen Beschäftigung ein Gemeinschaftserlebnis.

Die Ringvorlesung am Forum Finkenau stellt aktuelle Trends und Themen aus dem Bereich „Neues Lesen“ vor. Dazu halten Experten aus der Branche jede Woche Vorträge zu ihren jeweiligen Spezialgebieten. Kann Self-Publishing ein ernsthafter Konkurrent für die klassische Verlagsbranche werden? Inwiefern kann Lesen seinen Beitrag zur Integration leisten? Und was gilt es, beim Lesen von e-Books bezüglich des Datenschutzes zu bedenken? Diese und weitere Fragen sollen beantwortet werden.

Die von Studierenden des Master-Studiengangs „Information-Medien-Bibliothek“ unter der Leitung von Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert und Prof. Dr. Ulrike Verch organisierte und konzipierte Ringvorlesung wird im Sommersemester 2016 donnerstags ab 18 Uhr vom 19. Mai bis zum 30. Juni durchgeführt. Die öffentliche Veranstaltung ist kostenlos. Jeder Interessierte ist herzlich willkommen.

Im Anschluss an die Ringvorlesung finden um 19:30 Uhr „Leseabende am Kanal“ in der Fakultätsbibliothek DMI statt. Am 23. Juni liest Prof. em. Birgit Dankert aus ihrem neuen Buch „Michael Ende: Gefangen in Phantásien“.


Programm und Termine


Autoren, Vereinsvorsitzende und wichtige wirtschaftliche Mitgestalter der heutigen Leselandschaft werden an den folgenden Terminen erwartet. Änderungen sind vorbehalten.


19.05. Barbara Lison, Leitende Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen und Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes Auftaktveranstaltung: Integration durch Lesen und die Rolle der Bibliotheken Kirsten Boie, Kinder- und Jugendbuchautorin Lesung aus ihrem neuen Buch „Bestimmt wird alles gut“

26.05. Christoph Kappes, Unternehmer u.a. Gründer der „Social Reading“-Plattform Sobooks, Publizist und Social Media Experte Social Reading – Vom Buch zur Kommunikation

02.06. Klaus-Peter Böttger, Leitender Bibliotheksdirektor der Stadtbibliothek Essen und ehemaliger Präsident des Europäischen Bibliotheksverbandes EBLIDA The Right to E-Read – Das E-Book und seine Rechte?

09.06. Constance Landsberg, CEO bei der E-Book-Plattform Skoobe Zwischen Games und Musik-Apps – eBook-Flatrates im digitalen Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Leser

16.06. Dr. Simone Ehmig, Stiftung Lesen Digitale Leseförderung – Potenziale und praktischer Einsatz

23.06. Peter Schaar, Vorsitzender der Europ. Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) und ehemaliger Bundesdatenschutzbeauftragter Der gläserne Leser – E-Books und Datenschutz

30.06. Johannes Monse, Geschäftsführer RuckZuckBuch.de Self Publishing, im Anschluss liest Nika Lubitsch aus einem ihrer Bücher vor Nika Lubitsch, Bestseller- und Krimi-Autorin


...


Integration durch Lesen und die Rolle der Bibliotheken

Ob durch kostenlose Benutzerausweise, mehrsprachige Angebote, Sprachkurse oder einfach plaudern mit den Einheimischen beim Kaffee-Trinken, die verschiedenen Projekte der Bibliotheken haben ein Ziel vor Auge: Beitragen zur Integration der Flüchtlinge in die Gesellschaft.

Frau Barbara Lison, Leitende Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen und Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes wird einen Vortrag zu der Rolle der Bibliotheken bei der Integration von Flüchtlingen halten, diese näher durch Beispielprojekte erläutern und anschließend die Fragen der Anwesenden beantworten.

Kirsten Boie liest aus ihrem Buch „Bestimmt wird alles gut“

In ihrem Deutsch-Arabisch sprachigen Buch erzählt die renommierte und Preis gekrönte Kinder und Jugendbuchautorin Kirsten Boie die die Fluchtgeschichte der 10 jährigen Rahaf und ihrer Familie aus Homs in Syrien durch verschiedene Länder über das Mittelmeer bis nach Deutschland. Beim Lesen des Buches werden Empathie und Verständnisbereitschaft bei den Kindern geweckt. Sie fühlen mit Rahaf und ihrer Familie und verstehen deren Fluchtgründe besser. Frau Kirsten Boie entschied sich für die zweisprachige Herausgabe des Buches, um den Flüchtlingskindern zu ermöglichen, die Geschichte in ihrer Sprache lesen zu können.


