OpenSpace

Aus AkiWiki

Version vom 7. August 2019, 12:54 Uhr von Wiki (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


.


Inhaltsverzeichnis

OpenSpace

Blended learning

mit Karl Dietz

If you have an apple == and I have an apple === and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.”

George Bernhard Shaw



it takes more than one gender === to make a gender re:volution ===



Dialoge

Fahren Sie vorsichtig

"Ich weiß nicht richtig, wie ich Ihnen danken soll", sagte er.

"Warum soll man immer danken?" fragte sie. "Fahren Sie vorsichtig"

Henning Mankell, Mittsommermord, S. 307


Ich schulde ihnen einen gefallen

Ich schulde ihnen einen gefallen. Wir schulden uns immer einen Gefallen.

vergebung ... stig larsson


"Also ich finde", brummte Lukas begütigend, === "wir sollten uns darüber jetzt nicht streiten. Vielleicht will Jim selber eines Tages lesen und schreiben lernen, und dann wird er's auch tun. Und wenn er nicht will, ist es auch gut. Wir sollten ihm das ruhig selbst überlassen, meine ich."

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer


“There is a Zen story about a man riding a horse that is galloping very quickly. Another man, standing alongside the road, yells at him, "Where are you going?" and the man on the horse yells back, "I don't know. Ask the horse." I think that is our situation. We are riding many horses that we cannot control.”

Thích Nhất Hạnh, Being Peace


Botanik der RUB === http://www.botanik-bochum.de

Pflanzenportraet_Rosmarinus_officinalis.pdf Heilpflanze des Jahres 2011 Unsere Porträts der letzten Jahre finden Sie unter pflanzenbilder_weihnachtspflanzen.htm Bochumer Botanischer Verein e.V.


Pflanzenportraet ingwer http://www.botanik-bochum.de/jahrbuch/Pflanzenportraet_Zingiber_officinale.pdf ... 070119 via site


Institut für Buchwissenschaft der Univ. Mainz == Projekt "Self Publishing" im WS 2014/15 http://spubbles.wordpress.com/das-projekt


Kochen lernen



alan-watts asks-what-would-you-do-if-money-were-no-object http://www.faena.com/aleph/articles/alan-watts-asks-what-would-you-do-if-money-were-no-object ... 190319


Bibliothekarin/Bibliothekar (m/w/d), unbefristet, Teilzeit, E10 TVöD / A10 Bundesanstalt für Wasserbau (BAW), Karlsruhe| Bewerbungsfrist: 14.08.2019 https://www.bav.bund.de/SharedDocs/StellenangeboteEBV/20191494_0002.html

2907 via o.



If you are not happy here and now, === you never will be. Taisen Deshimaru


Make sure your next step is an elegant one=== Hugo Boss


Idioten und Genies sind frei ==== von der Pflicht einen Witz zu verstehen. S. Lec


Make no small plans. === They have no magic to stir men's blood. Daniel Burnham


Teaching without words, performing without actions: that is the Master's way. Lao Tzu


They may forget what you said, ==== but they will never forget how you made them feel. Carl W. Buechner

Google

google-und-co-tipps-fuer-die-recherche== https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/google-und-co-tipps-fuer-die-recherche-im-netz/150/3096/314661


DOAB - Directory of Open Books == http://www.base-search.net/Search/Results?q=dccoll:ftdoab&refid=dclink


Gedichte von Hölderlin== 1826 Cotta https://gdz.sub.uni-goettingen.de/id/PPN605967784


Das News-Tab in der Desktop-Version von Google erhält ein neues Aussehen: Schlagzeilen und Nachrichtenquellen fallen künftig deutlicher ins Auge. https://heise.de/-4469124

1307 via zkbw


Google Hangouts

http://hangouts.google.com ... tool für webinare. k.


Aus vielen Skizzen endlich ein Ganzes hervorzubringen, gelingt selbst den Besten nicht immer. Johann Wolfgang von Goethe


DSGVO-konformes #NewsletterMarketing == - Welche Auswirkungen die DSGVO auf das E-Mail-Marketing bzw. Newsletter-Marketing hat, haben wir euch in unserem #Blog zusammengestellt: https://bit.ly/2K80XCx

120618 via fb via host europe


No hay normas. == Todos los hombres son excepciones a una regla que no existe. Fernando Pessoa



Auf der Suche nach dem verlorenen Glück - Yequana - via GoogleBooks== auf S. 185 === https://books.google.de/books?id=VEly3Qm862IC&pg=185 ... #TAO48 #DZ20 ... #karl.DZ ... karl.DIETZ


Buecher zitieren mit ID und Seitencode http://books.google.de/books?id=rxhGAAAAcAAJ&pg=PA102


Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht. Ludwig Börne

Zitate


The more elaborate == our means of communication, the less we communicate. Joseph Priestley



Roberto Simanowski: Facebook-Gesellschaft

»Die Frage ist nicht, mit welch unredlichen Mitteln zu welch unlauteren Zwecken Facebook seine Nutzer zum Veröffentlichen ihres Privatlebens bringt. Die Frage ist, worin der Reiz dieser Offenlegung besteht.« 


Zehn Jahre nach seiner Gründung ist Facebook das größte soziale Netzwerk der Welt und einer der mächtigsten Global Player des Internets. Der Reiz dieses Netzwerks liegt auf der Hand: die geballte Kommunikation, die Lust der Selbstdarstellung, die Einblicke ins Leben der Anderen, die pflegeleichten Bekanntschaften. Aber auch die Negativseite ist hinlänglich bekannt: Kapitalisierung des Privaten, Überwachung, Selbstdarstellungszwang, Zeitverschwendung. Roberto Simanowski geht dem Phänomen ›Facebook‹ als einem Symptom nach, das in der Gegenwart das Verhältnis des Individuums zu sich selbst und zur Welt neu justiert.


Roberto Simanowski Facebook-Gesellschaft 238 Seiten, Hardcover ISBN 978-3-95757-057-4 Preis: 20,00 € Erscheint am 28.06.2016


W2 ==


2018==


Suchmaschine fuer Plenarprotokolle des Bundestags===

Das Dokumentations- und Informationssystem fuer Parlamentarische Vorgaenge (DIP) enthaelt verschiedene Suchfunktionen. Dennoch sind die rudimentaer: Nach Rednern und Parteien kann man nur im Volltext suchen, danach filtern kann man aber nicht. Das ermoeglicht jetzt eine Suchmaschine des Entwicklers Thomas Trocha: Unter online-recherche.info laesst sich die Stichwortsuche nach Person, Fraktion, Wahlperiode und Datum filtern, die Suchergebnisse werden direkt angezeigt und auch ein Abspielen der Video-Mitschnitte ist moeglich.


Alexa, übernehmen Sie!?

Künstliche Intelligenz und Bibliotheken (1)=== URL  : https://globolibro.wordpress.com/2017/07/22/alexa-uebernehmen-sie-kuenstliche-intelligenz-und-bibliotheken-1/ Verfasst  : 22. Juli 2017 Die Chicago Public Library hat in den Fokus ihres Veranstaltungsformates „Tomorrow’s Technology Today Panel“ das Thema Innovation gestellt, dazu gehören unter anderem auch Facetten wie Virtuelle Realität und Künstliche Intelligenz. Am 12. Juli trafen unter dieser Überschrift Chris Hammond von Narrative Science, Julie Freedman Steele von der World Future Society und Shelley Stern Grach von […]



TAO.card, karl.DZ.card, CARD20.18 ...


True change is within; === leave the outside as it is. — Dalai Lama XIV


Industrie 4.0===



Suchmaschinen: Qualität - Ranking - Anwendungen === Themenheft der Zeitschrift Information Wissenschaft und Praxis (IWP) Gastherausgeber: Dr. Dirk Lewandowski, Düsseldorf 3. Ausgabe, 2007 http://www.durchdenken.de/lewandowski http://dirklewandowski.edublogs.org/


MOOC at MoMA - Museum of Modern Art ‏@MuseumModernArt === MOOC at MoMA - Museum of Modern Art ‏@MuseumModernArt === Our 1st #MOOC launches tomorrow on @coursera "Art & Inquiry: Museum Teaching Strategies for your Classroom" http://bit.ly/1btkCsM ... 280713 via coursera


Coursera - E-learning incl. zertifikat

Every course on Coursera === is taught by top instructors from the world’s best universities and educational institutions. Courses include recorded video lectures, auto-graded and peer-reviewed assignments, and community discussion forums. When you complete a course, you’ll receive a sharable electronic Course Certificate.

Online and open to everyone

Learn a new skill in 4-6 weeks

Priced at about $29-$99

Earn a Course Certificate

http://bit.ly/1btkCsM


s.a.


Customer Success Manager, EMEA Business Development • London, UK Coursera is scaling a global platform to provide universal access to the world’s best education, and we’re motivated by the passion and mission to transform lives through learning. Our platform has reached over 30 million learners worldwide and we have partnered with 150+ elite universities around the globe with over 2,000 courses in our catalog. We offer Courses, Specializations, Certificates, and Degrees to meet the needs and goals of the diverse learners who come to Coursera.

In 2016, we began offering fully accredited online Masters degrees which ​provide ​a​ more convenient, lower-cost,​​ “stackable”​ means of earning credentials identical ​to their ​​traditional​ on-campus​​ counterparts. We also launched Coursera for Business, partnering with enterprise companies around the world to provide access to curated skill development for their employees.

At Coursera, our Enterprise business team plays a key role in increasing global access to a world-class education. We are working with organizations around the world to provide more learning opportunities for their employees that enrich their career and drive impact within their company. Two years since launch, the Enterprise business has grown rapidly and now serves 150+ enterprises and 500+ SMBs around the world.

As the EMEA Customer Success Manager, you will be based out of Coursera’s London office and will own a portfolio of enterprise accounts across Europe. Your goal will be to help make the customer successful by helping them achieve their desired outcomes. Your performance will depend on your ability to balance account renewal/growth and customer satisfaction. In this cross-functional role, you can expect to work with members within Sales, Marketing, Product, University Partnerships, Finance, Learner Operations, and Legal in service of Coursera’s growth and long-term success.

Your responsibilities

Own strategic customer relationships with Fortune 500 companies Ensure customer success, ultimately defined by customer return on investment and advocacy, by ensuring renewal and growth of the customer Independently manage the account by both leveraging relationships as well as using data analysis to track success and value drivers Develop and execute on account plans, business reviews to deliver on revenue/growth goals and share best practices Develop programs to increase engagement of customers and drive their key metrics, working closely with our content strategy, product, and pedagogy teams to ensure learner success Serve as primary point of escalation when customer issues arise, troubleshooting, and ensuring quick resolution

Your skills

10+ years account management or sales experience Native French speaker a plus Strong, proven sense of customer empathy and customer-centrism Functional experience in Learning & Development a plus Consistent track record of past achievements including the ability to manage external stakeholders and grow accounts Proven analytical and creative problem-solving abilities Excellent interpersonal skills shown by ability to collaborate, understand, and empathize with others Entrepreneurial drive and comfort working in ambiguous, quickly-changing environments A passion for education, education reform, and interest in working for a social enterprise If this opportunity interests you, you might like these courses on Coursera

180118


Genies in sachen lernen === Moshe Feldenkrais ==== carl rogers paulo freire emmi pikler yona friedman



Kategorie "Museumsleiter" bei Wikipedia === (derzeit 182 Einträge) http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Museumsleiter



Ressourcen === ... Rechercheportal




W2

 1. [cc42] Oke Simons zu Skoobe (Karl Dietz)
 2. Re: Hans Holl?nder *1932 (Karl Dietz)
 3. Telepolis zu: Die Paranoide Maschine (Karl Dietz)
 4. Internet-Alternativen, Konferenz FU-Berlin & SUMA-EV (Karl Dietz)
 5. ORDER AND DISORDER (Karl Dietz)
 1403 w2


...


  • www.fortbildung-bw.de - Fortbildungstermine in BW
  • www.vhs.de - VHS
  • Rechercheportal ... www.bibnetz.de/stuttgart
  • RABE - Recherche und Auskunft in Bibl. Einrichtungen


OS5

http://wiki.aki-stuttgart.de/mediawiki/index.php/OS5



Trau schau wem

1Beispiel: ich recherchierte lange Zeit TV-sendungen zum >>>> Thema Gesundheit für eine BKK-homepage: die infos suchte ich per >>>> internet, per homepage der sendungen und per TV-heft. oft >>>> widersprachen die sich. und oft war im TV-heft die korrekte info. >>>> kurz gesagt: nicht alles glauben was im web steht, und spez. die >>>> wikipedia sei da genannt.


Schule am Küchentisch === Über Homeschooling in Deutschland ==== Von Dorothea Brummerloh

In den meisten europäischen Ländern ist Unterricht zuhause erlaubt. Doch Deutschland hält an der Schulpflicht fest, mit allen Konsequenzen: Geldstrafen, Androhung von Zwangsmaßnahmen, Sorgerechtsentzug. Trotzdem gibt es eine wachsende Zahl von Eltern, die das deutsche Schulsystem boykottieren. Weil die meisten Homeschooler die Öffentlichkeit scheuen, sind genaue Angaben kaum möglich. Doch es sind keinesfalls nur esoterische Spinner oder religiös Verbrämte, die ihre Kinder selbst unterrichten wollen.

SWR2


Zeitschriftenschau === www.univie.ac.at Die „Zeitschriftenschau“ bietet einen Überblick über die Inhaltsverzeichnisse von mehr als 80 Zeitschriften und Journals. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Internationale Politik und Internationale Politische Ökonomie, ... via VAB


Semantic Web Meetup ===


Munzinger=== http://www.munzinger.de


Cleverprinting

Sehr geehrte Damen und Herren, im April 2004, also vor fast 10 Jahren, ist Cleverprinting.de online gegangen. 2006 haben wir das erste visuelle Update gemacht, welches in seiner Form mehr oder weniger unverändert bis gestern, also acht Jahre, online war. 2006 hatten wir nur 3 Schulungen im Programm, diese auch nur inhouse und in Braunschweig. Es gab keinen Shop, unser einziges Buch konnte man via E-Mail bestellen.

Cleverprinting.de hat sich seitdem stark verändert, ist von einer einfachen Firmen-Webseite zum Informationsportal für Mediengestalter geworden. Allein in den letzten 12 Monaten hatten wir:

3.183 Gigabyte Traffic 451.860 Visits (Besucher) 1.980.818 Seitenaufrufe Rund 700.000 E-Mails wurden 2013 verschickt.

Acht Jahre sind für eine Webseite ein lange Zeit, ein Update war längst fällig. Heute stellen wir Ihnen daher unsere neue Webseite vor: übersichtlich, gut strukturiert, komfortabel, retina-fähig (hochauflösend bei entsprechenden Macs und Tablets, der Traffic wird dadurch natürlich nicht geringer;-)) und selbstverständlich auch responsive.

