2010

Aus AkiWiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Query-driven indexing diss)
(Leichtigkeit des Googlens - 10.02.)
 
(Der Versionsvergleich bezieht 47 dazwischenliegende Versionen mit ein.)
Zeile 1: Zeile 1:
-
.
+
== [[2008]] ==
 +
== [[2009]] ==
-
Query-driven indexing in large-scale distributed systems / Skobeltsyn, Gleb - 162 p.
+
== [[2010]] ==
-
Thèse Ecole polytechnique fédérale de Lausanne EPFL : 2009 ; no 4280
+
-
   
+
-
*Résumé anglais: *Efficient and effective search in large-scale data repositories requires complex indexing solutions deployed on a large number of servers. Web search engines such as Google and Yahoo! already rely upon complex systems to be able to return relevant query results and keep processing times within the comfortable sub-second limit. Nevertheless, the exponential growth of the amount of content on the Web poses serious challenges with respect to scalability. Coping with these challenges requires / [...]/
+
-
*Mot clés: *large-scale systems ; query-driven indexing ; P2P ; P2PIR ; information retrieval ; XML ; Web search engines ; caching ; index pruning
+
-
Texte intégral <http://library.epfl.ch/theses/?nr=4280>
 
-
1407 via rero
+
=== [[OS5]] - E-learning & Networking ===
-
.
+
mit [[Karl Dietz]]
-
 
+
-
Wem gehört das Wissen?
+
-
Diskussion zum Heidelberger Appell am 9. Juli in Gießen
 
-
http://idw-online.de/pages/de/news323477
+
=== Themenchat zu [[E-Connect]] - 28.01. ===
-
Diskussion über Open Access, Google Books und den Heidelberger Appell - Erste Veranstaltung der neuen Reihe "Die ZMI-Wissenschaftslounge" des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI) der Universität Gießen am 9. Juli 2009
 
-
Mit der Podiumsdiskussion "Wem gehört das Wissen? Die Debatte um Google Books, Open Access und den Heidelberger Appell" startet am Donnerstag, 9. Juli 2009, um 18 Uhr die Reihe "Die ZMI-Wissenschaftslounge" des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI) der Justus-Liebig-Universität Gießen. [...]
+
=== 1. Strategiesitzung - 03.02. ===
-
Für die Diskussionsrunde unter Leitung des Geschäftsführenden Direktors des ZMI, Prof. Henning Lobin, konnten prominente Experten gewonnen werden. So wird der Verfasser des "Heidelberger Appells", der Heidelberger Germanist Prof. Roland Reuß, in direkten Dialog treten mit den erklärten Open Access-Befürwortern Prof. Christoph Bläsi von der Universität Mainz und Prof. Wolfgang Coy von der Humboldt-Universität Berlin. Dr. Judith Wilke-Primavesi vom Frankfurter Campus-Verlag wird die Debatte aus Sicht der Verlage darstellen, zudem ist mit Dr. Till Kreutzer ein Experte für Urheberrecht in den digitalen Medien auf dem Podium vertreten.
 
-
Eine Übertragung im Internet via Live-Stream ist vorgesehen
+
=== Die (un)erträgliche Leichtigkeit des [[Google]]ns - 10.02. ===
-
Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI)
+
Informationskompetenz in Bildung und Beruf
-
Ludwigstraße 34, 35390 Gießen
+
Vortrag von Luzian Weisel FIZ/[[DGI]] in der WLB
-
zmi.uni-giessen.de
+
-
3006 via a. -s im titel
 
-
.
 
 +
=== [[Fokus Internet]]: [[Google]] und das invisible web - 23.02. ===
-
Kunst = Leben. John Cage
+
Am 23.02.2010, 18-20 Uhr, gibt es in der Seminarreihe "Fokus Internet"
 +
einen Vortrag von [[Karl Dietz]].
 +
Der kostenlose Vortrag wird in Kooperation mit dem
 +
Arbeitskreis für Information ([[AKI]]) angeboten.
 +
Ort: [[Mediothek]]
-
14. Juni bis 20. September 2009
 
-
Die städtische Galerie Stihl Waiblingen widmet John Cage (1912 – 1992),
 
-
dem bahnbrechenden Neuerer der Künste, eine multimediale Werkschau.
 
-
Die Ausstellung "Kunst = Leben. John Cage" ist eine Werkstatt, eine
+
=== Vortrag zu [[Twitter]] - 04.05. ===
-
Sammlung von Notizen, eine Collage. Sie folgt dem Gedanken John Cage's
+
-
„Was ich suche, ist das Öffnen von allem, was möglich ist und für alles,
+
-
was möglich ist“. Sie will jene Aufmerksamkeit bewirken, die er so
+
-
umschrieb: „Die Kunst hat die Funktion, die Leute für das Leben in ihrem
+
-
Umkreis wach zu machen“ oder auch „Wenn sich die Kunst dem täglichen
+
-
Leben annähert, wird sie uns dessen Schönheit erschließen“. Sie ist als
+
-
spartenübergreifendes Projekt konzipiert und vollzieht John Cages
+
-
kreative Grenzüberschreitung zwischen den Bereichen Musik, Bildender
+
-
Kunst, Tanz und Theater nach. Mit 72 Exponaten und einem vielfältigen
+
-
Begleitprogramm zieht sie Kreise um einen radikalen Neulandsucher, sein
+
-
Denken, seine Arbeitsweise und seine Impulse.
+
-
Die visuellen Arbeiten des Künstlers sind, wie viele seiner
+
18.30 Uhr, FH Technik
-
Kompositionen, durch „I Ging – Zufallsoperationen“ geprägt (I Ging - das
+
in Kooperation mit AK IS - www.gui-design/akis
-
chinesische Buch der Wandlungen). Eindrückliche Beispiele dafür bilden
+
-
seine Ryoanji-Zeichnungen und -Radierungen. „Where R = Ryoanji“ bezieht
+
-
sich auf den 1499 angelegten Steingarten des Klosters Ryoanji in Kyoto,  
+
-
den Cage im Jahr 1962 zum ersten Mal besuchte. Diese Serie ist in einer
+
-
einnehmenden Art und Weise meditativ.
+
-
Eine sensible Wahrnehmung und zurückhaltender Respekt gegenüber der
+
-
Natur und ihrer urwüchsigen, intentionslosen Gestaltungskraft wird in
+
-
den Arbeiten „River, Rocks and Smoke”, „New River Water Color“ und
+
-
“Variations” deutlich.
+
-
“Imitating nature in her manner of operation”, also die Funktionsweise
+
-
der Natur nachzuvollziehen, dieses Postulat John Cage’s verkörpert in
+
-
feinfühliger Weise die 35-teilige Serie von Farbradierungen „On the
+
-
surface“.
+
-
Eine weitere Gruppe von Arbeiten beleuchtet John Cage’s Bezugspunkte zu
 