Social Reading – Vom Buch zur Kommunikation

Christoph Kappes, der Mitbegründer von Sobooks, dem eBook Verlag mit dem Fokus auf Interaktion, hält am 26.05.2016 um 18 Uhr auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg einen Vortrag zum Thema Social Reading. Mit dem Social Media Experten möchten wir diskutieren, wie das Lesen in Zukunft aussehen wird.

Die fortschreitende Digitalisierung hat Auswirkungen auf das Leseverhalten der Gesellschaft. In Form des Social Readings erleben die Lesezirkel aus vergangener Zeit ihre Renaissance im Web. Mit Social Reading finden gleichgesinnte LeserInnen zueinander – und manch stille Lektüre wird zum Anlass für rege Diskussionen. Dieser Trend des Social Readings stellt das Verlagswesen sowie Bibliotheken vor neue Herausforderungen. Bei den Social Reading-Plattformen liegt das Augenmerk bei denen, bei den der Community-Gedanke im Vordergrund steht. Zu den bekannten deutschen Social Reading-Plattformen zählt auch Sobooks.de, die 2013 gegründet worden ist. Sobooks ist ein eBook-Verlag mit Fokus auf Interaktion. Der Mitbegründer, Christoph Kappes, bewegt sich seit über 25 Jahren im Spannungsfeld zwischen IT-Technologie, Geschäftsmodellen und Innovationen.

Termin: Ringvorlesung „Neues Lesen“, 26.05.2016, Donnerstag um 18 Uhr Ort: Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35, 22081 Hamburg.


The Right to E-Read – Das E-Book und seine Rechte?

Klaus-Peter Böttger, der ehemalige Präsident der EBLIDA (European Bureau of Libary, Information and Documentation Associations), hält am 02.06.2016 um 18 Uhr auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg einen Gastvortrag zum Thema „E-Medien und seine Rechte“. Der Eintritt ist frei.


Kampf um das Recht auf E-Medien für alle

Bibliotheken haben einen Bildungsauftrag und sollen allen Menschen auch den Zugang zur digitalen Medien gewähren, unabhängig von der finanziellen Lage, vom Alter und Geschlecht. Doch mit Blick auf die immer wichtiger werdenden E-Medien ist das ganz so einfach. Klaus-Peter Böttger geht in seinem Vortrag auf die aktuelle Rechtslage rund um die Weitergabe von E-Books sowie E-Medien und die damit verbundenen Schwierigkeiten ein.

Rechtliche Probleme der E-Book-Lizensierung

Der rechtliche Rahmen und die damit verbundenen Konditionen für die Bereitstellung von E-Medien in Bibliotheken sind unbefriedigend. Das Urheberrecht legt den Verleih für physische Medien fest, jedoch nicht für E-Books und ist in diesem Sinne veraltet. Die Erweiterung des sogenannten Erschöpfungsgrundsatzes liegt vor allem in der Zustimmung des Rechteinhabers und somit meistens bei den Verlegern.

Bibliotheken im Auftrag der Allgemeinbildung

Bibliotheken sollen laut Grundgesetzt einen Informations- und Bildungsauftrag erfüllen und jeder Person die Möglichkeit bieten, unabhängig von finanziellen Mitteln, vom Alter, Geschlecht oder Glauben am öffentlichen und kulturellen Geschehen teilzunehmen. Mit dem Blick auf die aktuelle Rechtslage haben es Bibliotheken also sehr schwer, den Nutzern einen essentiellen Mehrwert zu bieten. Beim Kauf eines E-Books wird nur eine Nutzungslizenz vergeben, die zeitlich begrenzt ist. So wird eine Nutzungsberechtigung erworben, aber kein Eigentum.

Termin: Ringvorlesung „Neues Lesen“, 02.06.2016, Donnerstag um 18 Uhr Ort: Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35, 22081 Hamburg.


Zwischen Games und Musik-Apps – eBook-Flatrates im digitalen Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Leser

Einen spannenden Gastvortrag zum Thema eBook-Flatrates bietet Frau Constance Landsberg (CEO der Skoobe GmbH in München) am 09.06.2016, um 18 Uhr auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg.