Zudem gibt es jetzt den Cleverprinting-Blog, den wir zukünftig statt unserer Facebook-Seite betreiben werden. Hier haben unsere Besucher die Möglichkeit, sich an spannenden Diskussionen rund um die Themen "Grafik, PrePress, Medien, Technik und Menschen" zu beteiligen. Wir starten heute mit einem Feedback auf unseren Newsletter zum Thema "Apple untersagt Cleverprinting-Buchtitel Publishing für Apple iPad und Android Tablet".

http://www.cleverprinting.de


Durchs ... meer mit Geschick

Rudert ein kleiner Trilobit.==== > Ein ... kommt herangetrieben, > Drauf ... der Grapholiten sieben. > Bisher sah das der Kleine nie: > ... Grapholitenkolonie. > > > "Blaue Luft, Blumenduft, > Und der Winde wehen, > Tertiär, Paradies, > Könnt ich dich doch sehen!" > > > "Viele durcheinander schrein: > 'Säbeltigers Tod > Würd befreien uns sofort > Von der schlimmsten Not!' > Doch der Säbeltiger spricht: > 'Kann ich denn dafür, > Dass Natur mich so schuf > Als fleischfressend Tier?'" >


Through ... sea with Geschick === > Rudert a little Trilobit. > a ... comes herangetrieben, > above ... der Grapholiten seven. > until now saw this der Kleine never: > ... Grapholiten-colony. > > > "Blue air, flower-smell, > and the Winds are blowing, > Tertiär, Paradise, > could i doch sehen you!" > > > "many durcheinander schrein: > 'Säbeltigers death > would us free just in time > from the schlimmsten Not!' > Doch the Säbel-tiger speaks: > 'what can I denn dafür, > that Nature created me > As a meat-eatening animal?'" >


Als ich das vorhin hörte, wurde mir klar, woher das mit dem hangout bei google+ kommt. lest selbst: "After midnight, we're gonna let it all hang out / After midnight, we're gonna chug-a-lug and shout / We're gonna cause talk and suspicion / Give an exhibition ..."


Posterous 2008-2013 === Our mission was to make it easier to share photos and connect with your social networks. Since joining Twitter almost one year ago, we’ve been able to continue that journey, building features to help you discover and share what’s happening in the world – on an even larger scale. On April 30th 2013, we will turn off posterous.com



E-Learning Paradigms and Applications

Sub title: Agent-based Approach Publisher : Springer-Verlag, Germany Editors: Professor Lakhmi Jain University of South Australia, School of Electrical and Information Engineering Professor Dr. Mirjana Ivanovic University of Novi Sad, Faculty of Sciences, Department of Mathematics and Informatics Book Chapters are invited on all aspects of e-Learning Paradigms and Applications using Agent-based approach. There is no limit on the length of chapter as it will depend on the topic. Important Dates 30 January, 2013---Final Decision and Feedback to the authors 30 March 2013---Camera ready chapter due Editorial Contact: Professor Dr Mirjana Ivanovic, University of Novi Sad, Faculty of Sciences, Department of Mathematics and Informatics, Trg Dositeja Obradovica 4, 21 000 Novi Sad, Serbia e-mail:mira@dmi.uns.ac.rs ... via semweb


Lernort Bibliothek – Konzepte zur Unterstützung lebenslangen Lernens=== 04. - 06.10.2012, Hochschule der Medien Stuttgart==== http://www.hdm-stuttgart.de/bi/bi_akademie/akademie/



Chancen von E-Learning === als Beitrag zur Umsetzung einer Lifelong-Learning-Perspektive an Hochschulen

Kerres, Michael; Lahne, Melanie: Chancen von E-Learning als Beitrag zur Umsetzung einer Lifelong-Learning-Perspektive an Hochschulen -

In: Apostolopoulos, Nicolas [Hrsg.]; Hoffmann, Harriet [Hrsg.]; Mansmann, Veronika [Hrsg.]; Schwill, Andreas [Hrsg.]: E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter. Münster u.a. : Waxmann 2009, S. 347-357 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-29801

http://bit.ly/biT7o0 ... 111010 ... 081217


www.fazit-forschung.de/50plus ... 101010



2016 in Baku 42. Schacholympiade === http://de.chessbase.com/post/unser-team-fuer-baku


Wikidata + Wikipedia ... Datenbank

Mit Wikidata soll eine zentrale Datenbank zur verfügung stehen, die immer aktuelle ist und den Autoren die Arbeit erleichtern soll. Mehr hier http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wikidata-oeffnet-als-zentrale-datenbank-fuer-wikipedia-a-864649.html

011112


diese woche fonte ich im erika wir sprachen auch von monika schöner prosaischer 2-zeiler oder schon ein 4-zeiler-poem?

140619 via SEELE24 + FMK-L


Zukunft der Buchverlage: Slides von @leanderwattig

Favorit: Slide 45/46. http://t.co/GIzEBXOn @michelreimon: thx ... 080712


Library tip: No full text button in Pubmed?=== Before ordering the article please browse respective the journal in the Electronic Journals Library:=== http://cores.imp.ac.at/max-perutz-library/journals/


Neue Verteidigungsstrategie der USA=== >> Sustaining U.S. global leadership: priorities for 21st century defense. >> http://www.defense.gov/news/Defense_Strategic_Guidance.pdf >> www.defense.gov >> 250112



Times of Waste - Was übrig bleibt 23. April bis 24. September 2017 Museum der Kulturen, Münsterplatz 20, Basel http://www.times-of-waste.ch


»Der Tod steht am Rande unseres Lebens und blickt in dieses hinein. Er umrandet unsere Existenz.«  In: Tagebuch von Heimito von Doderer am 6. April 1964

memento mori ... carpe diem ...



Franciscus_Nourissier=== http://la.wikipedia.org/wiki/Franciscus_Nourissier 1602 vs 1502 ...


Texte richtig schreiben: === Fachliteratur rund um die DIN 5008 www.beuth.de


.


die topics sind in der betreff zeile === zb das BIB. wer also keine bib-infos lesen mag. einfach deaktivieren. zb das job. dito. und die mails werden automatisch weniger und die precision wird höher. die mailman topics sind genial. und bei bedarf richte ich auch neue ein. logo. ... die topics sind ähnlich wie die #hashtags im web 2.0 ... k.


"Alle Bürgerinnen, Bürger und Gäste sind dazu eingeladen, Blätter und kleinere Stängel von den Gewürz- und Teepflanzen zu ernten oder das reife Gemüse zu probieren“, schreibt der städtische Umweltbeauftragte Thomas Lehenherr im Hinweis auf die Aktion. Damit aber möglichst viele etwas von der essbaren Bepflanzung abbekommen, hofft die Stadtverwaltung, dass nicht die ganzen Pflanzen entfernt werden und dass nur "fair“ geerntet wird. In den Pflanzkübeln der Stadt wächst nun Essbares: 18 Pflanzkübel mit Gemüse und Kräutern bepflanzt – Faires Ernten ... 120616 via fb


Screenshot aus der Demo Prezi war gestern – das war mein erster Gedanke, als ich impress.js und seine Demo sah. Und in der Tat: Die HTML/CSS/Javascript-basierte Präsentationsplattform bietet ähnliche Ergebnisse wie prezi.com – eine unendliche und frei gestaltbare Leinwand, freie Animationen, eine ansprechende Optik und vieles mehr. Zudem laufen die Präsentationen von impress.js einfach so im Browser und bieten sogar 3D-Effekte. Trotzdem ist mein zweiter Gedanke, dass impress.js bei weitem nicht die Usability... Source: Medienpaedagogik Praxis-Blog Published: 2012-02-01 05:00:18 GMT


http://www.jobboerse.arbeitsagentur.de


http://openlibrary.org/books/OL13996557M/The_bird_book


WBB ... BBB === EZB ... ZDB === DOAJ === DBIS ...


KNB-Bibliotheksportal === http://www.bibliotheksportal.de https://twitter.com/bibportal


Webinar der EU- und Drittmittelberatung des knb==== http://www.bibliotheksverband.de/dbv/fortbildungen-messen-kongresse/webinare/antragsstellung.html


E-LIS ... > 25.000 doc-s === DABI ... 14.000 doc-s=== twitter.com/bibportal===


google localguides meetup

https://maps.google.com/localguides/meetup/?hl=de ... 051017


Wie Bibliotheken überleben werden

Rafael Ball spricht mit der MZ über die neue Rolle der Bibliothekare==== Via https://twitter.com/bibportal VON MITTELBAYERISCHE.DE


Kunst Kraft Werk - Der Bildhauer Lutz Ackermann === Lutz Ackermann, seine Werke, der Skulpturenpark und die Kunststiftung - 120 Seiten ISBN 9783942269100


planet3t ... ca. 40 BIB-Blogs

incl. netbib und openbibliojobs und ...


RDA and beyond

https://groups.google.com/forum/#!topic/dz-list/bCtF1izPsMk


google play ../store/books/top

https://play.google.com/store/books/top


nr-Fachkonferenz “Wissen ist Macht – Verbraucherjournalismus zwischen#: Lebenshilfe und PR-Geflüster”

16.11.2019, Berlin, Stiftung Warentest.

Netzwerk Recherche veranstaltet eine Fachkonferenz zum Verbraucherjournalismus mit Vorträgen und Workshops über Tipps, Tests, Ratschläge und Rankings bei der Stiftung Warentest in Berlin.

Informationen zu Programm und Anmeldung demnächst unter nrch.de/v18

2708 via newsletter

nov18

Twitter, facebook & Co. == - die wunderbare (?) Welt des Web 2.0 ...


Working out loud - WOL

5 Kernelemente nach John Stepper

Deine Arbeit sichtbar machen — Arbeitsergebnisse, auch Zwischenergebnisse, veröffentlichen,

Deine Arbeit verbessern — Querverbindungen und Rückmeldungen helfen, Deine Ergebnisse kontinuierlich zu verbessern,

großzügige Beiträge leisten — biete Hilfe an, anstatt Dich großspurig selbst darzustellen,

ein soziales Netzwerk aufbauen — so entstehen breite interdisziplinäre Beziehungen, die Dich weiterbringen,

zielgerichtet zusammenarbeiten — um das volle Potenzial der Gemeinschaft auszuschöpfen.

http://workingoutloud.de/die-fuenf-kernelemente/

200718

.

Einblick und Überblick WOL


WOLler werden, sein und WOLs organisieren

271118 via fb

+

wol-wiki

https://wol.wiki/de/start

ebd.

+

Herrenberger Gründungsmeeting

23. Juli 2019

Die Methode „Working Out Loud“ (WOL) ermöglicht, dass Informationen an die richtigen Stellen gelangen und nutzt hierbei die Möglichkeiten von sozialen Netzwerken (LinkedIn, Twitter, Facebook, XING, …). Für Unternehmerinnen und Unternehmer bedeutet dies, dass potenzielle Kunden von deren Fähigkeiten erfahren, nicht aber durch konventionelle Werbnung, sondern durch wertvolle Informationen. Die Anwendung von WOL brachte der Firma Satellite Telecommunication Consultancy GmbH einen Auftrag eines Startups aus dem Silicon Valley ein. Wie es dazu kam? Diese Frage klärt Uwe Sterr, CEO der Satellite Telecommunication Consultancy GmbH, in einer Reise um die Welt zu sich selbst ebenso wie die Frage, wie sich jede und jeder diese Methode in 12 Wochen aneignen kann.

Das Herrenberger Gründungsmeeting findet immer am vierten Dienstag im Monat um 18:00 Uhr statt. Jede und jeder, die/der sich für das Thema Gründung interessiert, ist herzlich willkommen. Nach einem Impulsvortrag ist ausreichend Zeit zum Austausch und Netzwerken.



Côte d'Azur - Das Paradies auf Zeit - Jacques-Henri Lartigue

Der Fotograf, Dandy und Lebemann Jacques-Henri Lartigue (1894-1986) wuchs förmlich mit der Fotokamera auf. Als Spross einer sehr wohlhabenden französischen Familie bekam er mit acht Jahren seine erste Kamera von den Eltern geschenkt. Er erkundete fotografisch seine Umwelt, die Kamera wurde ihm zum ständigen Begleiter. Nach künstlerischer Ausbildung in der Pariser Académie Julian dokumentierte er mit der Kamera sein materiell sorgenfreies Leben, in dessen Mittelpunkt schöne Frauen und schnelle Autos standen. Lartigues Bildwelt bannt fotografisch jedoch weniger glamouröse Oberflächenreize, als vielmehr die flüchtige Schönheit der Dinge.

In seinem zunächst völlig privat gemeinten fotografischen Werk hat er mediterrane Landschaften ebenso wie das mondäne Leben der „Happy few“ festgehalten. Erst durch eine umfangreiche Ausstellung im MoMA in New York im Jahre 1963 wurde Lartigue einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. 1979 vermachte er im Rahmen einer Donation sein fotografisches Werk dem französischen Staat. Aus den Beständen dieser in Paris ansässigen Stiftung präsentiert das Picasso-Museum die schönsten Fotos der Côte d’Azur.

An der Côte d’Azur schloss Lartigue Freundschaften mit Schriftstellern wie Colette und Jean Cocteau, mit Regisseuren wie Federico Fellini und François Truffaut, mit Malern wie Kees van Dongen. Auch mit Pablo Picasso war Lartigue privat befreundet. Und mehrfach ließ dieser sich von ihm fotografieren.

Learning_Spaces - 61 Seiten

http://dini.de/fileadmin/docs/Learning_Spaces_20150109_final.pdf


Verkehrsverbund Tuttlingen === http://www.tuticket.de


BW - www.unterrichtsmodule-bw.de

Unterrichtsmodule. Diese sind auf baden-württembergische Bildungspläne abgestimmt und wurden von "Lehrern für Lehrer" entworfen. Die Module sind sowohl für allgemeinbildende Schulen (einschließlich Sonderschulen) als auch für Berufliche Schulen konzipiert.


iphone apple ... http://www.apple.com/de/iphone


From Information Pro to Information Hero === - Skills for the Info Pro of 2015 Termin: 26./27.11. 2012 Referentin: Mary Ellen Bates www.initiativefortbildung.de


Datenbanken:=== Die Datenbank "History of Science, Technology and Medicine" [1] wird ab sofort auf einer neuen Plattform (EBSCOhost) angeboten. Der Zugang für Mitglieder der Uni Stuttgart erfolgt daher über eine Shibboleth-Authentifizierung mit Ihrem Bibliotheksausweis (Kontonummer und Passwort). http://www.ub.uni-stuttgart.de/wordpress/2013/03/06/history-of-science-technology-and-medicine-datenbank-auf-neuer-plattform/


www.barcamp-liste.de

BarCamps dt. “Unkonferenzen”: es gibt kein festes Programm, sondern alle Tln-innen können themen vorschlagen und vortragen. Der Eintritt ist in der Regel frei oder sehr gering. Ort und Catering werden oft über Sponsoren finanziert. http://www.barcamp-liste.de

240118


NZZ: “Vermessene Wissenschaft:

Der Science-Citation-Index – Datenbank, Schiedsrichter und Machtinstrument” erschienen. Der Science-Citation-Index (SCI) wurde vor 50 Jahren vom mittlerweile 86-jährigen amerikanischen Forscher Eugene Garfield erfunden. In einem kurzen Interview - wiederum in der NZZ – erwähnt er auch die negativen Effekte dieser Zitations-Datenbank.