-
anderen Künstlern. Die Lithographie und die Plexigramme „Not wanting to
 
-
say anything about Marcel“ entstanden auf Grund seines langjährigen und
 
-
prägenden Kontakts zu Marcel Duchamp. Seine produktive Arbeitsverbindung
 
-
zu Robert Rauschenberg und Jasper Johns vermittelt sich u. a. in einem
 
-
Blatt von Robert Rauschenberg und einem von Jasper Johns gestalteten
 
-
Plakat. Mit beiden tourte er über mehrere Jahre mit der Merce Cunningham
 
-
Dance Company nicht nur durch die USA. Ein Gemeinschaftsblatt von John
 
-
Cage und Joseph Beuys für Merce Cunningham steht für eine weitere
 
-
freundschaftliche Künstlerbeziehung.
 
-
Die Ausstellung widmet sich John Cage als einem Künstler, der die
+
=== Vortrag: Karriere / Online-Reputation - 20.05. ===
-
Trennung der Bereiche Musik, Bildende Kunst, Tanz und Theater kreativ
+
-
aufhob und in all diesen Feldern einflussreich tätig war. Dieser Aspekt
+
-
wird durch das Begleitprogramm "A John Cage Celebration" (Musik, Tanz,
+
-
Vorträge) vertieft.
+
-
Leihgeber der /Cage/-Ausstellung sind die Bayerischen
+
"Selbstmarketing im Web 2.0 und im richtigen Leben
-
Staatsgemäldesammlungen - Pinakothek der Moderne, Kolumba - Kunstmuseum
+
Vortrag von Martina Diel
-
des Erzbistums Köln, die Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein Bremen, das
+
20.05.2010, 18 Uhr, [[Mediothek]]
-
Kunsthaus Zürich, John Cage Trust, New York, Margarete Roeder Gallery,
+
-
New York, sowie weitere Galerien und private Leihgeber.
+
-
Wir danken den Sponsoren der Ausstellung: Eicher Werkstätten, Hannover
 
-
Leasing GmbH & Co. KG - Postplatz Forum, Firma Kaiser GmbH, Bäckerei
 
-
Schöllkopf, Sommer Corporate Media - Elanders GmbH, Kreissparkasse
 
-
Waiblingen, Stadtwerke Waiblingen GmbH.
 
-
Programmheft zur Ausstellung "Kunst = Leben. John Cage" als PDF
+
=== [[AKI-Mitgliederversammlung]] - 16.06. ===
-
herunterladen
+
18-21h, AWO in S-Ost ===
-
<http://galerie-stihl-waiblingen.de/uploads/pdf/John_Cage_Information.pdf>
+
-
''via site der galerie stihl''
 
-
----
+
=== Atelierbesuch bei [[Jakob Wilhelm Fehrle]] - 02.07. ===
-
listex
+
-
http://de.groups.yahoo.com/groups/listex
+
-
----
+
-
cc42
+
-
http://de.groups.yahoo.com/groups/cc42
+
-
----
+
-
dz-list
+
-
http://groups.google.com/group/dz-list
+
-
2706
 
-
.
+
=== Führung: [[Brasilien-Bibliothek]] der [[Robert Bosch GmbH]] - 23.07. ===
-
http://search3.driver.research-infrastructures.eu/webInterface/repositoryList.do?action=load
+
Seit 1954 ist die Robert Bosch GmbH in Brasilien mit einer nationalen Fertigungsgesellschaft vertreten. Von Anfang an haben das Land und seine Menschen die Unternehmensführung beeindruckt, vor allem auch im Hinblick auf die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Möglichkeiten, die für Brasilien aufgrund seines natürlichen Reichtums gegeben sind. Der Wunsch entstand, mehr über die fünfhundertjährige Geschichte des Landes und über seine ethnischen, geographischen und naturkundlichen Eigenheiten zu erfahren, und so lag der Entschluss zum Aufbau einer Spezialbibliothek nahe; er wurde seit Ende der sechziger Jahre mit Hilfe eines bekannten Stuttgarter Antiquars in die Tat umgesetzt. Eine bedeutende Bereicherung für die Sammlung war 1974 der Erwerb des Brasilien betreffenden Nachlasses mit Briefen, Tagebüchern, Notizen und Aquarellen des deutschen Forschungsreisenden Prinz [[Maximilian zu Wied-Neuwied]] (1782 - 1867). Auch wurde das Südamerika-Werk Alexander von Humboldts erworben. Als zeitlicher Rahmen wurden die vier Jahrhunderte von der Entdeckung bis zum Ende des Kaiserreiches und zur Konstituierung der Republik am Ende des 19. Jahrhunderts gewählt. Diese private Bibliothek besteht zur Zeit aus etwa 1000 Werken.
-
Qucosa - ca. 3200 dokumente am 0206
+
Die Führung in der Bosch Brasilienbibliothek übernimmt Frau Dr. Sabine Lutz, Leiterin des Bosch Corporate Citizenship.
 +
Diese Bosch Zentralabteilung steht für die Aktivitäten des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens.
-
k
 
-
.
+
=== 2. Strategiesitzung - 13.09. ===
 +
19h Cafe Punktum im Treffpunkt Rotebühlplatz
-
Protextbewegung.
 