Games im Bundle, Serien im Abo und jetzt auch noch eBooks non-stop? Menschen konsumieren so viele Medien wie nie zuvor und in der Medienbranche wird viel experimentiert. Wie vermarkten sich digitale Bücher am besten? Wie werden sie genutzt? Und die zentrale Frage lautet doch: Welche Auswirkungen haben Flatrate-Modelle auf unser Leseverhalten?

eBook-Flatrates von Skoobe

In der vierten Veranstaltung der Ringvorlesung „Neues Lesen“ an der HAW-Hamburg am 09.06.2016 berichtet Frau Constance Landsberg (CEO der Skoobe GmbH) aus erster Hand über aktuelle Erkenntnisse im Bereich der eBook-Flatrates. Als Vorstand des eBook-Flatrate-Anbieters steht Frau Landsberg die Rolle zu, die neue Entwicklung maßgeblich mitzugestalten und zu kommunizieren. Die Skoobe GmbH gehört zu den ersten und erfolgreichsten eBook-Flatrate-Anbietern in Deutschland.

Termin: Ringvorlesung „Neues Lesen“, 09.06.2016, Donnerstag um 18 Uhr Ort: Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35, 22081 Hamburg


Digitale Leseförderung – Potenziale und praktischer Einsatz

Die Hälfte aller Kinder besitzt bereits seit ihrem sechsten Lebensjahr ein Smartphone. Dass das klassische Buch dort auf der Strecke bleibt, ist unvermeidlich. Wie kann man Kindern der heutigen Generation das Lesen dennoch näherbringen? Wie fördert man die Leselust bei Kindern, die sich nur mit „coolen“ und modernen Dingen beschäftigen wollen?

In der fünften Veranstaltung der Ringvorlesung „Neues Lesen“ an der HAW Hamburg am 16.06.2016 berichtet Frau Dr. Simone Ehmig, die Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen, vom aktuellen Stand des innovativen Themas „Digitale Leseförderung“ in Deutschland. Die Stiftung Lesen beschäftigt sich bereits seit Jahren mit der Vermittlung von Lesen – einer Kernkompetenz, die auch im digitalen Zeitalter eine zentrale Rolle spielt.

Termin: Ringvorlesung „Neues Lesen“, 16.06.2016, Donnerstag um 18 Uhr Ort: Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35, 22081 Hamburg


Der glaeserne Leser – E-Books und Datenschutz

Peter Schaar, Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) und ehemaliger Bundesdatenschutzbeauftragter, hält am 23.06.2016 um 18 Uhr auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg einen Gastvortrag zum Thema „E-Books und Datenschutz“. Der Eintritt ist frei.

Der gläserne Leser?

Wer E-Book-Reader nutzt, ist gleichzeitig Konsument und Erzeuger von Daten. Verlage erhalten erstmals Einblicke in das Nutzungsverhalten der Leser. Wann wird gelesen? Was wird zu welchen Zeiten gelesen? Es lassen sich Rückschlüsse über Vorlieben, Profession, familiäre Verhältnisse, Intelligenz und Auffassungsgabe der Nutzer ziehen. Gleichzeitig werden E-Book-Reader zunehmend nutzerfreundlich und beliebt. Wie steht es dabei um den Datenschutz? Wo bestehen neue Möglichkeiten und welche Beschränkungen sind zu beachten? Wie lesen sich E-Books am sichersten und warum?

Peter Schaar, der sich seit den 1980er Jahren bis heute fortlaufend mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzt, gibt Einblicke in den aktuellen Stand der internationalen Forschung. Es folgt eine Diskussionsrunde, um offene Fragen zu klären.

Termin: Ringvorlesung „Neues Lesen“, Donnerstag, 23.06.2016, um 18 Uhr. Ort: Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35, 22081 Hamburg


Biographie:

Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID), Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit a.D (2003-2013) und Vorsitzender der Schlichtungsstelle der Gesellschaft für die Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik).

Von 1979 bis 1986 bekleidete der Diplom-Volkswirt verschiedene Funktionen in der öffentlichen Verwaltung. Von 1986 bis 2002 war er zunächst Referatsleiter für technologischen Datenschutz, dann stellvertretender Hamburgischer Datenschutzbeauftragter. 2002/3 erfolgte die Gründung und Leitung eines Datenschutzberatungsunternehmens. Von 2003 bis 2013 war Schaar Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Seit 2007 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg.