NZZ: Bericht über die Zukunft der New York Public Library

http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/uebersicht/leser-oder-surfer_1.17177492.html



Bob Marley "Stir it Up"

"It's been a long, long time, yeah! Since I got you on my mind. Oh-oh! Now you are here, I said, It's so clear There's so much we could do, baby, Just me and you."

Bob Marley "Stir it Up"



ALA launches new publication

http://bit.ly/iEOuJE First issue looks at digitizing hidden collections


liebesenden.com von jost renner

https://liebesenden.com/2018/02/19/befreiung/#comments


DFG-Positionspapier - März 2018

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, mit Blick auf die strategische Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen für die Wissenschaft liegt ein neues DFG-Positionspapier vor mit dem Titel „Förderung von Informationsinfrastrukturen für die Wissenschaft. Ein Positionspapier der Deutschen Forschungsgemeinschaft“, das ich Ihnen mit dieser E-Mail übermitteln möchte. Das Papier wurde vom Ausschuss für Wissenschaftliche Bibliotheken und Informationssysteme (AWBI) im Rahmen einer Klausurtagung erarbeitet und durch den Senat am 15. März 2018 verabschiedet.

Das Positionspapier analysiert das Förderhandeln der DFG im Bereich der wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen und beschreibt Handlungsschwerpunkte für die kommenden Jahre. Es tut dies sowohl auf einer übergeordneten Ebene als auch für die drei Förderbereiche Erschließung und Digitalisierung, Open-Access-Transformation und Forschungsdaten.

Auf einer übergeordneten Ebene will die DFG in den kommenden Jahren verstärkt Selbstorganisationsprozessen in der Wissenschaft stimulieren und unterstützen, oder einen produktiven Diskurs dazu anstoßen, wie für aus Mitteln der Projektfinanzierung aufgebaute überregional relevante Infrastrukturen eine tragfähige Finanzierungsperspektive entwickelt werden kann. Auch bezogen auf die drei Förderbereiche, mit denen sich das Positionspapier vertieft befasst, werden konkrete Handlungsschwerpunkte definiert. Im Programm Erschließung und Digitalisierung soll die bisherige Eingrenzung auf gedrucktes und handschriftliches Material aufgegeben und die Förderung auf alle wissenschaftlich potentiell interessanten Objekte erweitert werden. Im Zusammenhang mit der Open-Access- Transformation wird Handlungsbedarf u.a. bezogen auf Finanzierungsstrukturen und Monitoring-Mechanismen gesehen. Bezogen auf das große Feld der Forschungsdaten werden künftige Schwerpunkte darin bestehen, die Kompetenz für Forschungsdatenmanagement in der Wissenschaft zu stärken oder die Vernetzung bestehender Forschungsdateninfrastrukturen voranzutreiben.

Das DFG-Positionspapier finden Sie auf den Seiten der DFG unter www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/positionspapier_informationsinfrastrukturen.pdf

<http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/positionspapier_informationsinfrastrukturen.pdf>.

2103 via i.

http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/positionspapier_informationsinfrastrukturen.pdf

2203 via i.


Es gibt individuelle und interaktive Informationen, die modular abonniert werden können.


Die Infos im Modul #JOBmooc ergänzen die Infos im AKI-wiki auf http://wiki.aki-stuttgart.de/mediawiki/index.php/JOBmooc


Extreme searching === ... Logo mit L ... Henri Boulard ... Daniel Mueller


Am Samstag und Sonntag 7. und 8. September gibt es beim Pathfinder Festival 2019 jede Menge Input und Updates rund um die neusten Entwicklungen in der Arbeitswelt. Auf die Beine gestellt wurde dieses innovative Event von intrinsify.me. Mit dabei in der Zeche Zollverein in Essen ist dieses Jahr auch Citizen Circle Co-Founder Tim Chimoy. https://pathfinder-festival.de/teams/tim-chimoy/

070819 via fb tim

Anton Tantner

Anton Tantner: Suchen und finden vor Google. Eine Skizze

Sei nicht ungeduldig, === wenn man deine Argumente nicht gelten lässt." JW von Goethe


The achievements of an organisation === are the results of the combined effort of each individual. Vince Lombardi


One does what one is; === one becomes what one does. Robert Musil, Kleine Prosa


Zwerge_auf_den_Schultern_von_Riesen=== http://de.wikipedia.org/wiki/Zwerge_auf_den_Schultern_von_Riesen



Blogs - Je kürzer, desto besser? wissen.dradio.de Netzbeobachter haben einen neuen Trend ausgemacht, einen Trend zur Kürze: Das Bloggen werde in Zukunft von kurzen Statusmeldungen a la Twitter und Facebook abgelöst. - Unsere Webschau mit Martina Schulte. 15. Juni um 11:11


Nationaal Archief/ECPA launch new preservation gateway

The Nationaal Archief and the European Commission on Preservation and Access (ECPA) have officially launched GRIP, Gateway for Resources and Information on Preservation. GRIP is an Internet gateway, presenting a core of accessible and recent materials selected by experts which provides an introduction to a great many aspects of preservation. Resources selected for inclusion in GRIP aim to be of interest to a wide audience, including preservation professionals, collection managers, policy makers, librarians, archivists, museum curators, audiovisual specialists and information technologists.

Currently the GRIP database contains 2248 references to literature, organizations, projects, training activities and discussion lists. It can be searched by category, keywords (descriptors), keyword combinations and free search. Since all references are connected to a thesaurus system, users can browse through GRIP by using related, narrow or broader terms. In many cases the references in GRIP are annotated with short comments by the experts that selected them.

GRIP also hosts online versions of two publications, namely "Preservation Science Survey. An Overview of Recent Developments in Research on the Conservation of Selected Analog Library and Archival Materials" by Henk J.Porck and René Teygeler and "Preservation of Archives in Tropical Climates. An annotated bibliography" by René Teygeler with the co-operation of Gerrit de Bruin, Bihanne Wassink and Bert van Zanen.

A team, consisting of experts at the Nationaal Archief, European Commission on Preservation and Access and the ECPA Scientific Advisory Committee, will maintain and regularly update the GRIP database. GRIP also intends to expand the number of on-line publications, providing an open platform for preservation literature.

Third parties that hold valuable information on preservation are invited to make it available through the gateway. If you have anything to contribute, literature, a database, etc. please let us know. Also, if you have any questions or suggestions, feel free to contact the GRIP editor-in-chief at grip at bureau.knaw.nl.

GRIP website: http://www.knaw.nl/ecpa/grip/

Nationaal Archief website: http://www.nationaalarchief.nl/ contact person: Suzanne Barbier (e-mail: suzanne.barbier at nationaalarchief.nl)

European Commission on Preservation and Access website: http://www.knaw.nl/ecpa/ contact person: Edwin Klijn (e-mail: edwin.klijn at bureau.knaw.nl)

European Commission on Preservation and Access (ECPA) P.O. Box 19121, NL-1000 GC Amsterdam, visiting address: Trippenhuis, Kloveniersburgwal 29, NL-1011 JV Amsterdam, The Netherlands tel. ++31 - 20 - 551 08 39 fax ++31 - 20 - 620 49 41 URL: http://www.knaw.nl/ecpa/



Ueberzeugende Fragen

Überzeugende Fragen

"Ich habe bemerkt", sagte Herr K., "daß wir viele abschrecken von >>>> >>>>> unserer Lehre dadurch, daß wir auf alles eine Antwort wissen. >>>> >>>>> Könnten >>>> >>>>> wir nicht im Interesse der Propaganda eine Liste der Fragen >>>> >>>>> aufstellen, die uns ganz ungelöst erscheinen?"


Überzeugende Fragen II

"Ich habe bemerkt", sagte Herr K., "daß wir viele abschrecken von >>>> >>>>> unserem eLearning dadurch, daß wir auf alles eine Antwort wissen. >>>> >>>>> Könnten wir nicht im Interesse der Werbung eine Liste der Fragen >>>> >>>>> aufstellen, die unlösbar sind?" >>>> >>>>> Bert B. und Karl Dietz


Design Thinking

Wie kann die Methode in der Zukunftsforschung sowie in Partizipationsprozessen eingesetzt werden? Und was haben Design Thinking und Zukunftswerkstätten gemeinsam und wo unterscheiden sie sich? Diesen Fragen ging Friederike Korte vom IZT Berlin in ihrem gestrigen Bericht über ihre Arbeit im Rahmen des Robert-Jungk-Stipendiums ein. Ausgangspunkt war ein Workshop, den Korte am 4. Dezember 2015 in der JBZ-MethodenAkademie mit an neuen Verkehrslösungen für Salzburg Interessierten durchgeführt hat.

Ein Kurzvideo dazu und die Workshop-Dokumentation gibt es auf der Homepage der JBZ-MethodenAkademie ... 080116 via fb


‎"Ever tried. Ever failed. No matter.

Try Again. Fail again. Fail better." === Samuel Beckett===

“Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better.” Samuel Beckett, Irish avant-garde novelist, playwright and poet, died ‪#‎OnThisDay‬ in 1989 Image: Samuel Beckett by Roger Pic, National Library of France, public domain Source: http://bit.ly/1RCQcbH

221215 via fb


Scholz & Friends arbeitet mit Google Apps === - computerwoche.de Das europaweit tätige Agenturnetzwerk Scholz & Friends mit Hauptsitz in Berlin und Hamburg setzt seit September 2010 auf die Cloud-Bürosuite Google Apps for Business.


OpenKnowledge is a free online course

The course includes introductions to open source, open science, open data, open access, open education, open learning and more from the perspectives of librarianship, education, publishing, economics and politics. Open Knowledge is international and multi-institutional, bringing together instructors and students from Canada, Ghana, Mexico, the United States, and the rest of the world.

For more information: http://stanford.io/SBvk8g

=

ABOUT THIS COURSE

Open source, open science, open data, open access, open education, open learning -- this free, online course provides an introduction to the important concept of openness from a variety of perspectives, including education, publishing, librarianship, economics, politics, and more, and asks you to discover what it means to you. Open Knowledge is international and multi-institutional, bringing together instructors and students from Canada, Ghana, Mexico, the United States, and the rest of the world. It will challenge you to take control of your own learning, to determine your own personal learning objectives, to contribute to the development of the curriculum, to reflect on your progress, to learn new digital skills, and to take a leadership role in the virtual classroom.

As a bilingual course, we have added a Google Translate button to make the interface available in Spanish (and other languages), have linked to Spanish translations for many of the English language videos, added Spanish language materials where available, and welcome student suggestions for additional non-English resources for inclusion in the crowdsourced curriculum.

The course will provide you with the opportunity to connect with colleagues from different countries and professions, and to better understand areas where your interests overlap and where unexpected distinctions exist. We hope you’ll consider taking this journey with us.

One of the unique features of this course is that we're building the modules around existing Open Educational Resources. Instead of creating our own lectures videos, we're curating the best from the open web, and we'd like to invite you to help us by contributing your discoveries to our growing list. We ask that anything you add be tagged with the appropriate module/week number (see below) as well as any relevant descriptive terms. Contributions in other languages are most welcome.

COURSE SCHEDULE

Module 1: Introduction to Open Knowledge
Module 2: Technological Change, Digital Identity, and Connected Learning
Module 3: Participatory Culture, Citizen Journalism, Citizen Science
Module 4: Intellectual Property, Copyright, and the Economics of Open
Module 5: Historical Perspectives: Learned Publishing from Medieval to Modern Times
Module 6: Open Science, Data, Access, Source, Review
Module 7: Open Educational Resources: From Lesson Plans to Instructional Videos
Module 8: Archives, Databases, Encyclopedia: Evaluating Open Collections and Reference Sources
Module 9: Scholarly Publishing and Communications: Journals, Books, and Publication of Research
Module 10: Information Literacy: Overload, Filters, and Developing a Critical Lens
Module 11: Global Perspectives on Equity, Development, and Open Knowledge
Module 12: Student Publishing: Lessons in Publishing, Peer Review, and Knowledge Sharing
Module 13: The Future of Open Knowledge


PREREQUISITES There are no prerequisites for this course.

COURSE FACILITATORS Course Staff Image #3 John Willinsky John Willinsky (@JohnWillinsky) is Khosla Family Professor of Education at Stanford University and Professor (Limited Term) of Publishing Studies at Simon Fraser University, where he directs the Public Knowledge Project, which conducts research and develops scholarly publishing software intended to extend the reach and effectiveness of scholarly communication. His books include the Empire of Words: The Reign of the OED (Princeton, 1994); Learning to Divide the World: Education at Empire’s End (Minnesota, 1998); Technologies of Knowing (Beacon 2000); and The Access Principle: The Case for Open Access to Research and Scholarship (MIT Press, 2006).

John will be one of the co-instructors for the Open Knowledge MOOC, as well as teaching a local for-credit version in the School of Education at Stanford University.

Course Staff Image #1 Arianna Becerril García Arianna (@ariannabec) is Professor of Computer Sciences, Applied Software, and Statistics at the Autonomous University of the State of Mexico (UAEM). She is Director of Information Technologies in the Network of Scientific Journals of Latin America, the Caribbean, Spain and Portugal (Redalyc.org). Arianna is currently studying for her doctorate in Computer Sciences at the Tecnológico de Estudios Superios de Monterrey in Mexico. Her master’s degree is in Computer Sciences from the same institution, and her bachelor’s degree is in Computer Engineering from the Autonomous University of the State of Mexico. She is a certified programmer by Sun Microsystems.

Arianna is member of the international advisory board of the Directory of Open Access Journals (DOAJ). She has published various articles in international journals and three reports on the scientific output of different countries. She has participated in several international conferences. Her research areas are applied technologies in scientific communication and dissemination, scientometrics, data mining, ontologies, among others.