-
Seit dem
 
-
15.05.09 ist die Website online http://www.protextbewegung.de
 
-
1805
+
=== Webconference zum Mindmailer - 04.10. ===
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Skriptorium#Bundesgesetzblatt_B.C3.BCrgerzugang.2C_zur.C3.BCck_bis_1949
+
-
 
+
-
1505 via n.
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Petition:
+
-
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3468
+
-
 
+
-
Gesetzestext (Vorlage):
+
-
http://www.computerundrecht.de/media/2009_B-Reg_Entwurf_G_zur_Staerkung_der_Sicherheit_in_Informationstechnik_des_Bundes_14.1..pdf
+
-
 
+
-
info:
+
-
http://www.golem.de/0901/64705.html
+
-
 
+
-
0805 via twitter
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Wordsmith.Org : The magic of words. word, language, quote ...
+
-
- Welcome to Wordsmith.Org, the home of A.Word.A.Day, Internet Anagram Server, wordserver, Listat, and more...
+
-
http://wordsmith.org/ - 4k -
+
-
 
+
-
0612
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Regierungspräsidium Freiburg - Abt. 9 LGRB - Aktuelle Erdbeben
+
-
MESZ-2h). Mailen Sie uns Ihre Wahrnehmung und Beobachtung vom Erdbeben Auskunft zu Erdbeben: 0761/208 3083 oder per Mail: ...
+
-
www.lgrb.uni-freiburg.de/lgrb/aktuell/aktuelle_erdbeben - 29k
+
-
 
+
-
0604
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
ALIGHIERO BOETTI - ORDER AND DISORDER
+
-
 
+
-
26. Oktober 2008 - 26. April 2009
+
-
 
+
-
Kuratorin: Dr. Barbara Willert 
+
-
+
-
+
-
„Ich habe häufig mit den Konzepten von Ordnung und Unordnung gearbeitet, entweder, indem ich die Ordnung durcheinander gebracht habe oder, indem ich offensichtliche Unordnung als Verkörperung einer intellektuellen Ordnung präsentiert habe … Es geht einfach darum, die Spielregeln zu kennen: wer nicht mit ihnen vertraut ist, wird nie die Ordnung hinter den Dingen wahrnehmen können. Wenn man zum Beispiel zum Himmel aufschaut und die Ordnung der Gestirne nicht kennt, sieht man nur ein einziges Chaos, während ein Astronom eine klare Ordnung der Dinge wahrnimmt“    (Alighiero Boetti)
+
-
 
+
-
Ordnung und Unordnung, System und Chaos – in diesen Kategorien denkt Alighiero Boetti (1940-94), und um diese beiden Pole kreist seine ganze Kunst. Wie kaum ein anderer Künstler hinterfragte er scheinbar Gegensätzliches und zeigte auf, dass alles nur eine Frage der Sichtweise ist. Seiner dualistischen Weltsicht hat er immer wieder aufs Neue künstlerisch Ausdruck verliehen und sich so einen eigenen Kosmos erschaffen, in dem Gegensatzpaare mühelos interagieren.
+
-
Aus der Synthese von Ordnung und Unordnung beziehen vor allem Boettis gestickte Schriftbilder ihre spezifische Schönheit. Mit den so genannten arazzi ist der Künstler international bekannt geworden. In diesen Arbeiten quadriert er Wörter und Texte zu bunten Stickbildern. Erst auf den zweiten Blick schälen sich die einzelnen Buchstaben aus der Farbenpracht heraus und fügen sich zu lesbaren Texten. In der Ausstellung sind zahlreiche kleine arazzi zu sehen, darunter auch das Wand füllende, aus 199 Teilen bestehende Hauptwerk Order and Disorder (1985/96).
+
-
 
+
-
Alighiero Boettis Faible für eigenwillige Ordnungen und neue Arrangements macht sogar vor dem eigenen Werk nicht Halt: In dem umfangreichen Mappenwerk Insicuro noncurante [dt. unsicher – sorglos] blickt er auf seinen künstlerischen Kosmos der Jahre 1966-1975 zurück. Die 81 Blätter des Portfolios bilden einen zweiten Schwerpunkt der Ausstellung. Es befinden sich darunter geometrische Formstudien und skizzenhafte Variationen wichtiger Hauptwerke des Künstlers ebenso wie Fotografien, Fotomontagen, Collagen und Reprints früherer Arbeiten. Jedes einzelne Blatt ist schon ein Kunstwerk für sich, zusammen aber geben sie einen einzigartigen Einblick in die Kunst- und Lebenswelt eines überaus vielfältigen und fantastisch obsessiven Künstlers. 
+
-
+
-
2803
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Scopus
+
-
     
+
-
Scopus user guides        <http://www.info.scopus.com/setup/promo/promo_material>  Scopus is one of the world’s largest abstract and indexing databases  offering you access to around 15,000 peer-reviewed titles from more  than 4,000 international publishers.
+
-
 
+
-
s.a. [[Scirus]]
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
http://www.silberburg.de - verlag in tübingen
+
-
 
+
-
cool. incl. termine mit christof altmann
+
-
 
+
-
0703
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
http://trivium.revues.org ist eine deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaften, die Übersetzungen wichtiger Forschungsartikel aus der jeweils anderen Sprache veröffentlicht. Die Texte sind kostenfrei zugänglich.
+
-
 
+
-
0306 via a.
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Bulletin of the American Society for Information Science and Technology
+
-
(December 2008/January 2009, Vol. 35, No. 2):
+
-
Special Section: Open Source Software in Libraries
+
-
http://www.asis.org/Bulletin/Dec-08/index.html
+
-
 
+
-
0503
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
http://www.immobilienscout24.de/
+
-
 
+
-
2702 1407
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Prof. Dr. Thomas Hoeren Skriptum Internet-Recht
+
-
 
+
-
http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/
+
-
 
+
-
2602
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Alles Walzer! - Plakate
+
-
 
+
-
http://www2.onb.ac.at/siteseeing/alleswalzer/galerie.htm
+
-
 
+
-
2402 via dem.
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Gila Antara - "You are good as you are"
+
-
 
+
-
http://www.gila-antara.co.uk/
+
-
 
+
-
1502
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
bookmarks - von der keilschrift bis YouTube ==
+
-
 
+
-
Ausstellung der kestnergesellschaft in Hannover
+
-
 
+
-
http://www.youtube.com/bookmarks2009
+
-
 
+
-
http://www.bookmarks2009.de
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
== Diplomarbeit über Emmi Pikler  ==
+
-
 
+
-
http://bidok.uibk.ac.at/library/ammann-respekt.html
+
-
 
+
-
0202 via u.
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Schuhfrust und Wanderlust: Kleine Geschichten zu Schuhen, Fußgängern und Skatern‎ - Seite 30
+
-
von Richard Deiss - 2008 - 100 Seiten
+
-
Peter Kaiser beschäftigt im modernen Pirmasenser Stammwerk noch 500 Mitarbeiter
+
-
und stellt 1.5 Millionen Schuhe pro Jahr her, wovon 60% exportiert werden
+
-
 