Schaar publizierte zahlreiche Veröffentlichungen und erhielt überdies diverse Auszeichnungen wie „Das politische Buch“ und den “eco Internet AWARD” im Jahr 2008. 2013 und 2014 folgten der “Deutsche Datenschutzpreis“ der GDD sowie der “Louis D. Brandeis Privacy Award“ der US-Patientenrechteorganisation Patients Privacy Rights.

Bücher: Datenschutz im Internet (2002), Das Ende der Privatsphäre (2007), Total überwacht – Wie wir in Zukunft unsere Daten schützen (2014), Das digitale Wir – Der Weg in die transparente Gesellschaft (2015)

Auszeichnungen: „Das politische Buch“ Preis der Friedrich-Ebert-Stiftung (2008); “eco Internet AWARD” (2008), “Deutscher Datenschutzpreis“ der GDD (2013), “Louis D. Brandeis Privacy Award“ (2014).

Blog: http://www.eaid-berlin.de/?cat=8



Self-Publishing

Anlässlich der Ringvorlesung „Neues Lesen“ halten am Donnerstag, den 30. Juni ab 18 Uhr der Verleger Johannes Monse sowie die Autorin Nika Lubitsch einen Vortrag zum Thema Self-Publishing im Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg.

Johannes Monse ist Mitgründer sowie Geschäftsführer des Verlagshauses Monsenstein und Vannerdat. Unter dem Namen Ruckzuckbuch.de bietet der Verlag seit mehr als 15 Jahren auch Self-Publishern eine Plattform, ihre Werke zu veröffentlichen. Von Lektorat über Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Erstellung von E-Books nimmt der Dienstleister den Autoren einen Großteil der anfallenden Arbeit ab. Mehr als 3.000 Autoren haben bis heute eine Veröffentlichung über Ruckzuckbuch.de abgeschlossen.

Nika Lubitsch ist eine der erfolgreichsten Self-Publisherinnen Deutschlands. Seit der Veröffentlichung ihres Romans „Der siebte Tag“, der „Fifty Shades of Grey“ auf Platz eins der Amazon-Charts ablöste, verkaufte sie mehr als eine halbe Millionen Bücher. Die Lizenzen für ihre Kriminalromane wurden in mehrere Länder verkauft. Sie wird in ihrem Vortrag über die Chancen, aber auch die Schwierigkeiten des Self-Publishings aus Autorensicht berichten

Zum Abschluss des Abends liest Nika Lubitsch aus einem ihrer neuen Werke vor.

Termin: Ringvorlesung „Neues Lesen“, 30.06.2016, Donnerstag um 18 Uhr Ort: Forum Finkenau auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35, 22081 Hamburg



Referentenportraits

Barbara Lison Thema: Integration durch Lesen – Die Rolle der Bibliotheken

Biographie: Barbara Lison schloss ihr Studium in Slawistik, Geschichte und Erziehungswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum ab. Nach einer kurzen Lehrphase für das Fach Russisch begann sie ihr Studienreferendariat in Düsseldorf. Seit ihrem Bibliotheksreferendariat in Bochum, Oldenburg und Köln bekleidete Lison diverse Ämter als Bibliothekarin und leitete die Stadtbibliothek in Oldenburg und Bremen.

Zusätzlich ist Lison unter anderem Vorstandsmitglied des Bremischen Bibliotheksverbandes, der IFLA (International Federation of Library Associations and Institutions) und Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes.

Seit 1991 ist Lison die Betriebsleiterin des Eigenbetriebes Stadtbibliothek Bremen.


Kirsten Boie Thema: Lesung ihres Buches „Bestimmt wird alles gut“

Biographie: Kirsten Boie, geboren 1950 in Hamburg, ist eine der renommiertesten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Nach ihrem Studium promovierte sie in Literaturwissenschaft und arbeitete anschließend als Lehrerin. 1985 erschien Kirsten Boies erstes Buch, „Paule ist ein Glücksgriff“, das mehrfach ausgezeichnet wurde. Für ihr Gesamtwerk erhielt Kirsten Boie im Jahr 2007 den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises und im Jahr 2008 den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. 2011 wurde sie mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis ausgezeichnet. Inzwischen sind von Kirsten Boie rund 100 Bücher erschienen und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurde ihr 2011 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen. Kirsten Boie lebt bei Hamburg.