Arianna will be one of the co-instructors for the Open Knowledge MOOC, as well as teaching a local for-credit version at the Automous University of the State of Mexico.

Course Staff Image #2 Samuel Smith Esseh Smith Esseh is the Head of the Publishing Studies Department at Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) in Kumasi, Ghana, has conducted research on journal publishing in Africa, and delivered publishing workshops across the continent.

Smith will be one of the co-instructors for the Open Knowledge MOOC, as well as teaching a local for-credit version at the Publishing Studies Department at the KNUST.

Course Staff Image #3 Lauren Maggio Lauren (@LaurenMaggio) is the Director of Research and Instruction at Stanford University’s medical library. Lauren has a Master of Science in Library and Information Science from Simmons Graduate School of Library and Information Science and a Master of Arts in Children’s Literature from the University of British Columbia School of Library and Information Science. Lauren is currently completing her PhD in Health Professions Education in a joint program at the University of California, San Francisco and the University of Utrecht in the Netherlands. Her research focuses on effectively connecting people with information through the design of information literacy education and facilitating public access to knowledge. Check out some of her publications here. She looks forward to connecting with all of you and exploring the changing frontier of knowledge together this fall.

Lauren will be one of the co-instructors for the Open Knowledge MOOC, as well as teaching a local for-credit version of the course at both Stanford's School of Education and at the University of British Columbia's School of Library, Information, and Library Studies.

Course Staff Image #3 Bozena Mierzejewska Bozena I. Mierzejewska (@bozemie) is an Assistant Professor of Communication and Media Management at Fordham University, New York, USA.

Dr. Mierzejewska holds an M.A. in Economics from Warsaw School of Economics in Poland, and earned her Ph.D. in management at the University of St. Gallen in Switzerland. Her research and teaching focuses on media management and digitalisation and its impact on media organizations and media workers. She also studies the economic and management aspects of scholarly communication, in particular business models and strategies of academic journals. Bozena is a co-editor of JMM – The International Journal on Media Management and serves on editorial boards of several academic journals.

Bozena will be one of the co-instructors for the Open Knowledge MOOC, as well as teaching a local for-credit version at Fordham University.

Course Staff Image #3 Kevin Stranack Kevin (@stranack) works with the Simon Fraser University Library’s Public Knowledge Project, leading its community services and learning initiatives. He also is a student in the PhD program (Educational Technology and Learning Design) with SFU’s Faculty of Education. Kevin has a Master of Library and Information Studies from UBC and a Master of Adult Education from the University of Regina and his research interests include online community building, the role of dialogue in education, and methods for facilitating student self-determined learning within formal education contexts. He is also a member of the international advisory board of the Directory of Open Access Journals (DOAJ).

Kevin will be one of the co-instructors for the Open Knowledge MOOC, as well as teaching a local for-credit version of the course at both Simon Fraser University's Publishing Program and at the University of British Columbia's School of Library, Information, and Library Studies.

TEACHING ASSISTANTS Course Staff Image #3 Maryam Lucia Attai Maryam is a doctoral student at the Stanford Graduate School of Education studying developmental and psychological sciences, and minoring in Feminist, Gender, and Sexuality Studies. She received a B.A. in International Development from UCLA, and an Ed.M. from the Harvard Graduate School of Education in Prevention Science and Practice. In her research, Maryam examines how individuals academically situate themselves across diverse educational settings, concentrating on the subjective experiences of students of color, and women. She is particularly interested in understanding the relationship between psychosomatic complications and structural inequalities at the level of academic institutions.

Course Staff Image #3 Ashton Napier Ashton is a second year MBA student focusing in Finance and Media Management. Ashton holds her BA in Musical Theatre from Ball State University as well as a minor in dance. Prior to enrolling in her MBA, Ashton performed professionally around the United States in over 30 musicals and plays. Ashton attended the prestigious duPont Manual/ Youth Performing Arts High School in Louisville, Kentucky and was part of the Duke TIP Program and The Kentucky Governor's Scholar Program. She looks forward to exploring this exciting educational forum with all of you.

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS Why should I take this course? The course will be a global conversation on openness that cuts across borders, cultures, disciplines, and professions. It will help prepare you in becoming an informed, critical, and connected digital citizen, actively participating in the consumption and production of the world's knowledge.

How much of a time commitment will this course be? You will be able to choose from a sliding scale of participation that best meets your learning needs, ranging from about 1 hour per week up to 8 hours per week.

Do I need to buy a textbook? There is no textbook for this course. All readings will be freely available, either on the course website or through open, online resources. An important student responsibility will be to discover and share additional materials to collaboratively build the full resource list for the course.

Will the weekly module content be available after the course formally ends? Yes, the instructors are committed to keeping the weekly modules openly available, although the forums will not be monitored.

What is the license for this course? All original content for the course is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.

All linked resources, including videos, articles, and other materials, are covered by their own individual licenses.

Will I get a Statement of Accomplishment? Yes, students will be eligible for a statement of accomplishment, choosing from three tracks (Connecting, Evaluating, Creating) requiring different levels of effort.

020118 via site


95 kostenlose webbasierte Unterrichtsideen

mit dem Computer : www.unterrichtsideen.ch

Carlo Joos==


Kleine Font-Kunde

http://www.typolution.de/schrift-erklaert Schrift erklärt. Serife, Punze, Mittellänge und Gemeine. Nur wenige beschreibende Begriffe von Schriftarten sind bekannt.


tja

plus.google.com/105448223543543828103/posts/aiPi91sUqLU tja ... wie viele sternlein stehen ... oder so ...


Baykomm - Bayer Kommunikationszentrum=== www.baykomm.bayer.de Das Bayer-Kommunikationszentrum in Leverkusen ist Diskussionsforum, Begegnungsstätte und multimediale Erlebniswelt in einem. Es verwirklicht ein in der deutschen Unternehmenslandschaft einzigartiges Kommunikationsangebot ...


Sie möchten den PC in der karl.DIETZ book collection === für eine Internetrecherche > benutzen, möchten etwas suchen oder einfach im Netz surfen? Es fehlt Ihnen > aber an den erforderlichen Vorkenntnissen? Dann nutzen Sie dieses Angebot > Ihrer vhs in Kooperation mit karl.DIETZ. Ein erfahrener Trainer > steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und beantwortet alle Ihre Fragen. ... :)


Im Buch "Wissenschaftliches Arbeiten in der Pflege" gibt es zwei Beiträge von Peter Meurer aus dem Citavi-Team. http://verlag.hanshuber.com/vkat/einzeltitel.php?isbn=978-3-456-84810-5


The value, and espescially the legislation of design will be, === in the future, measured more in terms of how it can enable us to survive … on this planet. Dieter Rams


Social Media in der Verlagspraxis - 2011=== Das Buch bietet in vier Kapiteln Tipps und Informationen für den richtigen Einsatz von Social Media im Verlag. Steffen Meier: Grundlagen Wibke Ladwig: Marketing & Vertrieb Ruth Schöllhammer: Presse & Öffentlichkeitsarbeit Peter Schmid-Meil: Lektorat & Programmarbeit Hrsg. holger ehling


bookwire=== https://www.bookwire.de/jobs/


ab 05.08.2013 startet Spiegel Online den »Vorabdruck« über den Twitter-Account @SPIEGEL_Rezens (der über 70.000 Follower hat) von Jennifer Egan, Black Box. Geplant ist, dass der Text über einen Zeitraum von zehn Tagen jeweils eine Stunde täglich zu einer festen Uhrzeit gepostet wird. Das Buch wird redaktionell vorgestellt und auf die Twitterei während der Laufzeit mit Infokasten hingewiesen. Jennifer Egan Black Box Schöffling & Co. ISBN EPUB: 9783731760085 Preis DE: 4,99 € via www.bookwire.de


The automatic classification toolbox for Digital Libraries (ACT-DL)

act-dl.base-search.net


wenn man nach einem sinn sucht === wird man nur konfus. charles bukowski



Newcome == www.newcome.de


Bookwire === zählt international zu den führenden Datenanalysten im E-Book-Bereich. http://bit.ly/bookwire_globalebookreport ... 260517


Creative Commons – a user guide. 2011

116 Seiten ... engl.spr. Handbuch von Simone Aliprandi


UX in_The_Library

https://www.crcpress.com/rsc/downloads/FreeBook_User_Experience_in_The_Library.pdf - 74 Seiten



B. Schleihagen berichtet über Studie des DBV zur Frage, warum Menschen Bibliotheken NICHT nutzen #dblt11 #OCLC


Warum geht ein gesunder Mensch in eine Buchhandlung? ===

Auf diese Frage ergibt sich nach einem ebenso zeitraubenden wie komplizierten Denkvorgang eine Antwort, die wie alle wirklich bedeutenden Erkenntnisse einfach ist: Ein Mensch, der ein Buch kauft, ist nicht gesund. Der gesunde Mensch arbeitet, sieht fern, verdaut und pflanzt sich fort. Er liest nicht.«

In: Loriot, Sehr verehrte Damen und Herren ... detebe 22984 ... http://diolink.ch/25


Stiftung Wissenschaft und Politik=== Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit Ludwigkirchplatz 3-4, 10719 Berlin http://www.swp-berlin.org http://www.facebook.com/StiftungWissenschaftundPolitik https://twitter.com/SWPBerlin



Feuerländer am Züriberg,

Indianer bei Sarrasani, Senegalesen im Zoo ==== - die Zurschaustellung "exotischer" Menschen war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein Massenvergnügen.

Die Autorin Rea Brändle ist dem Phänomen nachgegangen und ist dabei auf erschreckende Schicksale und eine große Gedankenlosigkeit im Umgang mit den Fremden gestoßen. Die nun vorliegende, stark erweiterte Neuausgabe von "Wildfremd, hautnah" bietet neben vielen neuen Bildern vertiefte Informationen zu einzelnen Truppen und Personen wie etwa zum ­Vortragsreisenden Bocke ­Boninge aus Kamerun oder zu John Glatty aus Sierra Leone, dem Betreiber des Zürcher Lokals Zum Afrikaner. Erstmals sind die Hintergründe der Völkerschauen im Seitenzelt des Circus Knie ­untersucht worden. In der ausgebauten Dokumentation sind zudem weitere Tourneestationen der Zürcher Gastspiele aufgelistet. Mit einem Vorwort von Gesine Krüger, Professorin für neuere Geschichte an der Universität Zürich.

300915 via onleihe



Jürgen Habermas === sieht die Fundamente des demokratischen Systems beschädigt: "Die Politik macht das, was 80 Prozent ablehnen. Deshalb wird Demokratie zum Störfaktor." Die Demokratie drohe abgeschafft zu werden. http://www.mittelhessen.de/lokales/region-wetzlar_artikel,-Frisst-Markt-Demokratie-_arid,428905.html


Well, die 1st version der #top10books sind done. hier noch das 1st der #top10poems fine #poem http://twitpic.com/b74rs


Der einzige Krieg in Europa hat sich laut dem Heidelberger Konfliktbarometer 2018 entschärft. Der Konflikt in der Ostukraine sei erstmals in die Kategorie "begrenzter Krieg" herabgestuft worden, teilte das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung mit. 2018 seien in der Donbas-Region 200 Menschen getötet worden. Das sei ein großer Rückgang im Vergleich zu den 13.000 Menschen, die seit Ausbruch der Gewalt 2014 starben. Die Zahl der weltweiten Konflikte bezifferten die Forscher auf 372. Davon seien 213 gewaltsam ausgetragen worden.

010319 via dw


Weiterweg in BW

plus.google.com/u/0/114488527975850312675/posts/2pSydZKHoJy ... weiterweg bei gschwend im ländle.


Freedom is only sweet when it is won.

When it is forced, it is called responsibility. -- Toni Morrison, 1971


To entertain the time with thoughts of love

zeile aus sonnett #39 von good old william


You wanna fly,

you got to give up the shit that weighs you down.” Toni Morrison, Song of Solomon


Virtuelle Welten verstehen ===


„Für Burgel Zeeh, das Glück des Hauses“ Juraforum.de Oktober. Ob Uwe Johnson oder Thomas Bernhard, ob Wolfgang Koeppen oder Max Frisch – für mehr als eine Generation von Autoren führte kein Weg an Burgel Zeeh (1937-2009) vorbei. Sie wechselte 1967 von Luchterhand zu Suhrkamp, ... ... Ausstellung in der DNB in ffm. ... 081012


Once Upon a Time in Mass Media===

Digitale Montagen-Tapisserien, Gemälde, Aquarelle von Margret Eicher Die Konzeptkünstlerin Margret Eicher ist bekannt für ihre opulenten Tapisserien, in denen sie zeitgenössische Bildvorlagen im historischen Bildmedium digital umsetzt. Ein anderer Werkkomplex aus digitalen Leinwandbildern nennt sich „Freche Kopie!“. Darin treffen bekannte Motive alter Meister auf moderne Alltagshelden. Auch mit ihren am Computer entstandenen Aquarellen stellt die Künstlerin die berechtigte Frage: Alles Scheinwelt oder doch Wirklichkeit? 2.3. – 5.5.2013 Schloss Neuenbürg 75305 Neuenbürg


Libraries of the future

As a medium for the display of information, == the printed page is superb. It affords enough resolution to meet the eye's demand. It presents enough information to occupy the reader for a convenient quantum of time. It offers great flexibility of font and format. It lets the reader control the mode and rate of inspection. It is small, light, movable, cuttable, clippable, pastable, replicable, disposable, and inexpensive. Those positive attributes all relate, as indicated, to the display function. The tallies that could be made for the storage, organization, and retrieval functions are less favorable.