+
-
1301
+
-
 
+
-
Waren im Jahr 1914 in 243 Pirmasenser Schuhfabriken 14.000 Menschen beschäftigt, so stieg diese Zahl bis 1970 auf 22.000. Heute arbeiten lediglich noch ca. 1.200 in der Schuhproduktion, alleine 500 davon bei Peter Kaiser. Bei Rheinberger stieg die Anzahl der Arbeiter von knapp 50 bei der Gründung 1882 über 1.500 (1905) auf 2.500 im Jahr 1937. Danach begann der Abstieg über 700 Personen 1973 bis auf 250 bei der Schließung.
+
-
 
+
-
1301
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
http://www2.hu-berlin.de/fpm/indexonb.htm - incl. adorno - 1001
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
Kalender inklusive Lehrer-Geburtstage
+
-
 
+
-
Schülerfirma des Gymnasiums am Römerkastell nimmt am "Junior"-Projekt teil
+
-
 
+
-
Vom 27.12.2008
+
-
 
+
-
BAD KREUZNACH Mit einem Kalender will die Schülerfirma "My:BooKH" vom Gymnasium am Römerkastell Gewinne erzielen. Die Firmengründung erfolgte im Rahmen des Projekts "Junior" des Instituts der deutschen Wirtschaft. 
+
-
Von
+
-
Mirca Waldhecker
+
-
 
+
-
Ein personalisierter Schülerkalender für Bad Kreuznach mit außergewöhnlichem Design, das ist das Produkt, dass das Unternehmen "My:BooKH" vermarkten möchte. Bei dem Unternehmen handelt es sich um ein Projekt von Schülern des Gymnasiums am Römerkastell, die am Junior-Programm "Unternehmer für ein Jahr, Schüler als Manager" des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) teilnehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer Arbeit von Uwe Franke, Lehrer für Deutsch, Spanisch und Sozialkunde, begleitet von Ansprechpartnern des IW.
+
-
 
+
-
Diese bieten eine Telefon-Hotline an und führen in Mainz Workshops mit den Schülern durch. Uwe Frank betont aber: "Ich habe keinerlei Entscheidungsgewalt, stehe nur beratend zur Seite."
+
-
 
+
-
Das ist auch gar nicht nötig, denn das Unternehmen "My:BooKH" ist professionell organisiert. "Wir haben einen Vorstand, eine Verwaltung, eine Marketing-Abteilung, eine Finanz-Abteilung sowie eine Technik-Abteilung. Außerdem gibt es ein Kreativ-Team", erläutert der "Vorstandsvorsitzende" Maximilian Luik. Und nicht nur die Kreativ-Leute, aber die ganz besonders, sind derzeit am Rotieren, denn der Schülerkalender soll auch ganz besonders aussehen. "Wir wollen verschiedene Cover drucken, die Schüler konnten in den letzten zwei Wochen Vorschläge dafür abgeben. Außerdem haben wir eigene Schriften entwickelt und ein individuelles Design erstellt", berichtet Maximilian. Hauptverantwortlich dafür ist Yuliyan Ilev, der jetzt schon professionell mit den Grafik-Programmen InDesign, Photoshop und Illustrator arbeitet.
+
-
 
+
-
In dem Kalender enthalten sein sollen Ferienzeiten, Grammatikhilfen, Adressen und Öffnungszeiten von Beratungsstellen und Geschäften in Bad Kreuznach, Geburtstage von Lehrern und vieles mehr.
+
-
 
+
-
Der Preis wird bei etwa vier Euro liegen und einen Teil des Gewinnes, den die Junior-Unternehmer zu erwirtschaften hoffen, soll nach Abschluss des Projektes an eine soziale Einrichtung gehen.
+
-
 
+
-
Dass das Unternehmen ein Erfolg wird, daran haben aber auch die Aktionäre Interesse. Denn das ist der Clou des Projekts - ihr Startkapital von 900 Euro haben die Jugendlichen von IW erhalten. Es sind 90 Anteilscheine zu je zehn Euro, die an "Aktionäre" verkauft wurden. Dazu zählen Verwandte, Lehrer und die Schulleitung, aber auch die Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner, der Oberbürgermeister Andreas Ludwig und die Firmenleitung der Firma "Kaufmann´s Kindercreme". Diese sollen zum Ende des Projekts bestenfalls einen Gewinn ausgezahlt bekommen.
+
-
 
+
-
Die Abwicklung des Projekts wird von den Schülern per Bilder, Videos und in einer Arbeitsmappe dokumentiert. Eine Bewerbungsmappe geht an das IW, denn ab April startet dieses eine Wettbewerbsrunde, die bis auf europäische Ebene gehen kann.
+
-
 
+
-
http://www.az-badkreuznach.de/region/objekt.php3?artikel_id=3570507
+
-
 
+
-
2912
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
http://boinc.berkeley.edu/
+
-
 
+
-
.. _volunteer computing: http://boinc.berkeley.edu/trac/wiki/VolunteerComputing
+
-
.. _SETI home: http://setiathome.berkeley.edu/
+
-
.. _Large Hadron Collider: http://lhcathome.cern.ch/lhcathome/
+
-
.. _BOINC: http://boinc.berkeley.edu/
+
-
 
+
-
 
+
-
1512 via ox-en
+
-
 
+
-
s.a. [[CERN]]
+
-
 
+
-
.
+
-
 
+
-
WebS 2009
+
-
 
+
-
8th International Workshop on Web Semantics (WebS 2009),
+
-
 
+
-
in conjunction with DEXA 2009
+
-
 
+
-
20th International Conference on Database and Expert Systems Applications
+
-
 
+
-
31 August - 04 September 2009, Linz, Austria
+
-
 
+
-
http://www.dexa.org/
+
-
 
+
-
The objective of the workshop Web Semantics
+
-
(WebS) is to bring together researchers,
+
-
developers and practitioners to discuss
+
-
research issues and experience in developing and
+
-
deploying Semantic Web concepts, applications, and solutions being an
+
-
international forum for the presentation of both
+
-
theoretical and applicative results. Papers describing Semantic Web application
+
-
experiences are particularly encouraged.
+
-
 
+
-
TOPICS:
+
-
=======
+
-
The relevant topics include the following (but are not limited to):
+
-
 