Christoph Kappes Thema: Social Reading – Vom Buch zur Kommunikation

Biographie: Christoph Kappes (geb. 1962) bewegt sich seit über 25 Jahren im Spannungsfeld zwischen IT-Technologie, Geschäftsmodellen und Innovation und ist heute als Berater und Interim Manager für Online-Strategien und operative Spezialaufgaben tätig. Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg mit Prädikatsexamen, im Nebenfach Informatik und Philosophie. Gründete ab 1990 verschiedene Unternehmen im IT-Bereich, darunter 1991 die Agentur Xplain GmbH, die er 2007 an Pixelpark verkaufte. Seit 2008 mit seiner Fructus GmbH Berater und Interim Manager, dort u.a. Strategieberatung FAZ, Aufbau Online-Einheit für Bertelsmann, Interim Head-of-Online Red Bull sowie weitere Kunden und Investoren im „Stealth Mode“.

Zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge zur Digitalisierung in Fachzeitschriften und Zeitungen wie FAZ, ZEIT.de, Der Freitag, MERKUR. Christoph Kappes bloggt privat unter www.christophkappes.de und ist Kolumnist beim Stifterverband. Experte der Internet-Enquete des Deutschen Bundestages. Gründete 2013 mit Sascha Lobo einen neuen eBook-Verlag.

Thema: The Right to E-Read – Das E-Book und seine Rechte

Biographie: Seit seinem Abschluss als Diplom-Bibliothekar 1978 bekleidete Klaus-Peter Böttger diverse Ämter in öffentlichen Bibliotheken. Seine Arbeitsfelder erstrecken sich unter anderem von Finanzierungen von Bibliotheken über Lobbyarbeit bis hin zum Projektmanagement. Neben seiner Tätigkeit als Direktor besitzt er diverse verantwortliche Positionen in Gremien wie beispielsweise als Präsident der EBLIDA (European Bureau of Library, Information and Documentation Associations) bis 2015. Klaus-Peter Böttger leitet seit 2009 die Stadtbibliothek in Essen.


Constance Landsberg

Thema: Zwischen Games und Musik-Apps – eBook-Flatrates im digitalen Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Leser

Biographie: Studium zur Diplom-Kauffrau in Leipzig, Peru und Finnland. Anschließend bei der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers und im Bereich Business Development bei Tomorrow Focus tätig. Danach als Direktorin New Markets bei HolidayCheck für die Erschließung neuer Märkte verantwortlich. Seit 2014 bekleidet Contance Landsberg das Amt des CEO bei Skoobe. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte bilden hierbei Marketing und Produktentwicklung.


Simone Ehmig

Thema: Digitale Leseförderung – Potenziale und praktischer Einsatz

Biographie: ‪Dr. Simone C. Ehmig, Jahrgang 1964, schloss ihr Studium der Publizistikwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte in Mainz ab. 1989 folgte der Magister Artium mit einer Studie zur Einbindung von Politikerzitaten in Beiträgen des Nachrichtenmagazins der Spiegel. 2000 promovierte sie mit einer Arbeit zur Rolle prägender historischer Ereignisse für den Generationswechsel im deutschen Journalismus. Sie besitzt langjährige Forschungs- und Lehrerfahrung an der Universität Mainz und veröffentlichte diverse Publikationen und Vorträge zu Themen der politischen Kommunikation, Risiko- und Gesundheitsforschung, Journalismusforschung und Methodenentwicklung. Von 2007 bis 2009 leitete Ehmig die Abteilung für angewandte Forschung im Bereich Gesundheitskommunikation an der Università della Svizzera italiana Lugano. Seit 1.11.2009 leitet sie das Institut für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen.


Peter Schaar

Thema: Der gläserne Leser? Datenschutz und E-Books

Biographie: Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID), Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit a.D (2003-2013) und Vorsitzender der Schlichtungsstelle der Gesellschaft für die Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik).

Von 1979 bis 1986 bekleidete der Diplom-Volkswirt verschiedene Funktionen in der öffentlichen Verwaltung. Von 1986 bis 2002 war er zunächst Referatsleiter für technologischen Datenschutz, dann stellvertretender Hamburgischer Datenschutzbeauftragter. 2002/3 erfolgte die Gründung und Leitung eines Datenschutzberatungsunternehmens. Von 2003 bis 2013 war Schaar Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Seit 2007 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg.