J.C.R. Licklider: Libraries of the Future. 1965 ===

Libraries of the future Autoren J. C. R. Licklider, Council on Library Resources, Bolt, Beranek, and Newman, inc Verlag M.I.T. Press, 1965 Original von University of Michigan Digitalisiert 8. Aug. 2006 Länge 219 Seiten https://archive.org/details/librariesoffutur00lickuoft


http://www.historyofinformation.com/expanded.php?id=1051


Die Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. === http://gghhev.de


Robert Miles: Children=== http://www.youtube.com/watch?v=MGWV1aNkbaY


Robert Miles: In my Dreams http://www.youtube.com/watch?v=hQMNVizMhG4


"Jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) lädt kostenpflichtige Musikdateien im Web herunter, etwa als MP3-Datei. 16 Prozent der Kunden von Download-Shops kaufen regelmäßig Musik online. Das entspricht knapp 3 Millionen Deutschen. Im Schnitt geben die Käufer von Musikdateien 7,50 Euro pro Monat aus." ... BITKOM



Um das lernerzentrierte und arbeitsplatznahe Lernen === erfolgreich voranzutreiben, hat die AKAD Bildungsgesellschaft am 1. März das Institut für Fernstudium in der Weiterbildung (IFW) ins Leben gerufen. Das IFW ist organisatorisch an der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr (WHL) angesiedelt und hat seinen Standort in der Stuttgarter Zentrale der Bildungsgruppe. [via idw-online]



20. Februar 2015, 8.30 Uhr

Aula: Wissen 2.0 - Wie das Internet die Bildung verändert (2)

Von Ulrich Herrmann

Was wird in der Wissensgesellschaft auf uns zukommen? Pessimisten und Optimisten beantworten diese Frage vollkommen unterschiedlich. Jene fürchten um den traditionellen Bildungsbegriff und die traditionellen Bildungskonzepte, diese erträumen sich eine schöne neue Zukunft, in der das Wissen allen Menschen verfügbar sein wird, in der es keine Experten mehr geben wird, sondern nur noch gleichberechtigte Internet-User. Wer hat Recht? Wie verändern Wikipedia und Co. unsere Form der Wissensaneignung? Im zweiten Teil der Aula-Serie fragt der emeritierte Erziehungswissenschaftler Professor Ulrich Herrmann, wie die neuen digitalen Medien die Wissensvermittlung im Schulunterricht verändert haben.

wissen@swr2.de http://www.swr2.de/wissen


The more we rely on the Internet, === the harder it will be to draw a line between where our knowledge ends and the web begins.” Understanding search will help us understand the ‪#‎libraryofthefuture‬ http://ow.ly/Lj8iM


mfg ... jobbörse

http://innovation.mfg.de/de/services/jobboerse


But why, one could ask,

are we working so hard to make reading with new technologies like tablets and e-readers so similar to the experience of reading on the very ancient technology that is paper? Why not keep paper and evolve screen-based reading into something else entirely?"

The Reading Brain in The Digital Age: The Science of Paper versus Screens: Scientific American www.scientificamerican.com

E-readers and tablets are becoming more popular as such technologies improve, but research suggests that reading on paper still boasts unique advantages

1504


Symposium am 23.04.2013 in Stuttgart === “Fernstudium zwischen Selbststeuerung und Lehrmethoden” ... www.akad.de



„Wie war zu Cölln es doch vordem,=== Mit Heinzelmännchen so bequem! Denn, war man faul:.... man legte sich Hin auf die Bank und pflegte sich: Da kamen bei Nacht, Ehe man’s gedacht, Die Männlein und schwärmten Und klappten und lärmten Und rupften Und zupften Und hüpften und trabten Und putzten und schabten..... Und eh ein Faulpelz noch erwacht,... War all sein Tagewerk..... bereits gemacht!“ – August Kopisch



Peter Haber ===


Musée national de l'Esperanto === Nacia esperanto muzeo 19, rue Victor-Hugo, FR-70100 Gray, Franche-Comté


Learning Everywhere

http://vimeo.com/52883259 Vortrag von Michael Stephens in der TU Hamburg-Harburg am 26.10.2012



Google Street View - Rundgänge durch zehn US-Bibliotheken

http://ebookfriendly.com/2013/03/22/10-libraries-to-visit-with-google-street-view/


Gerald Hüther: Die neue Arbeit

Nur in Gemeinschaften mit einem Anliegen, das allen Mitgliedern eines Teams gleichermaßen am Herzen liegt, bringt jeder einzelne seine Potenziale zur Entfaltung. Hierarchische Ordnungen sind dabei eher hinderlich.

=

Gastbeitrag des Hirnforschers Gerald Hüther

12. April 2019

Meinung

Die neue Arbeit

Nur in Gemeinschaften mit einem Anliegen, das allen Mitgliedern eines Teams gleichermaßen am Herzen liegt, bringt jeder einzelne seine Potenziale zur Entfaltung. Hierarchische Ordnungen sind dabei eher hinderlich.

Gerald Hüther © www.gerald-huether.de

Immer dann, wenn es schwer wird und nicht mehr weiterzugehen scheint, erleben wir die Geburtswehen, mit denen sich das Neue Bahn bricht.

Ein Freund, der sich mit Quantencomputern beschäftigt, kam kürzlich von einem Kongress zur Künstlichen Intelligenz aus den USA zurück und sagte mir: Gerald, es geschieht etwas Merkwürdiges. Die KI-Forscher berichten, es gehe gerade nicht weiter. Sie stießen an einen Deckel. Und sie wüssten auch, woran das liege: Die Maschinen haben keine Bedürfnisse.

Wir beginnen zu verstehen, was uns von den Maschinen unterscheidet, die wir selbst gebaut haben. Weil ein Roboter kein Bedürfnis hat, kann er keine Vorstellung davon entwickeln, wie es wäre, wenn er ein Bedürfnis hätte und es umsetzen würde. Weil er das nicht kann, kann er auch keine Entscheidung treffen, jetzt damit anzufangen. Er hat weder die Intentionalität noch die Kreativität und Fantasie, die dazu nötig wären.

Ungenutztes Potenzial wartet auf Entfaltung

Hier kann die Hirnforschung drei Erkenntnisse beisteuern, woher unsere Bedürfnisse kommen. Die erste: Unser Gehirn bietet einen Überschuss an Möglichkeiten, wir nutzen aber nur einen Bruchteil denkbarer neuronaler Verschaltungen. Weil es so viel ungenutztes Potenzial gibt, das gewissermaßen noch auf seine Entfaltung wartet – deshalb haben wir Bedürfnisse.

Die zweite, besonders schöne Erkenntnis: Unser Gehirn ist umbaufähig. Bis ins hohe Alter kann sich ein Mensch noch einmal eine neue Vernetzung in sein Gehirn bauen. Wir sind nicht irgendwann im Laufe des Lebens fertig und müssen dann den Rest unserer Tage mit dem auskommen, was durch Erfahrungen ausgebildet wurde.

Die dritte Botschaft heißt: Als Einzelwesen gibt es uns hirntechnisch gar nicht. Wir können unsere Probleme nicht als Einzelkämpfer lösen. Es bleibt nicht viel von uns und unseren Fähigkeiten übrig, wenn wir alles das abziehen, was wir von anderen gelernt haben. Menschen können nur in Gemeinschaften existieren.

Wir gehen also mit einem Riesenpotenzial in die Welt hinein, um uns zu entfalten. Weil in dieser Welt aber so vieles schon vorgeformt ist – die Familie, die Schule, der Arbeitsprozess zum Beispiel –, kommt es statt zur Entfaltung zu Verwicklungen. Wir verwickeln uns mit uns selbst, mit den anderen. Dann wird es natürlich nichts mit der Entfaltung.

Deshalb müssen wir uns erst einmal wieder entwickeln. Aber wie können wir uns aus den Verwicklungen befreien, in die wir beim Versuch, uns in der Welt zurechtzufinden, unwillentlich geraten sind? Aus Verwicklungen, die nun strukturell im eigenen Gehirn verankert worden sind und als feste Vorstellungen und Überzeugungen, als innere Einstellungen und Haltungen unser Denken, Fühlen und Handeln bestimmen?

Allein geht es nicht. Aber in solchen Gemeinschaften, wie wir sie gegenwärtig kennen, geht es auch nicht. Die sind meist noch sehr hierarchisch organisiert und von Leistungsdruck und Wettbewerb bestimmt, obwohl sich diese hierarchischen Ordnungen inzwischen als ungeeignet erweisen, die vielfältigen Herausforderungen in einer zunehmend komplexer werdenden, digitalisierten und globalisierten Welt meistern zu können. Deshalb wird gegenwärtig auf allen Ebenen intensiv nach einem Ordnungsprinzip gesucht, das besser als diese tradierten Hierarchien geeignet ist, miteinander zu leben, voneinander zu lernen und Arbeitsprozesse gemeinsam zu gestalten. Gesucht wird ein Orientierung bietendes Prinzip, das die alten hierarchischen Ordnungen ersetzt, und das gewährleistet, dass die Mitglieder einer Gemeinschaft (also auch eines Unternehmens) sich aus ihren bisherigen Verwicklungen befreien können, sich also entwickeln und damit endlich auch die in ihnen angelegten Potentiale zur Entfaltung bringen.

Ermöglicht wird solch eine neue Ordnung durch ein gemeinsames Anliegen, das allen Mitgliedern eines Teams gleichermaßen am Herzen liegt und das ihren Bemühungen eine von allen gewünschte Orientierung verleiht. Gemeinschaften, die sich auf einen solchen Entwicklungsweg machen, werden dabei zwangsläufig viele alte und festgefahrene Denk-, Handlungs- und Gefühlsmuster auflösen. Dazu zählen auch die Vorstellungen von dem, was "Arbeiten" und "Lernen" bedeuten.

"Wer nichts mehr lernen kann, ist tot"

Lernen ist ein universeller, unmittelbar an das Leben gebundener Prozess, also ein Wesensmerkmal alles Lebendigen. Wer nichts mehr lernen kann, ist tot. Und wem irgendwann die Lust am Lernen vergeht, dem vergeht damit zwangsläufig auch die Lust am Leben. Das gilt in gleicher Weise für das Arbeiten. Arbeiten ist ein Gestaltungsakt, und gestaltend tätig zu sein, ist ein Grundbedürfnis von uns Menschen. Indem wir aber nur lernen, um irgendwelche Abschlüsse zu erlangen, und später nur arbeiten, um Geld zu verdienen, verletzen wir diese beiden Bedürfnisse. Deshalb müssen wir versuchen, sie möglichst effektiv zu unterdrücken. Auf die Weise aber kann man nur unglücklich werden, denn genau so, wie Menschen lernen wollen, wollen sie auch tätig sein: aus sich heraus. Deshalb bahnt sich gegenwärtig schon längst ein neues Verständnis von Lernen und Arbeit an, und das wird mit unseren gegenwärtigen Vorstellungen von beidem nicht mehr viel zu tun haben.

Stellen wir uns Menschen vor, die ihre angeborene Freude am Entdecken und Gestalten verloren haben und nun eben ins Büro kommen, weil sie müssen. Wie lässt sich für sie ein Zustand zurückgewinnen, in dem sie wieder zu wollen anfangen, weil sie ihre ungestillten Bedürfnisse wieder zu spüren beginnen und deshalb auch wieder kreative Vorstellungen zur Befriedigung dieser Bedürfnisse herausbilden?

Die wichtigste Einsicht: Wir müssten einander helfen, Gelegenheiten zu schaffen, um wieder erleben zu können, dass wir uns nur dann lebendig fühlen, wenn wir uns auch wieder als Entdecker und Gestalter gemeinsam mit anderen auf den Weg machen können. Dazu kann man niemanden verpflichten, keinen Mitarbeiter und keinen Chef. Dazu kann man sein Gegenüber nur einladen, ermutigen und inspirieren.


Wie gewinnen wir Gestaltungs- und Entdeckungslust im Arbeitsalltag zurück? Welche Bedingungen sind gut für Ermutigung und Inspiration? – Diesen Fragen widmet sich der Workshop mit Prof. Gerald Hüther auf dem MVB Ad Summit am 14. Mai im Frankfurter Haus des Buches. Mehr Informationen und Tickets unter www.mvbadsummit.de

https://www.boersenblatt.net/2019-04-12-artikel-gastbeitrag_des_hirnforschers_gerald_huether.1639648.html

1204 via newsletter



Einer der Schwerpunkte von Wikipedia

und ihrer Schwesterprojekte, v.a. Wikimedia Commons und Wikidata, sei die Dokumentation von Kulturgütern, schreibt Autor Marcus Cyron. Verschiedene Formate erleichterten oder lenkten das Sammeln und Verbreiten der Informationen, z.B. Wiki Loves Monuments. Die Verbindung von Wikipedia, Wikidata und Wikimedia Commons schaffe einnen neuen Zugang für eine breite Öffentlichkeit. Zum Aufsatz: https://www.dguf.de/fileadmin/AI/ArchInf-EV_Cyron.pdf

310719 via fb

SBB

Workshop: Wie finde ich was und wie geht es weiter? Strategien für die erfolgreiche Recherche====

Sie wissen, welche Informationen Sie suchen, aber nicht, wie Sie diese finden? Dann helfen wir Ihnen dabei, die Möglichkeiten von Suchmaschinen optimal zu nutzen: In welcher Beziehung stehen Ihre Suchbegriffe zueinander? Wie verknüpfen Sie die Begriffe am besten, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten? Anschließend zeigen wir Ihnen, wie Sie die Fülle der gefundenen Informationen weiterverarbeiten können. Welche Quellentypen und Dokumentarten eignen sich gut, welche weniger gut für eine wissenschaftliche Arbeit? Wie kommen Sie vom Literaturnachweis zum Text? Und wie gehen Sie mit den Vorgaben des Urheberrechts um und vermeiden Plagiate? ...