+
-
* Knowledge management and sharing
+
-
* Modeling of Semantic Web
+
-
* Ontology modeling, reuse, extraction, and evolution
+
-
* Semantic and context awareness
+
-
* Interoperability and data integration through semantic technology
+
-
* Search, integration, and analysis on the Semantic Web
+
-
* Ontology mapping, merging, and alignment
+
-
* Semantic Web data querying and reasoning
+
-
* Document analysis and semantic extraction
+
-
* Semantic Web supporting business processes
+
-
* Semantic Web for e-sciences
+
-
* Semantic Web for e-business
+
-
* Semantic Web mining
+
-
* Semantic Web inferences schemes
+
-
* Semantic Web applications
+
-
- Database technologies for the Semantic Web
+
-
- Intelligent user interfaces
+
-
- Dynamic ontology generation and adaptation
+
-
- Languages, tools and methodologies for
+
-
semantic annotations of web data
+
-
- Applications on mobile devices
+
-
- Enhanced accessibility and multimodal interfaces
+
-
- Reasoning
+
-
 
+
-
* Special track: Ontologies in Biomedicine
+
-
- Ontologies for genetics, proteomics, diseases, privacy etc.
+
-
- Conceptual models for biological and medical data
+
-
- Semantics in Biological Data Modeling
+
-
- Use of semantics to manage Interoperation in Biomedical Databases
+
-
- Semantic Web technologies and formalisms for Biomedical Data
+
-
- Ontology representation and exchange languages for Bioinformatics
+
-
- Support of Ontologies for Biological
+
-
Information Retrieval and Web Services
+
-
- Change Management in Biomedical Ontologies
+
-
- Tools for Development and Management of Biomedical Ontologies
+
 +
Der Mindmailer ist ein Micro- und Mobile Learning System– ein ideal ergänzendes individuelles Trainingswerkzeug sowohl für Präsenzseminare wie auch für Web based Trainings – auch auf mobilen Geräten wie Handys.
...
...
 +
Dr. Hugo Beck, Institut für IT im Gesundheitswesen
 +
www.mindmailer.de
-
1212 via sem
 
-
 
-
.
 
-
 
-
Liebe Kolleginen und Kollegen,
 
-
liebe Freundinnen und Freunde,
 
-
 
-
wir freuen uns, mitteilen zu können, dass unser Autor Mike Davis heute mit dem Kulturpreis der Münchener Universitätsgesellschaft ausgezeichnet wird.
 
-
 
-
Die Ludwig-Maximilians-Universität München schreibt dazu:
 
-
"Professor Mike Davis von der University of California, Irvine, erhält heute den erstmals ausgelobten Kulturpreis der Münchener Universitätsgesellschaft, der mit 25.000 Euro dotiert ist. Der Preis, der dem Thema „Stadt der Zukunft – Zukunft der Stadt“ gewidmet ist, zeichnet herausragende Persönlichkeiten aus den Bereichen Literatur, Kunst oder Geisteswissenschaften aus, die in einer die breite Öffentlichkeit ansprechenden Art und Weise als Künstler oder Wissenschaftler in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Großen Aula, Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz1.
 
-
 
-
Die hochkarätig besetzte Jury zeichnet mit Mike Davis einen der interessantesten und vielseitigsten Urbanisten aus, der neue Themen setzt und fächerübergreifende Forschung betreibt. Davis, der bis Sommer 2008 am Department of History der University of California in Irvine lehrte, ist auf kreative Weise ein nicht-akademischer Autor geblieben. Er wurde durch seine Untersuchungen der Gesellschaftsstrukturen und der urbanen Entwicklung in seiner Heimat Südkalifornien bekannt. Seine jüngeren Veröffentlichungen beschäftigen sich unter anderem mit den vergessenen großen Hungersnöten in der „Dritten Welt“ und der Entstehung von Slums.
 
-
 
-
Professor Mike Davis wird an der LMU außerdem ein Seminar für ausgewählte Nachwuchswissenschaftler halten. Das Seminar trägt den Titel „Who Will Build the Ark? The Urban Imagination in an Age of Catastrophic Convergence“. Im ersten Teil des Seminars beschäftigt sich Davis mit dem nach seiner Ansicht inzwischen unvermeidlichen Klimawandel und den sich hieraus ergebenden globalen Veränderungen; im zweiten Teil kommt die Rolle der Städte als einerseits (Mit-)Verursacher des Klimawandels sowie andererseits als die einzige menschliche Lebens- und Organisationsform, die einen Ausweg aus der globalen Krise weisen kann, zur Sprache."
 
-
 
-
http://www.assoziation-a.de/
 
-
 
-
0812
 
-
 
-
.
 
-
 
-
International Journal of Technology Enhanced Learning (IJTEL)
 
-
 
-
http://www.inderscience.com/browse/index.php?journalCODE=ijtel
 
-
 
-
Call for papers
 
-
 
-
Introduction **
 
-
 
-
Technology Enhanced Learning is undergoing a significant shift in
 
-
paradigm towards more collaborative and self-directed personalized
 
-
learning experiences. Instead of addressing the needs of groups of
 
-
learners in a uniform way, new approaches emerge that are tailored to
 
-
the individual learner and her situation, and empower and support her to
 
-
engage in collaborative learning scenarios. In parallel, thanks to the
 
-
progress in learning technology interoperability, learning resources are
 
-
no longer locked in proprietary solutions and become easier to find and
 
-
exchange. This trend is reinforced by the use of social information, an
 
-
expansion of the personal social network for informal learning, new
 
-
settings as in exploratory environments, new approaches as in
 
-
story-telling and educational games.
 
-
 
-
Based on the outcomes of the 9 workshops of the 3rd European Conference
 
-
on Technology Enhanced Learning (EC-TEL 2008), this special issue aims
 
-
at giving an overview of achievements in TEL that clearly demonstrate
 
-
the above mentioned paradigm shift . The themes in this issue are
 
-
expected to look onward beyond recent achievements to discuss specific
 
-
topics, emerging research issues, new trends and endeavors in TEL. Most
 
-
naturally, we are looking for research work not previously published
 
-
that addresses and extends today’s results.
 