Schaar publizierte zahlreiche Veröffentlichungen und erhielt überdies diverse Auszeichnungen wie „Das politische Buch“ und den “eco Internet AWARD” im Jahr 2008. 2013 und 2014 folgten der “Deutsche Datenschutzpreis“ der GDD sowie der “Louis D. Brandeis Privacy Award“ der US-Patientenrechteorganisation Patients Privacy Rights.

Bücher: Datenschutz im Internet (2002), Das Ende der Privatsphäre (2007), Total überwacht – Wie wir in Zukunft unsere Daten schützen (2014), Das digitale Wir – Der Weg in die transparente Gesellschaft (2015)

Auszeichnungen: „Das politische Buch“ Preis der Friedrich-Ebert-Stiftung (2008); “eco Internet AWARD” (2008), “Deutscher Datenschutzpreis“ der GDD (2013), “Louis D. Brandeis Privacy Award“ (2014).

Blog: http://www.eaid-berlin.de/?cat=8


Johannes Monse

Thema: Self Publishing

Biographie: Johannes Monse ist gelernter Arzt und mit Tom van Endert Geschäftsführer bei Monsenstein und Vannerdat. Mit ruckzuckbuch.de und der colibri Autorenedition bietet das Unternehmen seit 1999 neben dem klassischen Verlagsgeschäft auch Dienstleistungen für Indie-Autoren an und hat seitdem mehrere tausend Buchprojekte realisiert. Dabei legt das Unternehmen großen Wert auf ein umfassendes nachhaltiges Wirtschaften. 2013 wurde das Unternehmen als einer der besten Arbeitgeber des Münsterlandes ausgezeichnet. Die größte Auszeichnung, die Monsenstein und Vannerdat je verliehen wurde, ist aber zweifelsohne der Jieper-Preis 2014 der taz-Wahrheitsredaktion, der wichtigste deutsche Journalistenpreis.

Er ist außerdem Lehrbeauftragter und Beirat der Buchwissenschaft an der LMU München.


Nika Lubitsch

Thema: Lesung Ihres Buches

Biographie: Nika Lubitsch lebt in Berlin und in Florida, wo sie auch ihre Geschichten ansiedelt, wie zum Beispiel ihren Social Fiction-Thriller Alligator Valley – Krokodile weinen nicht. Von den Widrigkeiten ihrer amerikanischen Heimat erzählt sie in unterhaltsamer Form in Snowbirds – Mein Winter in Florida.

Das erste E-Book veröffentlichte die 62jährige Berlinerin im Sommer 2012: Strandglut – 27 Short(s) Stories. Der Erfolg machte ihr damals Mut, ihren zehn Jahre alten Krimi Der 7. Tag hochzuladen, den alle traditionellen Verlage abgelehnt hatten. Innerhalb einer Woche stieß er Shades Of Grey vom Thron und hielt sich fast ein halbes Jahr auf Platz 1 der Amazon Charts. Nika Lubitsch hat inzwischen weit über eine halbe Million eBooks verkauft.


Anfahrt

Die Veranstaltungen der Ringvorlesung finden auf dem Hamburger Kunst- und Mediencampus im Forum Finkenau statt, der über den Haupteingang an der Finkenau 35, 22081 Hamburg zu erreichen ist.


Kontakt

Prof. Dr. Ulrike Verch Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Fakultät Design, Medien und Information

Department Information
Finkenau 35
22081 Hamburg

Raum: 257

T +49 40 428 75 – 3619



Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Fakultät Design, Medien und Information

Department Information
Finkenau 35
22081 Hamburg

Raum: 266

T +49 40 42875  – 3604


Termine des Jubiläums im Überblick

5. Februar 2016 Auftaktveranstaltung

19. Mai 2016 – 30. Juni 2016 Ringvorlesung "Neues Lesen"

7. Juli 2016 Ausstellungseröffnung

24. Oktober 2016 Festakt


Intransformation


Der Titel des Jubiläums Intransformation setzt sich aus "Information" und "Transformation" zusammen und verdeutlicht den Wandel, dem Informationen und deren Vermittler unterworfen sind.


Department Information


Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Fakultät Design, Medien und Information (DMI)

Finkenau 35

22081 Hamburg
Deutschland

Tel. +49.40.428 75.4635

Impressum

Verantwortlich für diese Webseite:

Projekt "70 Jahre InTransFormation" 
Prof. Christine Gläser (Projektleitung) 
Department Information 



dpr - digital publishing report ab 12.10.2016

eine neue abk. === bzw. mind. eine neue aufl. für die abk. dpr ging am 12.10.2016 online. dpr #1/2016 ist ein pdf doc mit 45 seiten voll mit infos ... google trips ... chat bots ... buchmesse ffm ...