9. Februar 2017, 15.00 Uhr Schulungsraum im Lesesaal, Haus Potsdamer Straße Treffpunkt: Potsdamer Straße, Eingangshalle (I-Punkt) Dauer: 90 Min. http://staatsbibliothek-berlin.de/wissenswerkstatt


Skim reading via globolibro

Beitrag  : „The Guardian“: Überfliegendes, digitales Lesen ändert die Gehirnstruktur URL  : https://globolibro.wordpress.com/2018/08/27/the-guardian-ueberfliegendes-digitales-lesen-aendert-die-gehirnstruktur/ Verfasst  : 27. August 2018 um 12:12 pm Autor  : globolibro Kategorien : Bibliothek: Leseförderung, Bibliothek: Technologie

Die Forscherin und Autorin Maryanne Wolf beschäftigt sich in einem Artikel vom 25. August in der Online-Ausgabe des „Guardian“ mit dem „überfliegenden Lesen“ (Englisch: Skim reading) in der digitalen Welt. Jede/r von uns kennt das aus dem ICE-Großraum oder Flugzeug: Smartphones, iPads, Notebooks oder E-Reader bilden heute den Schwerpunkt bei den Arbeits- und Freizeitgeräten. Mit […]

Beyond Google – Internetangebote für die Sozialwissenschaften

Open Up Your Science! Aktuelle Trends der Wissenschaftskommunikation (III): Open Science - Science 2.0 – Der Wissenschaftsprozess im Strukturwandel Werkstattgespräch: Wahrheitsschleier und Wissensmodell. Die Wolke als kulturreflexives Medium im Wandel des Wissenshorizontes von der Aufklärung bis zur Chaostheorie http://staatsbibliothek-berlin.de/aktuelles/wissenswerkstatt/


http://groups.google.com/group/dz-list/topics John Cage (1912-1992) Jerg Ratgeb


Felsbilder verraten Glauben der Steinzeitmenschen Steinzeitliche Felsbilder im US-amerikanischen Tennessee haben sich als die umfangreichste und älteste Ansammlung präkolumbianischer Kunst entpuppt. Und noch spannender: Die Lage und Ausführung dieser Bilder spiegelt in einzigartiger Weise das dreigeteilte Weltbild dieser steinzeitlichen Menschen wider. Sie glaubten an eine Art Himmel, die Menschenwelt und die Unterwelt. Das entdeckten US-Archäologen, als sie die Region systematisch nach diesen Relikten durchkämmten. http://www.scinexx.de/newsletter-wissen-aktuell-16294-2013-06-21.html


CTL in wien === https://lists.univie.ac.at/mailman/listinfo/elearning-info


Kartenforum der Deutsche Fotothek in der SLUB http://kartenforum.deutschefotothek.de


Well, die sehen gut aus, diese ebor falls. ... http://www.youtube.com/watch?v=nHkBWYXrHw8 Ebor Falls are located on the Guy Fawkes River near Ebor in the New England region of New South Wales s.a. Down under ... 011114 via fb


Mit Google ins deep web === docs.google.com/document/d/14-CjTGwG6v4yOB9zbhrPg_Dmt3EX5HTmW3z2urI02io/edit?hl=en&authkey=CJWfjt4B Mit Google in die Cloud === docs.google.com/document/d/1rXkZHtE53mRgQbq2N6zq7YBVw5vI4RoWazEQJwCTFEo/edit?hl=en&authkey=CPb83N8M Googlen wie die Profis docs.google.com/document/d/1Nl2XCXE1UZCF9RpGtesW6JkLReCiLdMGKKh9xtX9qDs/edit


Pressemappe 20. Jahrhundert === webopac.hwwa.de/digiview/index.cfm ... 404 am 211017 via vab. s.a. eintrag zur vab im aki-wiki ... http://wiki.aki-stuttgart.de/mediawiki/index.php/VAB


Diss. zu ‪#‎infolit‬ von Nathalie Mertes

an der Berliner Humboldt-Uni (in Englisch): http://t.co/t30gTbBVTv ‪#‎schulbibliothek‬ ‪#‎lehrer‬

we1


BOOKWIRE übernimmt CLAUDIO von der MVB in 2014=== Die Wirtschaftstochter des Börsenvereins des deutschen Buchhandels, MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, übergibt das CLAUDIO Endkundenportal- und Distributionsgeschäft zum 01.10.2014 an ... Bookwire. http://www.bookwire.de/presse/bookwire-uebernimmt-claudio-von-der-mvb


Gemeinsam an Projekten für #Studium und Beruf arbeiten e-fellows empfehlen dir kostenlose Webkollaborationsdienste: > efn.me/1jgT5ut > 23 Mar 14


The beginner's guide to the Instagram hashtag

http://ow.ly/kSG5303pDjf


documenta Archiv, Kassel=== http://www.documentaarchiv.de


www.documenta14.de in kassel==== Du hast zu viele Bücher und weißt nicht mehr wohin mit ihnen? Hier eine Idee! :) Für die documenta 14 entwickelt Marta Minujín ein Kunstprojekt in Kassel, das auf ihre Installation "El Partenón de libros" aus dem Jahr 1983 zurückgeht und eine Variante des ikonischen Parthenon Athens zeigen wird. Um diesen neuen Parthenon verwirklichen zu können, bitten documenta und Frankfurter Buchmesse um Unterstützung: Vom 19. bis zum 23. Oktober 2016 wird die documenta 14 auf der Agora der Frankfurter Buchmesse zu Gast sein, um Buchspenden für den Parthenon of Books entgegenzunehmen. Weitere Infos zum "El Partenón de libros" von 1983 : http://www.documenta14.de



Social Media

wie Facebook, Twitter oder ein eigener Blog sind für Unternehmen zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Marketings geworden. Dementsprechend hoch ist auch der Bedarf nach erfahrenen Fachkräften. Social Media Jobs befassen sich mit dem Einsatz sozialer Netzwerke und ähnlicher Medien, um diese gewinnbringend einzusetzen. Die Erstellung von Inhalten ist hierbei ebenso relevant wie die Konzeption und Kombination verschiedener Maßnahmen des Social-Media-Marketings. Neben Social-Media-Managern, die primär strategische Fragen klären, sind auch Community-Manager, die die Kommunikation mit der Community händeln, sehr gefragt.


blog.daimler.com

https://blog.daimler.com/hier-bloggen-mitarbeiter ... 280717



ZettelWirtschaft

Markus Krajewski, ZettelWirtschaft. Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek, Bd. 4 von copyrights, hg. von Dirk Baecker, Kulturverlag Kadmos, Berlin, 2002, 256 S., zahlr. Abb.

Auf nahezu jedem Schreibtisch steht heute ein zumeist grauer Kasten, aus dem viele Kabel kommen. Vor 70 Jahren war dieser datenverarbeitende Kasten noch unscheinbarer, unelektronisch und aus Holz, buchstäblich eine Papiermaschine. Die ZettelWirtschaft widmet sich der Frage, wie diese Maschine namens Kartei ihren Siegeszug als ebenso universelles wie zentrales Werkzeug zur Datenverarbeitung in den Büros und Schreibstuben um 1930, bis zum Vorabend der universalen diskreten Maschine namens Computer, antreten konnte. Dabei wird die Entwicklung der Kartei anhand ihrer historischen Brüche verfolgt: angefangen bei den ersten explizit beschriebenen Verzettelungen des Wissens in der Frühen Neuzeit, über die beinahe zufällige Einführung und allmähliche Durchsetzung von Zettel-Katalogen in den Bibliotheken um 1800 steuert die Studie - nach einem Seitenblick auf die Produktionsbedingungen von Literatur mit Hilfe der Zettelkästen - hin zur zentralen These, der diskursiven Übertragung zwischen den Institutionen des Schreibens, zwischen Bibliothek und Büro. Diese Transformation eines bibliothekarischen Zettelkatalogs in ein hochökonomisches Instrument der Buchführung ereignet sich in Nordamerika, womit ein Technologietransfer nicht nur zwischen den Institutionen, sondern auch geographisch erfolgt: von den Bemühungen eines Bibliothekars, der nicht nur die Bibliothek in Harvard, sondern auch sich selbst reichlich verzettelt, reicht die Entwicklungslinie der Kartei um 1900 über ein Unternehmen namens Library Bureau, das Bibliotheksmöbel zu günstigen Preisen an die prosperierende Wirtschaft verkauft und damit den Markt für Karteisysteme überhaupt erst erschließt, bis hin zur wiederum europäischen Büroorganisation, die diese amerikanische Reform bereitwillig aufnimmt, um die Kartei als den verwaltungstechnischen Fortschritt des 20. Jahrhunderts zu feiern. Die Studie, versehen mit zahlreichen Abbildungen und zum Teil basierend auf bislang unveröffentlichtem Archivmaterial, beschreibt die Historie der Zettelkästen und Karteisysteme als eine notwendige Vorgeschichte des Computers, nicht ohne diesen Prozeß als eine abwechslungsreiche, bisweilen überraschende Geschichte des Scheiterns zu bilanzieren.

Rezensionen

Rundfunk:

Roderich Fabian, "Das Halbe Leben" - Von der Zettelwirtschaft zur Suchmaschine", Gespräch im "Zündfunk Generator", Bayerischer Rundfunk 2, 7. März 2004, 22:00--23:00 Uhr

Annette Brüggemann und Patrick Hahn, Zettels Träume. Von kleinen Notizen zu großen Werken, WDR 3, Sendung WDR3.pm, 4. Dezember 2004, 15.00--18.00 Uhr, Interview zur ZettelWirtschaft

Zeitungen:

Berliner Zeitung, 23. Februar 2002: Holm Friebe, Zettels Geschichte. Markus Krajewski erforscht die Entstehung des Karteikastens

Neue Zürcher Zeitung, 19. Juni 2002: Peter Haber, Zettelwirtschaft. Die wundersame Geschichte des Zettelkastens, S. 34.

Süddeutsche Zeitung, 30. September 2002: Arno Orzessek, Wenn der Zettelkasten diktiert, S. 16

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 20. Oktober 2002, Wiebke Hüster, Die Erfindung der Hausnummer

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 1. Dezember 2002, Jürgen Kaube, Ohne Schere keine Erkenntnis

Junge Welt, 7. Januar 2003 Martin Büsser, Geist der Ordnung. Vom Zettelkasten zur verwalteten Welt

Hamburger Abendblatt, 23. Februar 2004 Gabriele Prochnow, Sich verzetteln schafft Ordnung

Zeitschriften:

Bibliothek. Forschung & Praxis, Jg. 26, Nr. 3, 2002, S. 317--318. Thomas Hapke (als pdf-Datei)

IASL-online, 2.11.2002 Stephan Kammer. Verzettelungen, systematisch und historisch

Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, Nr. 13, 2002/3, S. 150-154 Mario Wimmer, Archive, Akten, Zettelkästen.

Sehepunkte. Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften, Ausgabe 3 (2003), Nr. 4, im Forum Armin Heinen (als pdf-Datei)

Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge XIII, Heft 2/2003 Dirk Werle

Biblos. Beiträge zu Buch, Bibliothek und Schrift, Bd. 52, Nr.1-2/2003. S. 286f. Anton Tantner

kunsttexte.de. Fachzeitschrift für Kunst- und Kulturgeschichte im Netz, 2/2003 Sabine Kühl (als pdf-Datei)

Arbitrium. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft, Bd. 21, N. 1, 2003, S. 11-15 Kerstin Stüssel

Könyvtári Figyeló (Library Review), A kartotékok tudnak mindent vol. 14. (50.) 2004. No. 3. pp. 607--612 Sipos Anna Magdolna

The Library Quarterly, vol. 77, no. 1, January 2007, pp. 93--95 Vivien Petras


http://www.uni-weimar.de/medien/wissenschaftsgeschichte/publikationen/zw.html


Über 100.000 Buchtitel pro Jahr

oder etwa 274 Titel pro Tag erscheinen in Deutschland.

Eine Jury aus derzeit 31 renommierten > Literaturkritikern wählt jeden Monat zehn Bücher auf die > "SWR-Bestenliste", denen sie möglichst viele Leser und Leserinnen > wünscht. Während die üblichen Bestsellerlisten auf das Bekannte und > Etablierte vertrauen, ist die "SWR-Bestenliste" auf der Suche nach > Neuentdeckungen, nach unbekannten Autoren, für die nicht gleich der > große Werbeetat eines Verlages zur Verfügung steht, die aber > Aufmerksamkeit verdienen ...

Arbeit und Struktur

Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren und 2013 in Berlin gestorben, hat Malerei studiert.


Wolfgang Herrndorf ist 45, als er von seiner tödlichen Krankheit erfährt. Danach beschließt er, zwei Romane zu beenden, bevor gar nichts mehr geht – und er schreibt ein Internet-Tagebuch, das vom Versuch handelt, im Sterben einen Rest an Autonomie zu bewahren.

Sein Blog «Arbeit und Struktur» ist ein digitales Tagebuch dieser Zeit ...


Lesenswert. mehr als das. "Arbeit und Struktur" http://www.wolfgang-herrndorf.de/page/6/


Rowohlt.Berlin Verlag, 448 Seiten, € 19,95 http://www.rowohlt.de/artikel/3127576


"Gib mir ein Jahr, Herrgott, an den ich nicht glaube, und ich werde fertig mit allem. (geweint)". Wolfgang Herrndorf


10.07.2011 "Beim Erwachen spüren, wie man vor einer Zehntelsekunde noch nicht wach gewesen war, und sich wünschen, nicht wach geworden zu sein, danach schlaflos." Wolfgang Herrndorf


Undatiertes Blatt

von Albert Camus mit Bleistift geschrieben. Kurz vor seinem Unfalltod:

"Das Leben hinnehmen, so wie es ist? Dumm. Mittel, es anders zu machen? Wir sind weit entfernt davon, das Leben zu beherrschen, das Leben ist es, das uns beherrscht und uns bei jeder Gelegenheit das Maul stopft. Das menschliche Schicksal hinnehmen? Im Gegenteil, ich glaube, dass die Revolte zur menschlichen Natur gehört. Es ist eine finstre Komödie, so zu tun, als ob man bereit wäre, das zu akzeptieren, was uns auferlegt ist. Es geht vor allem darum zu leben. So viele Dinge sind es wert geliebt zu werden und es ist lächerlich, so zu tun, als ob man nur den Schmerz lieben könnte. Komödie. Verstellung. Man muss aufrichtig sein. Aufrichtig um jeden Preis, auch wenn es uns schadet ..."

Iris Radisch: Camus: Das Ideal der Einfachheit. Eine Biographie. Rowohlt. 352 Seiten ISBN 978-3-498-05789-3


Picasso http://katalog.van-ham.com/de/i/7806958/p/22/


The Wikipedia Library

is an open research hub for improving the world’s largest encyclopedia and connecting readers back to libraries and reliable sources.

The Wikipedia Library is developing into a portal to connect editors with libraries, open access resources, paywalled databases, digital reference tools, and research experts. It is a place for active Wikipedia editors to gain access to the vital reliable sources that they need to do their work and to be supported in using those resources to improve the encyclopedia. We aim to make access and use of sources free, easy, collaborative and efficient.

A Wikipedian on Staff At Every University

Wikipedia Visiting Scholars is a pilot program to help active, engaged Wikipedia editors partner with an established university library to gain access to its research resources. http://www.thedigitalshift.com/2014/01/discovery/librarypedia-future-libraries-wikipedia/


https://plan3t.info

... Biblioblogs ... Highlights ... im Wochenrückblick bei Lesewolke ... http://lesewolke.wordpress.com


Wikipedia.de

Viele Internetnutzer verwenden zum Aufrufen der Wikipedia die Internetadresse http://www.wikipedia.de. Die deutsche Hauptseite der Wikipedia erreichen Sie unter http://de.wikipedia.org oder über http://www.wikipedia.org/


Die Museen in Diesdorf, Genthin, Havelberg, Osterburg, Salzwedel und Tangermünde bieten gemeinsam mit dem Museumsverband die Publikation ihrer Sammlungen historischer Kleidung und Digitalisierung von Objekten im Portal www.museum-digital.de


http://www.bsz-bw.de


www.vhs-aktuell.de


Tribute to Palmyra - Getty’s First-Ever Online Exhibition

http://www.getty.edu/research/exhibitions_events/exhibitions/palmyra


Lama Zopa Rinpoche

Virtue & Reality Method and Wisdom in the Practice of Dharma Edited by Nicholas Ribush

2904 via fb ... DZ pdf collection


Beyond Google

infed.org | Kurt Lewin

groups, experiential learning and action research >>> Kurt Lewin's (1890-1947) work had a profound impact on social psychology and, >>> more particularly for our purposes here, on our appreciation of experiential ...