-
 
-
Indicative list of topics **
 
-
 
-
The main topics of interest address new and emerging developments in the
 
-
area of TEL:
 
-
- Participatory approaches in enterprises that enable enhanced
 
-
collaboration and a culture of employee participation in terms of
 
-
individual and organizational learning
 
-
- Learning environments bringing together informal and formal learning
 
-
experiences by considering the social and organizational context
 
-
- Learning in exploratory environments to enable learners to create
 
-
their own solutions to problems
 
-
- Employing social information retrieval technology to unlock the
 
-
knowledge and/or experience of other learners
 
-
- Individual and group adaptation in collaborative learning environments
 
-
- Technologies for improved support for finding and exchanging learning
 
-
material
 
-
- Story-telling and educational games for technology enhanced learning
 
-
 
-
...
 
-
 
-
About the International Journal of Technology Enhanced Learning **
 
-
 
-
IJTEL fosters multidisciplinary discussion and research on technology
 
-
enhanced learning (TEL) approaches at the individual, organizational,
 
-
national and global levels. Its key objective is to be the leading
 
-
scholarly scientific journal for all those interested in, researching
 
-
and contributing to the technology enhanced learning episteme. For this
 
-
reason, IJTEL delivers research articles, position papers, surveys and
 
-
case studies aiming:
 
-
- To provide a holistic and multidisciplinary discussion on technology
 
-
enhanced learning research issues
 
-
- To promote the international collaboration and exchange of ideas and
 
-
know how on technology enhanced learning
 
-
- To investigate strategies on how technology enhanced learning can
 
-
promote sustainable development
 
-
 
-
Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
 
-
Schloss Birlinghoven
 
-
53754 Sankt Augustin, Germany
 
-
 
-
0812 via sem
 
-
 
-
.
 
-
 
-
[[Geert Lovink]] sieht in seiner Theorie des Bloggens (Teil seines Buches "Zero Comments", Routledge NY, 2007) eher den massiv nach innen gerichteten Blick des "Tagebuchführens" als die journalistischen Kategorien wie "Wahrheit", "Nachricht" oder "Bericht". Nach dem 11. September schlossen Blogs die Lücke zwischen dem Netz und der Gesellschaft. Es waren die Blogs, die weltweit die Demokratisierung des Netzes verwirklichten.
 
-
 
-
Dagegen trägt jeder neue Blog seinen Teil zum Untergang des Mediensystems bei, das einst das 20. Jahrhundert dominierte. Der Glaube an eine Botschaft nimmt immer mehr ab. Das ist das nihilistische Moment der Bewegung und Blogs fördern diese Kultur wie keine andere Plattform vor ihnen. Blogsoftware unterstützt in Wirklichkeit Nutzer dabei, den Schritt von der Wahrheit zum Nichts zu gehen. Die gedruckte und gesendete Botschaft hat ihre Aura verloren. Nachrichten werden als Waren konsumiert, die einen gewissen Unterhaltungswert besitzen.
 
-
 
-
Anstatt Blogs immer wieder von neuem als Instrumente der Selbstvermarktung zu präsentieren, sollten sie vielmehr als dekadente Artefakte interpretiert werden, die aus der Ferne die verführerische Macht der Sendeanstalten demontieren ohne ein alternatives Modell anzubieten, meint Geert Lovink.
 
-
 
-
Geert Lovink ist Medientheoretiker, Internetkritiker und Autor von "Uncanny Networks", "Dark Fiber", "My First Recession" und "Zero Comments". Er organisiert Konferenzen und ist Mitbegründer von Internetprojekten wie "nettime" und "fibreculture". Seit 2004 leitet er das Institute of Network Cultures, Hogeschool van Amsterdam und ist Professor für mediastudies/new media an der Universität von Amsterdam.
 
-
 
-
3011 via coforum.de - web2009
 
-
 
-
.
 
-
 
-
The 3rd International Conference on Knowledge Generation, Communication and Management: KGCM 2009
 
-
 
-
http://www.2009iiisconferences.org/kgcm
 
-
 
-
Orlando, Florida, USA, on July 10th - 13th, 2009.
 
-
 
-
MainTopics:
 
-
 
-
Knowledge Communication
 
-
Knowledge Generation
 
-
Knowledge Management
 
-
Knowledge Engineering
 
-
Knowledge Representation
 
-
Knowledge Communication and Conferences
 
-
Knowledge Verification and Validation
 
-
Peer Reviewing
 
-
Scientific and Technical Publishing
 
-
Electronic Publishing
 
-
Electronic Libraries
 
-
 
-
1911 via pox
 
-
 
-
.
 
-
 
-
Vierter McPlanet.com Kongress
 
-
Gegenwärtig erleben wir die wahrscheinlich heftigste Krise der
 
-
Globalisierung: Die Weltwirtschaft ist massiv im Umbruch. Die globalen
 
-
Finanzmärkte sind ins Wanken geraten, eine weltweite Rezession droht.
 
-
Zugleich verschieben sich die weltwirtschaftlichen Gewichte: China und
 
-
Indien haben das westliche Wirtschafts- und Konsummodell übernommen,
 
-
rasches Wachstum paart sich dort mit krasser sozialer Ungleichheit und
 
-
bedrückender Umweltzerstörung. Derweil geht in Europa und den USA die
 
-
Angst um vor dem Verlust von Arbeitsplätzen und Absatzchancen an die
 
-
neuen Konkurrenten, ökologische Standards geraten zunehmend aus dem
 
-
Blickfeld.
 