Steffen Meier, Publisher und Kurator, ==== bietet ein digitales Magazin für die Verlagsbranche. "digital publishing report" soll alle zwei Wochen im PDF-Format erscheinen, ist zunächst bis Ende des Jahres kostenlos und bietet digitale Themen von E-Book bis Pokémon. e-book-news.de, digipubreport ... kulturimweb.de KW42/2016



Schweitzer E-Book Forum 2016

24. November 2016==== im Auditorium der Katholischen Akademie in Hamburg


Aus dem Programm:

Open Access und seine Herausforderungen: Wie Knowledge Unlatched helfen kann, das wissenschaftliche Publizieren zu verändern Referent: Dr. Sven Fund | Geschäftsführer, Knowledge Unlatched GmbH, Berlin

Common Bibliographic Data Zone (CBDZ) und E-Book-Pool & E-Book-Tool: zwei Kooperationsprojekte von BSZ und GBV Referenten: Dr. Barbara Block | Leitung Bibliothekarische Dienste, Verbundzentrale des GBV (VZG), Göttingen und Volker Conradt | Stellvertretender Direktor des BSZ Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Alma an der HTWK Leipzig Referentin: Astrid Schiemichen | Leiterin der Hochschulbibliothek der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Leipzig

Das neue ProQuest Ebook Central™ (EBC) – Fragen und Antworten Interview mit Michael Leuschner | Regional Sales Manager DACH, East Europe & Russia bei ProQuest, Berlin. Die Fragen stellen Catherine Anderson und Jörg Pieper von Schweitzer Fachinformationen

EBS – eine erfolgreiche Erwerbs-Alternative Referentin: Dr. Dubravka Hindelang | Vertriebsleiterin Fachbuch, Carl Hanser Verlag, München


http://content.schweitzer-online.de/static/content/uploads/StoreFront/file/000/100/000100111/Programm-E-Book-Forum-2016.pdf

...

Catherine Anderson Vertriebsleitung Bibliotheken Schweitzer Fachinformationen Alt-Moabit 91c l 10559 Berlin Tel: +49 89 218 95 26 - 35 Mobil: +49 160 477 1077 www.schweitzer-online.de


0211 via i.


BIB-exkursion zum SWR - 14.11.

Blick hinter die Kulissen bei der Abteilung IDA (Information, Dokumentation und Archive) des SWR Stuttgart

Sie lernen die Abteilung IDA des SWR Stuttgart durch eine kurze Powerpoint-Präsentation lernen. Anschließend erfolgt eine Vorführung der im IDA verwendeten Datenbanken. Fragen während der Vorführung sind ausdrücklich erwünscht!. Zielgruppe: Alle KollegInnen aus dem Bibliotheksbereich, die an der Arbeitsweise des SWR-Archivs interessiert sind. Eventuell besonders interessant ist die Abteilung IDA für Ausbilderinnen und Ausbilder, da die Abteilung auch Praktika für Auszubildende aus dem Bibliotheksbereich anbietet.

Veranstalter: BIB Landesverband Baden-Württemberg in Kooperation mit dem IDA (Information, Dokumentation und Archive) des Südwestrundfunks und des Saarländischen Rundfunks.

Referenten: Frau Catherine Lacken, Ressortleiterin Archiv-Service und Herr Christian Reck, Infodesk.

Termin: Montag, 14. November 2016, 14 Uhr – 16.30 Uhr. Die Anreise zum SWR erfolgt in Eigenregie.

Ort: IDA (Information, Dokumentation und Archive des Südwestrundfunks und des Saarländischen Rundfunks), Neckarstrasse 230, 70190 Stuttgart

Kosten: 10 Euro (0 € für student. Mitglieder/Mitglieder in Ausbildung). Betrag bitte (passend) bar vor Ort bezahlen.

Teilnehmerzahl: Vortrag begrenzt auf 25 Personen

Anmeldung: verbindlich bis 21.10.2016 bei Heike Heinisch, Bibliothek der PH Schwäbisch Gmünd, Oberbettringer Str. 200, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/983-337, heike.heinisch@ph-gmuend.de<mailto:heike.heinisch@ph-gmuend.de>.

210316 via i.

2017

Meine Werkzeuge