027.7 - Zeitschrift für Bibliothekskultur

4,1 (2016): Preisdruck, S. 18-25.

DOI: 10.12685/027.7-4-1-102

ISSN: 2296-0597


Preisgestaltung von eBook-Angeboten für Bibliotheken: Die Perspektive eines Publikumsverlags====

Jonathan Beck

Am Beispiel des Publikumsverlags C.H.Beck zeigt dieser Beitrag, wie und unter welchen Rahmenbedingungen digitale Bibliotheksangebote entstehen in Verlagen, deren Veröffentlichungen sich nicht primär an akademisch arbeitende Leser richten. Nach einer Vorbemerkung zu den Zielgruppen der verschieden Verlagsbereiche von C.H.Beck und die sich daraus ergebende historische Entwicklung digitaler Angebote legt der Beitrag dar, wie es zur Entwicklung des spezifischen Bibliotheksangebots „C.H.Beck eLibrary“ kam und welche Erwägungen bei der Preisfindung für dieses Angebot eine Rolle gespielt haben. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Kalkulationsgrundlagen in Publikumsverlagen sowie den relevanten rechtlichen und ökonomischen Umständen im Buchmarkt.



Cuil.com === (sprich: cool) === Die von ehemaligen IBM- und Google-Mitarbeiter gegruendete Suchmaschine beruecksichtigt 121 Milliarden Webseiten und sortiert diese nicht nur anhand einer Linkanalyse und ihres Traffics, sondern erfasst auch Inhalt und Kontext. www.cuil.com - s.a. http://de.wikipedia.org/wiki/Cuil - offline ... google kauft die patente in 2012.


Exalead === ist eine französische Suchmaschine, === die einige Möglichkeiten bietet, die andere Suchmaschinen nicht bieten. Vor allem die Verfeinerung der Suchergebnisse ist sehr hilfreich. http://www.exalead.fr - s.a. http://de.wikipedia.org/wiki/Exalead


Scirus === is the most comprehensive scientific research tool on the web. over 450 million scientific items ... Suchmaschine der Verlagsgruppe Elsevier. Sie durchsucht wissenschaftliche Inhalte ("web information, preprint servers, digital archives, repositories and patent and journal databases"). Es werden komfortable Suchmöglichkeiten angeboten: So kann eine Suche auf einen Autor, eine Zeitschrift oder einen Artikel eingeschränkt und zudem nach Datum gefiltert werden. Die Suche ist kostenlos, die enthaltenen Volltexte teilweise kostenpflichtig.


OAIster === (University of Michigan) === ist eine Suchmaschine, die Dokumente durchsucht, die sich auf Dokumentenservern befinden, die dem OAI-Standard (OAI: Open Archives Initiative) entsprechen. 20 Mio aus 1000 Quellen in 2009. Da OAIster auch Inhalte des "Unsichtbaren Web" erfasst, gilt die Suchmaschine im akademischen Bereich als wichtige Alternative zu Google. http://www.oaister.org


12.02.19, 18:00 Uhr

Unheimliche Macht

Wie Algorithmen unser Leben bestimmen

Film von Franziska Wielandt und Verena Rendel

Wer einen Job oder Kredit bekommt, wird oft von Algorithmen mitentschieden. Auch Ärzte werden bei ihren Diagnosen und Arbeitsabläufen von Algorithmen unterstützt. Längst gibt es Algorithmen, die nicht mehr nur Anweisungen folgen, sondern ständig dazulernen und damit zur Kategorie der künstlichen Intelligenz gehören.

Die Dokumentation zeigt: Verbraucher werden immer mehr durchleuchtet und bewertet. Wie es sich anfühlt, von einer Maschine bewertet zu werden, erlebt Autorin Franziska Wielandt am eigenen Leib: 15 Minuten Telefongespräch mit einer Computerstimme geben angeblich Auskunft über ihre Persönlichkeit. Möglich machen soll das eine künstliche Intelligenz, die die Sprache in 500.000 Bausteine zerlegt.

https:www.phoenix.de/z-a-640644.html

OPENDOAR

Some info on two good things on the web: OPENDOAR and DOAJ http://karldietz.blogspot.com/2009/11/opendoar-directory-of-openaccess.html

OpenDOAR : the directory of open access repositories == Autor: University of Nottingham (Author) ; Lund University (Author) Schlagwörter: digital repositories ; institutional repositories ; subject repositories ; open access Inhalt: OpenDOAR is a directory of academic open access repositories. Each repository listed in OpenDOAR has been visited, virtually, by project staff to check the information that information is accurate and quality-controlled. The directory can be searched or browsed by a range of criteria, such as subject area, country, content type or software type. Institutional and subject-based repositories make up the majority, but the directory also encompasses archives set up by funding agencies ... Verlag: University of Nottingham (Publisher) ; Open Society Institute (Funder) ; Joint Information Systems Committee (Funder) ; Consortium of Research Libraries (Funder) ; University of Nottingham (Publisher) ; Open Society Institute (Funder) ; Joint Information Systems Committee (Funder) ; Consortium of Research Libraries (Funder) Dokumentart: Resource guides and directories Sprache: en URL: http://www.intute.ac.uk/ Datenlieferant: Intute (Host: The Univ. of Manchester)


Metager2 ===


BASE === anno olim incl. some search bugs. tafelservice. prince of wales. ms open access.


Fortbildung BW

http://www.fortbildung-bw.de


Meine VHS

http://www.meine-vhs.de


DBIS

Patente ... derwent, depatis, inpadoc, ... http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/dbliste.php?bib_id=alle&colors=3&ocolors=40&lett=fs&Suchwort=patente


Wikipedia

http://de.wikipedia.org /wiki/Patent#Weblinks


Twitter

Fünf Jahre Twitter-Geschichte: Meilensteine ... http://j.mp/gV2L5P


Facebook

1,0 mrd in 2012

1,1 mrd in 2013

1,3 mrd in 2014 ... ca. 30 mio in d

1,8 mrd in 2017

2,0 mrd in 2017


Wolfram Alpha

http://karldietz.blogspot.com/2010/05/twitterfacebookgoogle.html

=

http://www.wolframalpha.com/input/?i=twitter+facebook+google eine feine methode um infos zu einigen firmen zu finden

http://www.wolframalpha.com/input/?i=bosch+daimler eine feine methode um infos zu einigen firmen zu finden

http://www.wolframalpha.com/input/?i=amazon+kindle eine feine methode um infos zu einigen firmen zu finden ... 0705

http://www.wolframalpha.com/input/?i=ereader ... 2705

.

KVK ===

.

blindsearch - bing google yahoo ===

http://blindsearch.fejus.com/?q=karldietz

s.a. die seite LIS mit weiteren beispielen



In den USA und England === gibt es eine Kontroverse darüber, wie Journalisten soziale Medien benutzen sollen. Der Hintergrund: Der Sender Sky News hat seinen Journalisten verboten, Nachrichten zuerst auf ihrem persönlichen Twitter-Account zu posten. Außerdem sollten dort nur Sky-News-Meldungen verbreitet werden. Was denkt Ihr? Sollte ein Journalist im Netz als Privatperson auftreten – oder repräsentiert er ausschließlich die Institution, die ihn bezahlt? ... 210212 via fb via dradio

.

‎"Man verlegt entweder Bücher, von denen man meint, die Leute sollen sie lesen, oder Bücher, von denen man meint, die Leute wollen sie lesen." Kurt Wolff



Well, höre eben u2 === ... and some more fine music comes 2 town: http://www.youtube.com/watch?v=ZRHV-HWhqWQ U2, B.B.King - When Love Comes To Town ...



HOLZ und digital==


Xylothek der Univ. Hohenheim

Die Universität Hohenheim besitzt eine über 200 Jahre alte Holzbibliothek (Xylothek). Die Hohenheimer Holzbibliothek besteht aus zwei Serien: Eine 44 Bände umfassende ältere und eine neuere Serie mit 145 Bänden. Beide Serien stammen aus der Zeit um 1800, sind aber offenbar in verschiedenen Werkstätten gefertigt worden. http://uhoh.de/xylothek

ZKBW-dialog #79


Digitale Bibliothek der BSB

Die Bayerische Staatsbibliothek vergrößert ihr digitales Angebot. Nutzer aus Wissenschaft und Forschung können mit der Bildähnlichkeitssuche alle bis heute vorhandenen Digitalisate – also ca. 1,2 Millionen Bände mit rund 270 Millionen Buchseiten und 43 Millionen Bildern – nach ähnlichen Motiven und Bildern durchsuchen. https://bildsuche.digitale-sammlungen.de - 7. Nov. 2016, BSB via Facebook



"Buckminster Fuller explained to me once that because our world is constructed from geometric relations like the Golden Ratio or the Fibonacci Series, by thinking about geometry all the time, you could organize and harmonize your life with the structure of the world." – Einar Thorsteinn


"Fractal geometry is not just a chapter of mathematics, but one that helps Everyman to see the same world differently." – Benoît Mandelbrot


http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.auszeichnung-des-us-magazin-time-stuttgarter-stadtbibliothek-unter-den-schoensten-weltweit.a25b9423-1162-471f-8c0e-5477bf659520.html ... 1009

Benefits of Running

1. Weight loss Running burns a significant amount of calories making it an excellent form of exercise to help you lose weight. Be aware though because it is a high-impact exercise and if you are more than just a few pounds overweight, running may cause your leg and hip joints to ache. You can still run, but will have to start slow.

2. Cardiovascular Health Your cardiovascular health increases when you run regularly. You will increase the elasticity of your arteries and lower your blood pressure. Both of these will contribute to lowering your risk of having a heart attack.

3. Bone Density You will improve your bone density, specifically in your back, hips and legs, with running. Along with strong bones, you will also strengthen your muscles. Your muscles will not become bulky, but will be stronger. You also reduce your risk of osteoporosis.

4. Appetite You will actually eat more when you run regularly because you will be burning more calories. You will most often also be hungrier and have a better, healthier appetite. Regular exercise is also good for digestion.

5. Sleep Running often helps you sleep better because being in good health promotes good sleep. You should also make sure to get adequate sleep before going on a good run. Not getting enough rest could result in over-training.

6. Diabetes If you run just five days a week for 30 minutes each time, your risk of Type 2 diabetes is reduced. You should also keep an eye on your sugar and carbohydrate intake.

7. Cancer Running five days a week for at least 30 minutes each time may help to reduce your risk of different types of cancer. These types of cancers include uterine, breast and bowel cancer.

8. Depression Running also has positive effects on your mental health. It helps increase your physical self-perception and helps you feel better about yourself which can help in relieving depression and bettering your mood.

9. Breathing Running will help to strengthen your lungs. If you normally find yourself out of breath after a few flights of stairs, you will notice that as you run more, you will be able to take more flights without getting out of breath because your lungs are becoming stronger.

10. Energy If you are often tired, running may help. Running can help to boost your energy levels. Of course, it makes you healthier and this helps, but running itself gets your blood pumping and this wakes you up.

080116 via fb. one year of running ...

Walter Benjamin==


Das missverstandene Neue.

Vom Umgang mit Erfindungen und Entwicklungen.==

Autoren: Passig, Kathrin / Lobo, Sascha Erschienen: 2012 Quelle: Passig, Kathrin / Lobo, Sascha: Internet. Segen oder Fluch. Verlag: Rowohlt Verlag GmbH

Abstract

Ist das Internet der Garant für den Weltfrieden oder doch die Ursache für den Untergang des Abendlandes? Sascha Lobo, der wohl bekannteste Netzaktivist Deutschlands, und die Journalistin, Bloggerin und Schriftstellerin Kathrin Passig befassen sich in ihrem Buch „Internet – Segen oder Fluch“ mit eben dieser Frage. Dabei ist es nicht ihr Ziel, am Ende die Netzoptimisten oder die Skeptiker als Sieger dieser Kontroverse küren zu können, sondern eine Grundlage für eine konstruktive Diskussion zu bereiten. Im hier vorliegenden dritten Kapitel diskutieren die beiden den historischen Umgang mit Neuem und vergleichen diesen mit der heutigen Situation.

Der Text als: pdf (295 KB)

Passig, Kathrin Kathrin Passig, geboren 1970, ist als Schriftstellerin und Journalistin tätig. Sie arbeitet unter anderem als Redakteurin des Blogs "Riesenmaschine". 2006 gewann sie den Ingeborg-Bachmann-Preis und den Kelag-Publikumspreis bei den Klagenfurter Tagen der Deutschsprachigen Literatur.

Lobo, Sascha Geboren 1975 zählt sich Sascha Lobo zur "digitalen Bohème", die er in seinem Buch "Wir nennen es Arbeit" beschreibt. 2005 war er Mitbegründer des Blogs "Riesenmaschine". Für diesen Blog wurde er mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnet. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er als Autor und Strategieberater mit den Schwerpunkten Internet, Markenstrategie und ungewöhnliche Kommunikation. Darüber hinaus ist er als Vortragsredner tätig.

http://www.lmz-bw.de/medienbildung/bibliothek/buecher-und-texte/internet-software-web-20/internet.html?medium_id=1318


Libraries are moving towards a model == that encourages readers to stay and linger. Reflecting this general trend, the new Kanazawa Umimirai Library, opened last April in Kanazawa, Japan and designed by Kazumi Kudo + Hiroshi Horiba / Coelacanth K&H Architects, is combined with halls and meeting rooms that promote social exchange between its users. The overall structure of the library resembles an internal three-layered floor covered with a large box. The large external “punching wall” in the cavernous reading room features some 6,000 small openings across its entire surface that allow a soft, uniform light to enter the building. In addition, the burden of seismic force from any earthquakes is born across the entire expanse of this wall. A floor heating system that warms and cools the building has been installed in order to make this large space comfortable to the users, while large natural ventilation openings in the roof ensure a pleasant and comfortable indoor environment during the warmer months.”