-
Durch den Nachfrageschub aus Asien, Spekulation und ein falsches
+
=== Vortrag: Mein Profil im Internet - 14.10. ===
-
Wirtschaftsmodell schießen die Preise für Nahrung, Öl und andere
+
-
Rohstoffe in die Höhe. Das Ende des billigen Öls ist in Sicht, eine
+
-
globale Energiekrise steht amHorizont. Wasser wird knapp, die Meere sind
+
-
überfischt. Und parallel werden die Auswirkungen des Klimawandels immer
+
-
deutlicher spürbar.
+
-
All dies macht deutlich: »Business as usual« ist keine Option, und weit
+
Ort: [[Mediothek]]
-
mehr als Kosmetik ist nötig, um die anstehenden Probleme zu bewältigen.
+
Referentin: Christa Rahner-Göhring
-
Vom 24.-26. April 2009 wird in Berlin zum vierten Mal der
+
-
McPlanet.com-Kongress stattfinden und echte Alternativen und Lösungen zu
+
-
den Krisen der Globalisierung diskutieren. McPlanet.com stellt unbequeme
+
-
Fragen, sucht Antworten und bringt in über 100 Veranstaltungen Aktive
+
-
aus Umwelt- und globalisierungskritischer Bewegung, aus Politik, Kirche
+
-
und Kultur, aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um über
+
-
Globalisierung und Umwelt zu diskutieren und zu informieren.
+
-
Wieder werden namhafte ReferentInnen dazu beitragen. So haben
+
Profile im Netz - Kommunikation und Marketing
-
beispielsweise der indische Ökonom Jagdish Bhagwati, Wirtschafts- und  
+
Was weiß das Internet über mich? Ist das auch das Richtige?
-
Politikprofessor an der Columbia University, der Schriftsteller Ilija
+
-
Trojanow und Christiane Grefe, Journalistin (Die Zeit) und Mitautorin
+
-
von »Der Globale Countdown« bereits zugesagt.
+
-
Termin: 24.-26. April 2009
+
Besonders Gewerbetreibende und Arbeitssuchende müssen sich diesen Fragen stellen. Wo sollte ein Profil erstellt werden? Was sollte dort enthalten sein? Wer darf das Profil sehen? Welchen Nutzen bringen Berufsnetzwerke wie [[XING]] für UnternehmerInnen? Welchen Einfluss haben die Treffer in Personensuchmaschinen auf Bewerbungen um Arbeitsstellen? Und was ist zu tun, wenn rufschädigende Links oder Inhalte im Internet über mich existieren?
-
Ort: Technische Universität Berlin
+
Viele Menschen tummeln sich in Communities wie Xing, [[Facebook]], [[Twitter]] oder yasni u.a. So einfach und bequem Kommunikation dort ist - Communities haben ihre eigenen Regeln. Der Vortrag beschäftigt sich verbraucherorientiert auch mit Sicherheitsfragen.
-
Mcplanet.com 2009 ist ein gemeinsamer Kongress von Umwelt- und
 
-
globalisierungskritischer Bewegung und wird gemeinsam von Attac, dem
 
-
BUND, dem Evangelischen Entwicklungsdienst, Greenpeace und der
 
-
Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit dem Wuppertal Institut für
 
-
Klima, Umwelt, Energie veranstaltet.
 
-
Info: www.mcplanet.com
 
-
.
 
-
Gestalten mit Adobe InDesign
+
=== 3. Strategiesitzung - 28.10. ===
 +
19-21h Cafe Punktum im Treffpunkt Rotebühlplatz ... incl. AKI-kassenprüfung
-
Politische Flugblätter, Broschüren, die Ortsvereinszeitung: Mit dem
 
-
Layoutprogramm InDesign kann man vorzeigbare Presseprodukte gestalten.
 
-
Sie lernen, Rahmen anzulegen, Bilder einzubinden und Layoutvorlagen zu
 
-
verwenden. Grundkenntnisse von [[Typographie]] und Design helfen beim Layout.
 
-
www.baysem.de
 
-
2911 via contraste
+
=== Führung: Archiv der Univ. Stuttgart - 17.11. ===
-
.
+
Das Universitätsarchiv verwahrt Unterlagen, Akten und Sammlungen zur Geschichte der Universität Stuttgart, ihrer Institute und Mitglieder. Es sichert und verwahrt die erhaltenswerten Materialien aus allen Dienststellen der Universität, sammelt Nachlässe und erstellt eine Pressedokumentation zu Institutionen, Personen und Ereignissen.
 +
Das Universitätsarchiv dient als öffentliches Archiv der Forschung, der Lehre und dem Studium an der Universität, ihrer Selbstverwaltung sowie darüber hinaus der Wissenschaftsgeschichte, der sonstigen wissenschaftlichen Arbeit und sachlichen Information. Es wirkt an der Erforschung und Vermittlung der Geschichte der Universität mit.
-
CONTRASTE-ARCHIV-CD
+
Dr. Norbert Becker
 +
Universitätsarchiv Stuttgart
 +
www.uni-stuttgart.de/archiv
-
Inhalt: CONTRASTE-Jahrgänge 2005 bis 2007. Jahrgang 1984 mit den
 
-
historischen drei ersten »Wandelsblatt«-Ausgaben.»Reader der
 
-
Alternativ-Medien« aus den »Bunten Seiten 2003+«. Alle Texte als
 
-
pdf-Dateien.
 
-
CONTRASTE-AbonnentInnen und Fördermitglieder erhalten diese für 25 EUR,
 
-
zzgl. 3 EUR Versandkosten oder kostenlos als Aboprämie. Alle anderen
 
-
bekommen sie für 35 EUR zzgl. 3 EUR Versandkosten. Bestellungen:
 
-
Zeitsprung Verlag, Postfach 10 45 20, 69035 Heidelberg, E-Mail:
 
-
zeitsprung-verlag@online.de
 
-
.
+
=== [[AKI-Mitgliederversammlung]] - 15.12. 18-20h ===
-
CONTRASTE ist die einzige überregionale Monatszeitung für
 
-
Selbstorganisation. CONTRASTE dient den Bewegungen als monatliches
 
-
Sprachrohr und Diskussionsforum.
 
-
Entgegen dem herrschenden Zeitgeist, der sich in allen Lebensbereichen
 
-
breit macht, wird hier regelmäßig aus dem Land der gelebten Utopien
 
-
berichtet: über Arbeiten ohne ChefIn für ein selbstbestimmtes Leben,
 
-
alternatives Wirtschaften gegen Ausbeutung von Menschen und Natur,
 
-
Neugründungen von Projekten, Kultur von "unten" und viele andere
 
-
selbstorganisierte und selbstverwaltete Zusammenhänge.
 
-
CONTRASTE ist so buntgemischt wie die Bewegungen selbst und ein Spiegel
+
=== 4. Strategiesitzung - 16.12. ===
-
dieser Vielfalt. Die Auswahl der monatlichen Berichte, Diskussionen und
+
19-21h Cafe Punktum im Treffpunkt Rotebühlplatz
-
Dokumentationen erfolgt undogmatisch und unabhängig. Die RedakteurInnen
+
-
sind selbst in den unterschiedlichsten Bewegungen aktiv und arbeiten
+
-
ehrenamtlich und aus Engagement.
+
-
Die Printausgabe der CONTRASTE erscheint 11mal im Jahr und kostet im
 
-
Abonnement 45 EUR. Wer CONTRASTE erstmal kennenlernen will, kann gegen
 
-
Voreinsendung von 5 EUR in Briefmarken oder als Schein, ein
 
-
dreimonatiges Schnupperabo bestellen. Dieses läuft ohne gesonderte
 
-
Kündigung automatisch aus. Bestellungen an: CONTRASTE e.V., Postfach 10
 
-
45 20, D-69035 Heidelberg, EMail: CONTRASTE(at)online.de Internet:
 
-
http://www.contraste.org
 
-
Zusätzlich gibt es eine Mailingliste. An-/Abmeldung und weitere
 
-
Informationen unter: http://de.groups.yahoo.com/group/contraste-list
 
-
.
+
== [[2011]] ==
 +
== [[2012]] ==

Aktuelle Version vom 12. April 2018, 17:38 Uhr

Inhaltsverzeichnis

2008

2009

2010

OS5 - E-learning & Networking

mit Karl Dietz


Themenchat zu E-Connect - 28.01.

1. Strategiesitzung - 03.02.

Die (un)erträgliche Leichtigkeit des Googlens - 10.02.

Informationskompetenz in Bildung und Beruf Vortrag von Luzian Weisel FIZ/DGI in der WLB


Fokus Internet: Google und das invisible web - 23.02.

Am 23.02.2010, 18-20 Uhr, gibt es in der Seminarreihe "Fokus Internet" einen Vortrag von Karl Dietz. Der kostenlose Vortrag wird in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Information (AKI) angeboten. Ort: Mediothek


Vortrag zu Twitter - 04.05.

18.30 Uhr, FH Technik in Kooperation mit AK IS - www.gui-design/akis


Vortrag: Karriere / Online-Reputation - 20.05.

"Selbstmarketing im Web 2.0 und im richtigen Leben Vortrag von Martina Diel 20.05.2010, 18 Uhr, Mediothek


AKI-Mitgliederversammlung - 16.06.

18-21h, AWO in S-Ost ===



Atelierbesuch bei Jakob Wilhelm Fehrle - 02.07.

Führung: Brasilien-Bibliothek der Robert Bosch GmbH - 23.07.

Seit 1954 ist die Robert Bosch GmbH in Brasilien mit einer nationalen Fertigungsgesellschaft vertreten. Von Anfang an haben das Land und seine Menschen die Unternehmensführung beeindruckt, vor allem auch im Hinblick auf die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Möglichkeiten, die für Brasilien aufgrund seines natürlichen Reichtums gegeben sind. Der Wunsch entstand, mehr über die fünfhundertjährige Geschichte des Landes und über seine ethnischen, geographischen und naturkundlichen Eigenheiten zu erfahren, und so lag der Entschluss zum Aufbau einer Spezialbibliothek nahe; er wurde seit Ende der sechziger Jahre mit Hilfe eines bekannten Stuttgarter Antiquars in die Tat umgesetzt. Eine bedeutende Bereicherung für die Sammlung war 1974 der Erwerb des Brasilien betreffenden Nachlasses mit Briefen, Tagebüchern, Notizen und Aquarellen des deutschen Forschungsreisenden Prinz Maximilian zu Wied-Neuwied (1782 - 1867). Auch wurde das Südamerika-Werk Alexander von Humboldts erworben. Als zeitlicher Rahmen wurden die vier Jahrhunderte von der Entdeckung bis zum Ende des Kaiserreiches und zur Konstituierung der Republik am Ende des 19. Jahrhunderts gewählt. Diese private Bibliothek besteht zur Zeit aus etwa 1000 Werken.

Die Führung in der Bosch Brasilienbibliothek übernimmt Frau Dr. Sabine Lutz, Leiterin des Bosch Corporate Citizenship. Diese Bosch Zentralabteilung steht für die Aktivitäten des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens.


2. Strategiesitzung - 13.09.

19h Cafe Punktum im Treffpunkt Rotebühlplatz


Webconference zum Mindmailer - 04.10.

Der Mindmailer ist ein Micro- und Mobile Learning System– ein ideal ergänzendes individuelles Trainingswerkzeug sowohl für Präsenzseminare wie auch für Web based Trainings – auch auf mobilen Geräten wie Handys. ... Dr. Hugo Beck, Institut für IT im Gesundheitswesen www.mindmailer.de


Vortrag: Mein Profil im Internet - 14.10.

Ort: Mediothek Referentin: Christa Rahner-Göhring

Profile im Netz - Kommunikation und Marketing Was weiß das Internet über mich? Ist das auch das Richtige?

Besonders Gewerbetreibende und Arbeitssuchende müssen sich diesen Fragen stellen. Wo sollte ein Profil erstellt werden? Was sollte dort enthalten sein? Wer darf das Profil sehen? Welchen Nutzen bringen Berufsnetzwerke wie XING für UnternehmerInnen? Welchen Einfluss haben die Treffer in Personensuchmaschinen auf Bewerbungen um Arbeitsstellen? Und was ist zu tun, wenn rufschädigende Links oder Inhalte im Internet über mich existieren? Viele Menschen tummeln sich in Communities wie Xing, Facebook, Twitter oder yasni u.a. So einfach und bequem Kommunikation dort ist - Communities haben ihre eigenen Regeln. Der Vortrag beschäftigt sich verbraucherorientiert auch mit Sicherheitsfragen.


3. Strategiesitzung - 28.10.

19-21h Cafe Punktum im Treffpunkt Rotebühlplatz ... incl. AKI-kassenprüfung


Führung: Archiv der Univ. Stuttgart - 17.11.

Das Universitätsarchiv verwahrt Unterlagen, Akten und Sammlungen zur Geschichte der Universität Stuttgart, ihrer Institute und Mitglieder. Es sichert und verwahrt die erhaltenswerten Materialien aus allen Dienststellen der Universität, sammelt Nachlässe und erstellt eine Pressedokumentation zu Institutionen, Personen und Ereignissen. Das Universitätsarchiv dient als öffentliches Archiv der Forschung, der Lehre und dem Studium an der Universität, ihrer Selbstverwaltung sowie darüber hinaus der Wissenschaftsgeschichte, der sonstigen wissenschaftlichen Arbeit und sachlichen Information. Es wirkt an der Erforschung und Vermittlung der Geschichte der Universität mit.

Dr. Norbert Becker Universitätsarchiv Stuttgart www.uni-stuttgart.de/archiv


AKI-Mitgliederversammlung - 15.12. 18-20h

4. Strategiesitzung - 16.12.

19-21h Cafe Punktum im Treffpunkt Rotebühlplatz


2011

2012

Meine Werkzeuge