Down under

Das andere Ende der Welt 1/2: Den Kiwis auf der Spur Film von Peter Kunz

Neuseeland – die Heimat der "Kiwis", wie die Neuseeländer sich selbst nennen, und die Heimat der Träume am anderen Ende der bewohnten Welt. Schon immer zogen die Inseln im Pazifischen Ozean alle Arten von Siedlern, Suchern und Auswanderern an. Neuseeland bietet noch den Raum zur Selbstverwirklichung. Nur wenig mehr als vier Millionen Menschen bevölkern eine der grandiosesten Landschaften dieser Erde ... Mehr unter: http://www.phoenix.de/content/224227



Kalender === http://www.360grad-neuseeland.de/downloads/Kalender%202013_V5.pdf

http://www.360grad-neuseeland.de/


Wikitravel === ist ein Projekt mit dem Ziel, einen vollständigen, aktuellen und verlässlichen weltweiten Reiseführer zu erstellen, dessen Inhalte frei verfügbar sind. Die deutschsprachige Ausgabe wurde am 7. Oktober 2004 ins Leben gerufen ... http://wikitravel.org/de/Hauptseite


https://wikitravel.org/de/Sprachführer_Spanisch ... incl. redewendungen ... 151217


JIM-Studie 2014

zur Mediennutzung Jugendlicher http://www.mpfs.de/index.php?id=631


2,400 Years of Malacology (9th Edition)

by Eugene V. Coan, Alan R. Kabat and Richard E. Petit

This paper provides a comprehensive catalog of biographical and bibliographical publications for over 10,000 malacologists, conchologists, paleontologists, and others with an interest in mollusks, from Aristotle to the present. For each person, the birth/death years and nationality are given (when known), followed by bibliographic citations to the literature about that person and his/her collections and publications. Appendices provide citations to (1) publications on oceanographic expeditions that resulted in the collection and description of mollusks; (2) histories of malacological institutions and organizations; and (3) histories and dates of publication of malacological journals and journals that are frequently cited in malacological publications, such as those of the Zoological Society of London.

www.malacological.org/publications/2400_malacology.php ... 404 am 210815

2512 via b.nike wg. carlo j.


und Kinderbücher zum Philosophieren - Grundschule grundschule.bildung-rp.de/.../Kinderbuecher_Ethik_zum_TRP.pdf Bilder- und Kinderbücher zum Bezugsfeld „Ich als Person“ ... Kugelschreiber und einem Papagei verändern überraschenderweise ihr Leben. ... Hamburg 1962. ... Trickreich nimmt der freche kleine Rabe seinen Freunden die Spielsachen ab ... 210815 wg rabe


Pipeline in Kanada== SWR1 weitwinkel === am 22.09.2012 20h



History is unwritten== Linke Geschichtspolitik und kritische Wissenschaft: Gestern, Heute und Morgen. 6.-8. Dezember 2013, Berlin Kulturprogramm, Vortrag, Panels, Workshop-Phase, Abschlussdiskussion und ein kritischer Museumsbesuch Organisiert vom AutorInnenkollektiv Loukanikos, in Kopperation mit der HUG, der RLS, ver.di, dem AStA der FU Berlin und der ITH. http://historyisunwritten.wordpress.com/


McKee, David: Du hast angefangen! Nein, du! === / [dt. von Rolf Inhauser]; Aarau [u.a.] : Sauerländer, 1991 (6. Aufl.) [26] S. : überwiegend Ill. Einheitssacht.: Two monsters (dt.) 3-7941-2776-5

Es war einmal ein blauer Kerl, der lebte an der Westseite eines Berges, wo die Sonne untergeht. Und an der Ostseite, wo die Sonne aufgeht, da lebte ein roter Kerl. Manchmal redeten die beiden miteinander durch ein Loch im Berg. Aber gesehen hatten sie sich noch nie. Bis eines Tages ein heftiger Streit zwischen den beiden entstand ... Jugendliteraturpreis 1987


Bert Brecht ===
Wer heute die Lüge und Unwissenheit ===
bekämpfen und die Wahrheit schreiben will, 
hat zumindest fünf Schwierigkeiten zu überwinden:
1. Er muss Mut haben, die Wahrheit zu schreiben, obwohl sie allenthalben unterdrückt wird;
2. die Klugheit, sie zu erkennen, obwohl sie allenthalben verhüllt wird;
3. die Kunst, sie handhabbar zu machen als eine Waffe;
4. das Urteil, jene auszuwählen, in deren Hände sie wirksam wird;
5. die List, sie unter diesen zu verbreiten.
Bert Brecht


Bewertungsportal Yelp === mit 8,1 Millionen Unique Usern pro Monat in den USA will nach Deutschland expandieren ... http://www.yelp.com/careers?jvi=oQNAVfwS,Job

Yelp trifft in Deutschland auf den Marktführer Qype mit 8,3 Millionen Visits und 4,7 Millionen Unique Usern. Die Qype-App ist auf den Smartphones von Vodafone vorinstalliert. Qype ist auch Marktführer in Frankreich und Großbritannien.


So recherchieren deutsche Wissenschaftler

<http://blog.cibera.de/2008/05/22/so-recherchieren-deutsche-wissenschaftler/> von Annette Kolbe --- 22.05.2008

Rund 90% der deutschen Wissenschaftler haben noch kein Suchportal gefunden, das ihren Anforderungen gerecht würde. Das ergab eine noch unveröffentlichte Untersuchung zur Nutzung virtueller Fachbibliotheken, die die ZBW Kiel <http://www.zbw-kiel.de/> für die Deutsche Forschungsgemeinschaft <http://www.dfg.de/> in Auftrag gegeben hat. Die erste Adresse für suchende Wissenschaftler ist - wenig überraschend - Google: 82% der Befragten benutzen Google mehr als zehnmal pro Monat. Vergleichsweise häufig besuchte Anlaufstellen sind weiterhin die Online-Kataloge der Bibliotheken, die von 53% der Befragten entsprechend oft angesteuert werden und Wikipedia mit 44%. Im Ranking folgen universitäre Homepages, Online-Dienste der Bibliotheken, der KVK <http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html>, die EZB <http://rzblx1.uni-regensburg.de/ezeit/>, Amazon <http://www.amazon.com> und die ZDB <http://www.zeitschriftendatenbank.de/>. Die virtuellen Fachbibliotheken <http://de.wikipedia.org/wiki/Virtuelle_Fachbibliothek> bilden in der Umfrage mit einer Nutzung von unter 10% der befragten Akademiker das Schlusslicht und liegen damit fast gleich auf mit Google Scholar <http://scholar.google.de/schhp>, das ein Viertel der Befragten nicht mal kannte.


Das Internet zum Mitmachen - kurz: Web 2.0 -

bietet mit neuen Techniken und Möglichkeiten viele interessante Nutzungsmöglichkeiten und Anwendungen, neu-dt. APPs.

Das Web 2.0 betont den Aspekt der Interaktivität und der Kooperation im Internet. Online Communities erstellen gemeinsam die weltweit grösste Enzyklopädie in vielen Sprachen: das freie Internetlexikon Wikipedia oder vernetzen sich in Netzwerken wie XING, Facebook, ... Flickr für Fotos

Ein Aspekt ist auch der aktuelle mega-Renner (engl. Hype) im Internet: Twitter.

25 weitere Suchmaschinen: http://oedb.org/library/features/top-25-web20-search-engines

Online Communities erstellen gemeinsam riesige Linksammlungen ... oder gemeinsame Kataloge wie LibraryThing oder die weltweit grösste Enzyklopädie in vielen Sprachen: Wikipedia oder Bloggen. Fotos können per Flickr online gestellt werden. Videos per YouTube ...

Wichtige Anwendungen: Wikipedia, YouTube, Flickr, ... Blogs und Podcasts incl. Social Tagging und RSS oder ... Twitter.

In OpenSpace erhalten Sie einen Einblick in die interessantesten Seiten mit all ihren Möglichkeiten und Blogs - und auch Fallstricken und Gefahren - im neuen Internet.



Verrückt ist auch normal

Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr: 2002 Länge: 90 Minuten

Eine erfolglose 29-jährige Sängerin, die zum Leidwesen ihrer kleinen Tochter ihrer Enttäuschung in öffentlichen Wutausbrüchen Gehör verschafft, wird vorübergehend in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Dort trifft sie auf vier andere Patienten, die sie überreden, mit ihnen eine Band zu gründen. Als auch dieser Auftritt schief geht, beschließt sie, nach ihrer Entlassung ein bürgerliches Leben zu beginnen. Aber die vier Verrückten" lassen nicht locker. Gut besetzter komödiantischer Fernsehfilm, der die Frage anschneidet, wer wann verrückt ist und was überhaupt als normal angesehen werden kann."


ard.de mitschnittservice


Global Research Council (GRC) === vom 27. bis 29. Mai 2013 in Berlin ... Dort treffen sich Forschungsförderer aus der ganzen Welt. ... Im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens steht die Verabschiedung eines gemeinsamen Papiers zu Grundsätzen Guter wissenschaftlicher Praxis sowie eines Aktionsplanes mit Vorschlägen für die abgestimmte Umsetzung des freien Zugangs (Open Access) zu wissenschaftlichen Publikationen. Beide Dokumente wurden in den vergangenen Monaten in einer Reihe von weltweiten Regionalkonferenzen und von einem international besetzten Steering Committee vorbereitet. Außerdem sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Satzung des GRC beschließen.


Karl Preusker=== -Medaille 2015 === Prof. Dr. Konrad Umlauf==== Die Bundes­vereinigung würdigt damit Umlaufs herausragende Kompetenz in Theorie und Praxis des Bibliotheks- und Informationswesens. Die Auszeichnung wird am 30. Oktober im Grimm-Zentrum der UB der Hum­boldt-Universität zu Berlin verliehen. http://www.bideutschland.de/deutsch/aktuelles/?news=122


Datenschutz

Personenbezogene Daten werden nur mit Ihrem Wissen und Ihrer Einwilligung erhoben. Aktuell werden keinerlei personenbezogene Daten bei dem Besuch dieser Internetseiten erfasst.


250518 via iwo ... like it. k.


Es ist gut, dass heute die #Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt! Wir wollen ihr zum Erfolg verhelfen und haben hier wichtige Fakten für euch aufgeschrieben: gruene-bundestag.de/dsgvo #DSGVO

2505 via fb

DFG-Projekt Re³Data === ... Re³Data hat zum Ziel, ein Recherche- und Nachweissystem für Forschungsdaten-Repositorien aufzubauen.

.

Walter de Gruyter GmbH http://www.degruyter.com/

.



The Museum of Online Museums=== A Curated Catalogue of Fantastic Web Collections sco.lt/94Cabx


Notable Names Database (NNDB)

http://www.nndb.com/ Die Notable Names Database (NNDB) ist eine Online-Datenbank, die Biografien von mehr als 36.000 bekannten Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen veröffentlicht. Die Profile umfassen Daten wie biografische Daten, Lebenslauf, Religionszugehörigkeit, ethnische Zugehörigkeit, sexuelle Orientierung und Organisationen. Im Fall von Autoren, Schauspielern und Regisseuren listet der Artikel das Lebenswerk der Person in chronologischer Folge auf. Es existieren ebenfalls Einträge über Filme und Musikgruppen. Schwerpunkt der Datenbank : USA


Heinrich-von-Kleist-Portal

http://www.heinrich-von-kleist.org/ Das Kleist-Museum (Frankfurt/Oder) und die Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft betreiben das Portal als Plattform für das Kleist-Jahr 2011 und bieten darüber hinaus vielfältige Informationen zu Leben und Werk des Dichters; mit Biografie, Zitaten, Hinweisen zu online abrufbaren Werken, Tagungen, Veranstaltungen etc.

Paul Hoffmanns Aufsätze zu Heinrich von Kleist erstmals gesammelt http://bit.ly/afxvBG ... 0908


Titel Fernsehtechnik URL http://info.electronicwerkstatt.de/bereiche/fernsehtechnik/i... Beschreibung Ausführliche Darstellung der Fernsehtechnik: Beschreibungen, Listen, ShowView, NextView, EPG, Hersteller. Mit Onlineshop auch für andere elektronische Geräte. ... obiges kommt bei der suche nach: heilbronn. k. 0908


Freier Deutscher Autorenverband LV Baden-Württemberg http://www.fda-lv-bw.de/ Der Freie Deutsche Autorenverband ist ein politisch und gewerkschaftlich unabhängiger großer Berufsverband deutscher Autorinnen und Autoren. Er führt die Tradition des 1934 von der Hitlerdiktatur aufgelösten "Schutzverbandes deutscher Schriftsteller" fort, dessen Namen er im Untertitel trägt. Gegründet wurde der FDA 1973 in München, als die bis dahin einheitliche Berufsvertretung, der Verband Deutscher Schriftsteller (VS), sich auflöste und mit einem Teil seiner Mitglieder in der Industriegewerkschaft Druck und Papier aufging. Die Gründungsversammlung des Landesverbandes Baden-Württemberg fand am 20. Mai 1980 statt. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten u. a. der Historiker und Schriftsteller Hubertus Prinz zu Löwenstein, der Musikpädagoge und Journalist Werner Zintgraf, der Stuttgarter Verhaltensforscher Prof. Dr. Josef Kratochvil. Der FDA informiert über aktuelle Veranstaltungen, Autoren und bietet interessante weiterführende Links.


Ökoportal - Ein ökologisches Gemeinschaftsprojekt für den deutschsprachigen Raum http://oekoportal.de/ ökologische Suchmaschine (Branchensuche, Firmensuche, PLZ-Suche und Schlagwortsuche), in der Anbieter aus der Öko-Branche gefunden werden können. Außerdem können aktuelle Öko-News aus verschiedenen, namhaften Quellen abgerufen werden.


Medinfo.de

http://www.medinfo.de/ Medinfo.de ist einer der größten Webkataloge im deutschsprachigen Raum für Medizin- und Gesundheitsthemen. Als medizinisches Infoleitsystem bietet Medinfo systematisch geordnete und redaktionell zusammengestellte Links ausgewählter Internetquellen zu über 3.700 Themengebieten ...

Medinfo.de zu Epilepsie

https://www.medinfo.de/index-r-180-thema-Epilepsie.htm

Kerne und Teilchen

http://www.teilchen.at


Giovanni Boccaccio was born in Certaldo

, Republic of Florence on this day in 1313.

"The power of the pen is far greater than those people suppose who have not proved it by experience." --from DECAMERON (c. 1350)

In the summer of 1348, with the plague ravaging Florence, ten young men and women take refuge in the countryside, where they entertain themselves with tales of love, death, and corruption, featuring a host of characters, from lascivious clergymen and mad kings to devious lovers and false miracle-makers. Named after the Greek for “ten days,” Boccaccio’s book of stories draws on ancient mythology, contemporary history, and everyday life, and has influenced the work of myriad writers who came after him. J. G. Nichols’s new translation, faithful to the original but rendered in eminently readable modern English, captures the timeless humor of one of the great classics of European literature. READ an excerpt from the introduction here: https://www.penguinrandomhouse.com

160618 via fb


Fontanes Handbibliothek

visualisiert=== https://uclab.fh-potsdam.de/ff

120419 via a.

Meine Werkzeuge